aberglaube m
Fundstelle: Lfg. 1 (1852), Bd. I (1854), Sp. 32, Z. 57
superstitio, für oberglaube, nnl. overgeloof, überglaube, dem super in superstitio nachgebildet, nd. biglove, beiglaube, böhm. powẽra, von po bei und wẽra glaube, ahd. ubarfengida, was über den wahren glauben hinaus, daran neben vorbei geht. Lessing 3, 216 setzt fehlerhaft den acc. aberglaube f. aberglauben, wie umgekehrt andere den nom. aberglauben f. aberglaube.
Zitationshilfe
„aberglaube“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/dwb/aberglaube>, abgerufen am 16.07.2019.

Weitere Informationen …