drei

GrammatikKardinalzahl
Aussprache
Wortbildung mit ›drei‹ als Erstglied: ↗3-Achser · ↗3-Raum-Wohnung · ↗3-Tonner · ↗3-Zimmer-Wohnung · ↗3-jährig · ↗3-mal · ↗3-malig · ↗3-monatlich · ↗3-stellig · ↗Dreiachser · ↗Dreiachteltakt · ↗Dreiakter · ↗Dreiangel · ↗Dreiball · ↗Dreibein · ↗Dreiblatt · ↗Dreibund · ↗Dreieck · ↗Dreiergruppe · ↗Dreierkette · ↗Dreierpack · ↗Dreierreihe · ↗Dreiersprung · ↗Dreiertakt · ↗Dreierwette · ↗Dreifarbendruck · ↗Dreifelderwirtschaft · ↗Dreiflüssestadt · ↗Dreifuß · ↗Dreigespann · ↗Dreigroschenheft · ↗Dreigroschenjunge · ↗Dreijahresvertrag · ↗Dreikampf · ↗Dreikantschlüssel · ↗Dreiklang · ↗Dreiklassenwahlrecht · ↗Dreikäsehoch · ↗Dreikönigsfest · ↗Dreikönigstag · ↗Dreikönigstreffen · ↗Dreikörperproblem · ↗Dreimaster · ↗Dreimeilenzone · ↗Dreimeterbrett · ↗Dreipfundbrot · ↗Dreipfünder · ↗Dreiphasenstrom · ↗Dreipunktgurt · ↗Dreirad · ↗Dreiraumwohnung · ↗Dreisatz · ↗Dreischichtbetrieb · ↗Dreiseitenhof · ↗Dreiseithof · ↗Dreisekundenregel · ↗Dreisprung · ↗Dreispänner · ↗Dreistufenrakete · ↗Dreiteiler · ↗Dreitonner · ↗Dreitürer · ↗Dreizack · ↗Dreizimmerwohnung · ↗Dreizylindermotor · ↗dreiachsig · ↗dreiaktig · ↗dreibeinig · ↗dreiblätterig · ↗dreiblättrig · ↗dreibändig · ↗dreichörig · ↗dreieckig · ↗dreieinhalb · ↗dreieinig · ↗dreifach · ↗dreifarbig · ↗dreifenstrig · ↗dreiflügelig · ↗dreiflüglig · ↗dreigleisig · ↗dreigliedrig · ↗dreijährig · ↗dreikantig · ↗dreiköpfig · ↗dreimal · ↗dreimalig · ↗dreimonatlich · ↗dreiräderig · ↗dreirädrig · ↗dreischarig · ↗dreischichtig · ↗dreischiffig · ↗dreischürig · ↗dreiseitig · ↗dreispaltig · ↗dreisprachig · ↗dreispurig · ↗dreistellig · ↗dreistimmig · ↗dreistrahlig · ↗dreistöckig · ↗dreistündig · ↗dreistündlich · ↗dreitausend · ↗dreiteilig · ↗dreitägig · ↗dreitürig · ↗dreiviertel · ↗dreiwertig · ↗dreizackig · ↗dreizehn · ↗dreizimmerig · ↗dreizimmrig · ↗dreißig
 ·  mit ›drei‹ als Binnenglied: ↗Omega-3-Fettsäure  ·  mit ›drei‹ als Grundform: ↗Dreiheit
eWDG, 1967

Bedeutung

3
Beispiele:
drei und drei ist sechs
fünf hoch drei (= 5³) ist 125
ein Körper, der Weltraum hat drei Dimensionen
die Aussage dreier Zeugen, von drei Zeugen
die Arbeit dreier kräftiger Männer, von drei kräftigen Männern
das Schicksal dieser drei ist unbekannt
sie hat es den dreien, allen dreien, den drei Mädchen gegeben
in Reihen zu Dreien marschieren
die ersten drei
vor, nach, in drei Tagen
das muss binnen drei Tagen erledigt sein
ein Kind von drei Jahren
die Kleine ist drei (Jahre alt)
das kostet drei Euro
es ist drei (Uhr)
Punkt, Schlag drei (= genau drei Uhr)
etw. mit drei Kreuzen unterzeichnen
in diesem Betrieb wird in drei Schichten gearbeitet
umgangssprachlich, scherzhaft drei Grazien (= Bezeichnung für drei weibliche Personen, meist junge Mädchen)
ich zähle bis drei, dann müssen alle losrennen
links, zwei, drei, vier (= Schrittangabe beim Marschieren)
Sport die Mannschaft gewann 3:1 (drei zu eins) (= die Mannschaft erzielte drei Tore, der Gegner eins)
umgangssprachlich das war eins, zwei, drei (= im Handumdrehen) getan
umgangssprachlich eins, zwei, drei (= man versieht sich kaum), und fertig ist es
umgangssprachlich er arbeitet für drei (= arbeitet mehr, als normalerweise jmd. arbeitet)
salopp, derb in drei Teufels, Deibels Namen! (= Fluch)
eine arabische Drei (3), eine römische Drei (III)
umgangssprachlich mit der Drei (= mit einem Wagen der Straßenbahnlinie 3) fahren
biblisch die Heiligen Drei Könige aus dem Morgenland
Ringel, Ringel, Reihe, / Sind der Kinder dreie [KinderliedRingel]
übertragen
Beispiele:
das kann man sich an drei Fingern abzählen (= von selbst denken)
salopp der kann ja nicht bis drei zählen (= ist dumm)
salopp etw. mit, in drei Worten (= kurz und bündig) sagen
salopp bleib mir drei Schritte vom Leibe! (= komm mir nicht zu nahe!)
salopp hinter etw., jmdm. drei Kreuze machen (= froh sein, dass man etw. hinter sich gebracht, mit jmdm. nichts mehr zu schaffen hat)
salopp er kommt alle drei Tage (= in sehr kurzen Abständen)
salopp das dauert (ja) ewig und drei Tage! (= unerträglich lange!)
sprichwörtlich alle(r) guten Dinge sind drei
sprichwörtlich was drei wissen, erfahren hundert
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

