blühend

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Worttrennungblü-hend (computergeneriert)
Wortbildung mit ›blühend‹ als Letztglied: ↗blaublühend · ↗rotblühend · ↗wildblühend
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
jung und frisch (aussehend)
2.
übertrieben wuchernd

Thesaurus

Synonymgruppe
aufstrebend · blühend · florierend · gedeihend · prosperierend
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Apfelbaum Baum Blödsinn Busch Garten Gemeinwesen Ginster Handelsstadt Kastanie Kirschbaum Landschaft Landschaften Mandelbaum Oase Obstbaum Obstgarten Pflanze Phantasie Rapsfeld Schattenwirtschaft Schwarzmarkt Staude Strauch Unsinn Wiese Zweig ehemals einst einstmals üppig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›blühend‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Danach sieht sie mir überhaupt nicht aus, sie ist viel zu rosig, zu blühend.
Venske, Regula: Marthes Vision, Frankfurt am Main: Eichborn Verlag 2006, S. 104
Die nach der Wende geweckten Erwartungen von schnell blühenden ostdeutschen Ländern waren falsch.
Die Welt, 29.08.2003
Die "blühende Stadt", von der Stange später schwärmen sollte, sah er nicht.
Süddeutsche Zeitung, 21.03.2003
Ich hätte auch so gern ein paar blühende Zweige im Zimmer.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 04.03.1943, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Sie unterstand sich nicht, durfte sich nicht unterstehen, einem Gotte ihre blühende Schönheit zu versagen.
Stucken, Eduard: Die weißen Götter, Stuttgart: Stuttgarter Hausbücherei [1960] [1919], S. 55
Zitationshilfe
„blühend“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/blühend>, abgerufen am 17.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
blühen
Bluffer
bluffen
Bluff
Bluette
blühwillig
Blümchen
Blümchenkaffee
Blümchenmuster
Blümchensex