begatten
Fundstelle: Lfg. 6 (1853), Bd. I (1854), Sp. 1278, Z. 56
jungere par pari,
1)
transitiv, vermählen, verheiraten: glaubt ihr etwa, gott werde sogleich vier männer und fünf weiber vom himmel herab fallen lassen, um unsere kinder mit selbigen zu begatten? Felsenb. 1, 287; demnach waren alle die meinigen wol begattet und berathen. 1, 417; wolf und hündin begatten. ahd. des der argo furhtet, daʒ pegatôt in, veniet super eum (das erreicht ihn). N. ps. 62, 10.
2)
gewöhnlich sich begatten, jungi, coire, von menschen und thieren: die tauben wollen sich nicht begatten; ungleiche thiere begatten sich nicht untereinander. figürlich, ist es denn zuviel gesagt, dasz zu jeder zeit sich immer ein local finden wird, wo das problematisch wahre, vor dem wir in der theorie allein respect haben, sich in der ausübung mit der lüge auf das allerbequemste begatten kann. Göthe 31, 232.
Zitationshilfe
„begatten“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/begatten>, abgerufen am 27.06.2019.

Weitere Informationen …