brühwarm

GrammatikAdjektiv
Worttrennungbrüh-warm
Wortzerlegungbrühenwarm
eWDG, 1967

Bedeutung

salopp
ganz neu
Beispiel:
die brühwarme Neuigkeit sofort weitererzählen
adverbiell
umgehend
Beispiel:
etw. brühwarm weitererzählen, jmdm. hinterbringen, auftischen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

brühen · verbrühen · abgebrüht · Brühe · brühwarm
brühen Vb. ‘mit kochendem Wasser übergießen’, mhd. brüejen, brüen ‘brühen, sengen, brennen’, mnd. brȫien ‘brühen, kochen, brüten’, mnl. broeyen, nl. broeien ‘sengen, brühen, brüten’ (westgerm. *brōjan). Das sonst im Germ. nicht bezeugte jan-Verb geht mit ↗Brut, ↗Brodem, ↗braten (s. d.) auf ie. *bhrē-, *bhrō- ‘heiß aufwallen, wärmen, brennen’, also wohl auch ‘heiß machen’ zurück; weiterhin sind verwandt ↗brauen, ↗Brot, ↗Brei und ↗brennen (s. d.). verbrühen Vb. ‘durch Einwirkung heißer Flüssigkeit verletzen’, mhd. verbrüejen. abgebrüht Part.adj. ‘gefühllos, unempfindlich’, seit dem 19. Jh. in der Umgangssprache üblich, schließt sich als Part. Prät. an abbrühen ‘mit kochendem Wasser übergießen’ (16. Jh., zu brühen mit separativem und resultativem ab- gebildet) an; die Bedeutung des Part.adj. weist jedoch auf mögliche Vermischung mit dem nd. Verb brüen, brüden ‘necken, plagen, begatten’, das zu mhd. briuten ‘sich vermählen, beiliegen’ (von mhd. brūt ‘Braut, junge Frau’, s. ↗Braut) gehört; vgl. ¹DWB 2, 425 und Weigand/H. (1909) 1, 8. Brühe f. ‘durch Kochen von Fleisch oder anderen Nahrungsmitteln gewonnene Flüssigkeit’, dann auch ‘trübe, unreine Flüssigkeit’, mhd. brüeje (vgl. nl. landschaftlich broei ‘Fleischbrühe’), Verbalsubstantiv zu brühen. brühwarm Adj. ‘noch ganz frisch’ (von Äußerungen, Nachrichten u. ä.), meist als Adverb ‘umgehend, unverzüglich’; seit Ende 17. Jh. in diesem Sinne, daneben (im Unterschied zu ähnlichem brühheiß, 16. Jh.) nur selten in eigentlicher Verwendung ‘sehr warm’.

Thesaurus

Synonymgruppe
aus erster Hand · ↗sofort · ↗stracks · ↗umgehend · ↗unbesehen  ●  brühwarm  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

erzählen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›brühwarm‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Egal, was er tut, das Fernsehen wird es uns brühwarm erzählen.
Die Welt, 19.04.2002
Doch gewiss wird sie, wie alles Kindische, bald brühwarme Wirklichkeit werden.
Süddeutsche Zeitung, 16.03.2002
Gewiß ist es nicht immer zweckmäßig, die Wahrheit brühwarm zu präsentieren.
Die Zeit, 28.06.1956, Nr. 26
Und er haut durch und rennt zu einer Gruppe Bauern, die etwas abseits auf der Dorfstraße steht, um die Geschichte brühwarm zu erzählen.
Brenner, Hans Georg: Es geschieht wieder nitchts ... In: Kesten, Hermann (Hg.) 24 neue deutsche Erzähler, Leipzig u. a.: Kiepenheuer 1983 [1929], S. 275
Sigmund Exner, dem ich natürlich den Befund brühwarm berichtete, schien ungläubig.
Frisch, Karl von: Erinnerungen eines Biologen, Berlin: Springer 1957, S. 28
Zitationshilfe
„brühwarm“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/brühwarm>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Brühsuppe
Brühreis
Brühpaste
Brühnudel
Brühkartoffel
Brühwasser
Brühwürfel
Brühwurst
Bruitismus
Brüllaffe