abscheiden n
Fundstelle: Lfg. 1 (1852), Bd. I (1854), Sp. 97, Z. 63
excessus und separatio.
abscheiden
Fundstelle: Lfg. 1 (1852), Bd. I (1854), Sp. 97, Z. 10
discedere, von dannen scheiden, abgehn: ich habe lust abzuscheiden (dissolvi) und bei Christo zu sein. Philipp. 1, 23; im abscheiden sagen wir 'gehabt euch wol.' Luther 3, 296; und ward ihm also abzuscheiden vergönnet. Kirchhof wendunm. 450ᵇ; kinder, die hie abscheiden. fastn. sp. 14, 13; wolle auch darauf seliglich aus disem jammerthal abscheiden. Ayrer proc. 2, 10;
so schneid ich ihm sein kehlen rab
und scheid mit dir bald von ihm ab.
Ayrer 248ᵃ;
nachdem er von dem ort abschiede (weggieng). pers. baumg. 1, 10; ich hatte mich etwa eine halbe stunde in den schmachtenden, süszen gedanken des abscheidens, des wiedersehens geweidet. Göthe 16, 82. Das part. praet. lautete bis ins 17. jh. noch abgescheiden, später abgeschieden: des abgeschiedenen schattens. Wieland 2, 155; eine abgeschiedene seele. 12, 258. Kant 3, 100; ein abgeschiedener geist. Klopst. Mess. 16, 141. Göthe 20, 115; die erinnerung abgeschiedener freuden. 10, 146; meine gute mutter ist abgeschieden. Bettine briefe 2, 235; Wilhelm wollte seinen förmlichen abschied vom theater nehmen, als er fühlte, dasz er schon abgeschieden sei und nur zu gehen brauchte. Göthe 20, 115. Auszerdem aber drückt abscheiden (part. abgescheidet, abgescheiden und später abgeschieden) aus ein transitives trennen, separare: gleichwie unser schwermer thun, scheiden die wort ab und lassen sie faren. Luther 3, 363; wer eine abgescheidete freiet. Matth. 5, 32; damit sie von irem manne abgescheiden würde. Kirchhof wendunm. 207ᵇ;
lobt den tod, der mich für leiden
hat zum frieden abgescheiden.
Logau 1, 3, 45;
dasz sie nicht mög ihn von dem land,
von ihm euch, uns von euch abschaiden.
Weckherlin 503;
das übrige wasser aber, das die natur in den bergen abscheidet. Felsenb. 4, 568; der chemiker scheidet die verschiednen stoffe von einander ab; (der ring des Saturn) als sein abgeschiedener theil. Kant 8, 310. in diesem sinn sind abgeschiedene (eheleute) pers. rosenth. 6, 2 nicht von einander weggegangne, sondern förmlich getrennte, und Luther gebraucht die abgescheidene Luc. 16, 18 für dimissa, wo ahd. forlâʒaniu, goth. afsatida steht; er war aber nah daran durchweg zu verdeutschen die abgescheidete, wie Matth. 5, 32. 19, 9. und in seinen werken 5, 382 gelesen wird, nachher musz er eingesehn haben, dasz auch scheiden schied transitive kraft hat, diese nicht in ein scheiden scheidete gelegt zu werden braucht. das wird auch durch sich scheiden bestätigt:
wende! da schieds durch grenze sich ab, und der grenzstein
hub sich empor in die wolken.
Klopstock 2, 80;
dasz sie sich vom leben abzuscheiden droht. Göthe 20, 174. doch ist die schwache form an sich nicht unberechtigt, denn auch im Th. Plater liest man: als er ehrlich abgescheidt (war) für abgeschieden. Luther verwendet sonst abscheiden für fertig werden, zu ende kommen: welcher gestalt du mit ime abscheiden wirst, das wollest uns durch dein schreiben zu erkennen geben. 1, 141ᵃ.
Zitationshilfe
„abscheiden“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/abscheiden>, abgerufen am 19.08.2019.

Weitere Informationen …