drei · Dreier · dreißig · dreizehn · Dreieck · dreieckig · Dreieinigkeit · Dreifaltigkeit · Dreifuß · Dreimaster · dritter · Drittel · dritteln · drittens
drei Num. Ahd. thrī (8. Jh.), mhd. mnl. drī (gegenüber asächs. thrīa mit sekundär angetretener Endung, woraus mnd. drē), nl. drie, afries. thrē, aengl. þrī, engl. three, anord. þrīr, got. þreis, germ. *þri(ez), lat. trēs, griech. tré͞is (τρεῖς), aind. tráyaḥ, lit. trỹs, aslaw. trịje, russ. tri (три) führen alle auf die mask. Form des Zahlworts ie. *trei̯es ‘drei’. Ablautendes ie. *tri- erscheint in der Kompositionsform griech. tri- (τρι-), lat. tri- (s. ↗tri-) ebenso wie in der Ordinalzahl dritter (s. unten). (nicht) bis drei zählen können ‘dumm sein’ (17. Jh.), vgl. älter der nicht sieben zelen künde (Luther). Dreier m. ‘kleine Münze, Dreipfennigstück’, mhd. drīer. dreißig Num. ahd. thrīʒug (8. Jh.), mhd. drīʒec (s. ↗-zig). dreizehn Num. ahd. thrīzehan (um 1000), mhd. drīzehen. Dreieck n. geometrische Figur (16. Jh.), Rückbildung aus dreieckig Adj. dreieckicht, mhd. drīeckec; vgl. mhd. drīeckeht und s. ↗Ecke. Dreieinigkeit f. Gott als Einheit der drei göttlichen Personen Vater, Sohn und Heiliger Geist in der christlichen Religion, mhd. drīeinecheit; vgl. frühnhd. dreyeinec ‘dreieinig’ (um 1500); in gleicher Bedeutung Dreifaltigkeit f. mhd. drīvaltecheit, zu mhd. drīvaltec ‘dreifaltig’ Adj., vgl. ahd. thrī̌falt ‘dreifaltig, dreifach’ (8. Jh.), mhd. drīvalt und s. ↗falten; beide Substantive sind Übersetzungen für den Terminus kirchenlat. trīnitās ‘Trinität’. Dreifuß m. ‘Gestell mit drei Füßen’, ahd. thrī̌fuoʒ (11. Jh.), mhd. drīvuoʒ, Übersetzung von lat. tripūs, griech. trípūs (τρίπους) ‘dreifüßiges Geschirr, dreifüßiger Stuhl der Pythia, der das Orakel verkündenden Priesterin in Delphi’. Dreimaster m. ‘Segelschiff mit drei Masten’ (18. Jh.). dritter Num. Ord. ahd. thritto (8. Jh.), mhd. dritte, got. þridja. Drittel n. ‘dritter Teil’ (14. Jh.), mhd. dritteil, s. ↗Teil. dritteln Vb. ‘in drei gleichgroße Teile aufteilen’ (15. Jh.). drittens Adv. ‘zum dritten, an dritter Stelle kommend’ (17. Jh.). S. auch ↗Drilling.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Jahr Jahrzehnt Kilometer Kind Mann Meter Milliarde Million Minute Monat Person Prozent Punkt Quartal Spiel Stunde Tag Tor Viertel Woche etwa fast gleich knapp mindestens noch nur rund vier zwei

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›drei‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aus nachts um drei Uhr wird nachts um zwei Uhr.
Die Zeit, 03.11.2008, Nr. 44
Drei bis vier Monate liege ich auf jeden Fall flach.
Bild, 17.01.2006
Wir wachten um ein Uhr auf, um zwei, um drei.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1945. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1945], S. 80
Zweitens aber mache ich um drei Uhr immer eine Pause.
Kafka, Franz: Amerika. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1914], S. 8641
Die drei letzten Tage in New York galt es auszunutzen.
Francke, Alexander: Fünf Wochen im Osten der Vereinigten Staaten und Kanadas, Bern: A. Francke 1913, S. 97
Zitationshilfe
„drei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/drei>, abgerufen am 20.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Drehzahlmesser
Drehzahlbereich
Drehzahl
Drehwurm
Drehvorrichtung
Drei-Uhr-Zug
Dreiachser
dreiachsig
Dreiachteltakt
Dreiakter