blinken

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungblin-ken
Wortbildung mit ›blinken‹ als Erstglied: ↗Blinkfeuer · ↗Blinkgerät · ↗Blinkkomparator · ↗Blinkleuchte · ↗Blinklicht · ↗Blinksignal · ↗Blinkzeichen
 ·  mit ›blinken‹ als Letztglied: ↗anblinken · ↗aufblinken · ↗herabblinken · ↗herunterblinken · ↗hinaufblinken · ↗zublinken · ↗zurückblinken
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
funkelnd leuchten, glänzen
Beispiele:
Sterne blinken am Himmel
Leuchtfeuer blinken an der Küste
fern blinkte ein Lichtchen
Gold, Metall blinkt
das Messer blinkte in seiner Hand
der Ring blinkt am Finger
die Gläser, Kristallteller blinken auf dem Tisch
der Wein blinkt im Glas
alles blinkte vor Sauberkeit
silberne Fische blinken im Wasser
Tautropfen blinken im Gras
Tränen blinken in ihren Augen
blinkend flogen Bomberverbände über uns hinweg
Uniformen mit blinkenden Knöpfen
der blinkende Wasserspiegel
Sie [die Turmtür] blinkt von metallenen Kreuzen [GoetheTotentanz1,152]
2.
in regelmäßigen Zeitabständen eine Lichtquelle kurz aufleuchten lassen, Lichtzeichen geben
Beispiele:
er blinkte seine Antwort in die Nacht
der Leuchtturm blinkt Signale für die Schifffahrt
die Scheinwerfer am Auto blinken selbsttätig
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

blinken · blinkern · Blink · Blinker
blinken Vb. ‘glitzern, funkeln, mit Licht signalisieren’, mnd. mnl. nl. blinken, engl. to blink ‘glänzen, funkeln’ gehört mit ↗blank (s. d.; vgl. auch die ablautende Paarung blink und blank) zu den im Germ. nasalierten Bildungen der Wurzelerweiterung ie. *bhleg- ‘glänzen’, der auch die verwandten Verben ↗blaken, ↗blecken (s. d.) zuzuordnen sind. Aus dem Mnd. gelangt blinken im 15. Jh. ins Hd. und gewinnt rasch an Verbreitung. blinkern Vb. ‘funkeln’, Frequentativum zum vorigen (16. Jh.), ‘mit dem Blinker angeln’ (s. unten) (20. Jh.). Blink m. ‘Blitz, kurzes Aufleuchten’, aus blinken rückgebildet (19. Jh.). Blinker m. ‘glitzernder Angelköder, in kurzen Abständen aufleuchtender Signalgeber’ (20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
aufblinken · blinken · ↗flackern
Synonymgruppe
aufblinken · ↗aufblitzen · blinken · ↗blitzen · ↗funkeln · ↗glitzern · kurz aufleuchten
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
blinken · ↗flackern · ↗flimmern · ↗flirren
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ampel Anrufbeantworter Anzeigentafel Anzeigetafel Blaulicht Diode Dollarzeichen Fernsehturm Lampe Leuchtdiode Leuchtreklame Leuchtschrift Leuchtturm Lichter Lichterkette Warnlampe Warnleuchte Warnlicht aufblinken blitzen entgegen flackern funkeln glitzern herüber hupen links piepen piepsen rechts

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›blinken‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach rechts ist der Stahl rostig, nach links blinkt er glatt.
Der Tagesspiegel, 29.08.2001
Diese blinkt fortan auch, wenn die zweite Platte angesprochen wird.
C't, 1992, Nr. 5
Durch das Loch im Fenster sehe ich fern hinten den Stausee blinken.
Delius, Friedrich Christian: Ein Held der inneren Sicherheit, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1981, S. 195
Ihr schmaler See, etwa von der Breite des Mississippi, blinkt wie eine krumme Sense in das grüne, das hügelwogende Land hinaus.
Frisch, Max: Stiller, Rheda-Wiedenbrück: Bertelsmann 1997 [1954], S. 70
An einer Stelle blinkte aus einem Unterstand links ein rötliches Licht.
Renn, Ludwig [d. i. Vieth v. Golßenau, Arnold Friedrich]: Krieg - Nachkrieg, Berlin: Aufbau-Verl. 1951 [1928], S. 120
Zitationshilfe
„blinken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/blinken>, abgerufen am 19.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
blink
Blini
Blingbling
Bling-Bling
blindwütig
Blinker
blinkern
Blinkfeuer
Blinkgeber
Blinkgerät