draufgeben

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungdrauf-ge-ben (computergeneriert)
Wortzerlegungdrauf-geben
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
umgangssprachlich etw. hinzugeben
Beispiel:
der Fleischer hat mir noch ein paar Knochen draufgegeben
2.
salopp jmdm. (hinten) eins, ein paar draufgebenjmdm. einen leichten Schlag, einige leichte Schläge geben
übertragen jmdn. zurechtweisen
Beispiel:
in der Diskussion hat er ihm eins draufgegeben

Typische Verbindungen
computergeneriert

eins hinten oben

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›draufgeben‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich bin froh, dass ich früher nicht viel auf Kritiken gegeben habe, also gebe ich immer noch nichts drauf.
Süddeutsche Zeitung, 31.10.2003
Es gibt von Couch nur Bilder mit vier leicht verlegenen Köpfen drauf.
Die Welt, 05.04.2001
Bis dahin lassen die Liberalen keine Gelegenheit aus, dem angeschlagenen Regierungschef eins draufzugeben.
Der Spiegel, 10.05.1982
Vielleicht gibt es gar nicht so viele Blätter mit dem Herrn Jesus Christus drauf.
Fichte, Hubert: Das Waisenhaus, Frankfurt a. M.: Fischer-Taschenbuch-Verl. 1988 [1965], S. 51
Wir schütteten die Makkaroni in einen Topf und gaben auch ein bißchen Wasser drauf und stellten ihn aufs Feuer.
Holtz-Baumert, Gerhard: Alfons Zitterbacke, Berlin: Kinderbuchverlag 1981 [1958], S. 131
Zitationshilfe
„draufgeben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/draufgeben>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Draufgängertum
draufgängerisch
Draufgänger
Draufgabe
draufbrummen
draufgehen
Draufgeld
draufhaben
draufhalten
draufhauen