ausstellen
Fundstelle: Lfg. 5 (1853), Bd. I (1854), Sp. 987, Z. 4
proponere, disponere, exponere, nnl. uitstellen.
1)
eine preisfrage ausstellen, aussetzen: die frage war eine der ausgestellten und ich buhlte um den preis. Herder 20, 69.
2)
einen schein, wechsel, pass, eine quittung, vollmacht, urkunde, ein zeugnis ausstellen, ausfertigen.
3)
ausstellen, aushändigen, herausgeben: allein die briefe musten sie zuvor alle ungelesen ausstellen. Schweinichen 1, 214.
4)
das land, den acker ausstellen, bestellen: hatte unterdessen mein land ausgestellt. Schuppius 119.
5)
wachen, posten ausstellen; die ausgestellten wachen wieder einziehen.
6)
waaren zur schau ausstellen; bilder, gemählde ausstellen; eine leiche zur schau ausgestellt.
mancher meinet, ehr und würde scheine nicht an ihm hervor,
wann sie nicht steh ausgestellet auf der hoffart berg empor.
Logau 2, 5, 47.
7)
fallen ausstellen, den mäusen, den vögeln, dem wild, dem feinde. weidmännisch, die sau ausstellen, absperren.
8)
ausstellen, blosz stellen, aussetzen: die satyre ist feindeseligen urtheilen ausgestellt. Rabener 1, 92; der satyriker wird die laster tadeln, ohne der öffentlichen beschimpfung die person des lasterhaften auszustellen. 1, 93; und dessen, dasz die masse der schale keine composition, sondern echter, natürlicher stein sei, konnte der besitzer auch höchstens nur versichert zu sein verlangen, wie auch sich wirklich versichern, wenn er sie mit der gehörigen behutsamkeit einem feuer ausstellte, dem keine composition ohne nachtheil an klarheit und farbe widerstand gehalten hätte. Lessing 8, 497; die meisten begnügten sich über die neuerungen den kopf zu schütteln und zu beklagen, dasz eine so ausgemachte sache vorwitzigen untersuchungen ausgestellt werden sollte. Wieland 6, 281; sich dem urtheil des Paris auf Ida auszustellen. 10, 91; sich einer gefahr ausstellen. Klinger 5, 183.
9)
ausstellen, tadeln, aussetzen: einem mängel ausstellen. Opitz Arg. 2, 435. Lohenst. Arm. 1, 160;
er stellt mit höchstem fleisz die kleinsten mängel aus.
Gryphius;
was gibts aufs neu denn an ihm auszustellen?
Schiller 335ᵇ.
10)
ausstellen, weiter hinausstellen, aufschieben (vgl.ausstehen 3):
herr Karamell hatte den alten ruhm der Scythen,
von welchen er landsmann war, behauptet wie ein held,
doch vortheil davon zu ziehn, blieb diesmal ausgestellt.
Wieland 5, 11.
Zitationshilfe
„ausstellen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/ausstellen>, abgerufen am 13.11.2019.

Weitere Informationen …