bewundern

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungbe-wun-dern
Grundformwundern
Wortbildung mit ›bewundern‹ als Erstglied: ↗Bewunderer  ·  mit ›bewundern‹ als Letztglied: ↗vielbewundert  ·  mit ›bewundern‹ als Grundform: ↗Bewundern
eWDG, 1967

Bedeutung

einer als außergewöhnlich empfundenen Sache, Person gegenüber staunende Hochachtung empfinden (und äußern)
Beispiele:
ein Gemälde bewundern
jmds. Schmuck, eine wertvolle Sammlung bewundern
der Besuch musste zuerst die neue Wohnung der Gastgeber bewundern
die Touristen bewunderten die gewaltigen Ausmaße der Talsperre
ein von vielen bewundertes Werk
bewundernd standen die Besucher vor der berühmten Plastik
jmds. Ruhe, Kaltblütigkeit, Energie, Ausdauer bewundern
den guten, brillanten Stil eines Schriftstellers bewundern
spöttisch ich bewundere deine Naivität
jmdn. wegen seiner Fähigkeiten, seines Könnens bewundern
die ersten Astronauten waren die in aller Welt bewunderten Helden des Tages
jmdm. bewundernd zuhören
jmdn. bewundernd ansehen
sie spürte die bewundernden Blicke der anderen
Goldmund ... bewunderte sein Wissen, seine Kühnheit, seinen Geist [HesseNarziß5,202]
Sie wissen, wie tief ich Sie bewundere [Feuchtw.Goya600]

Thesaurus

Synonymgruppe
(erst einmal) nichts zu sagen wissen · (sehr) erstaunt sein · (sich) wundern · ↗angaffen · aus dem Staunen nicht mehr herauskommen · ↗bestaunen · bewundern · kaum glauben wollen (was man sieht) · kaum glauben wollen (was man zu hören bekommt) · mit offenem Mund dastehen · nicht schlecht staunen (Verstärkung) · seinen Augen nicht trauen (wollen) · seinen Ohren nicht trauen (wollen) · ↗staunen · verwundert anstarren  ●  (den) Mund nicht mehr zubekommen  ugs. · (jemanden) anstarren wie ein Wesen vom anderen Stern  ugs., variabel · (jemanden) anstarren wie einen Marsmenschen  ugs. · Bauklötze staunen (Verstärkung)  ugs. · Glotzaugen machen  ugs. · Kulleraugen machen  ugs. · doof gucken  ugs. · große Augen machen  ugs. · gucken wie ein Auto  ugs., veraltend · wer beschreibt mein Erstaunen (als)  geh., literarisch, variabel, veraltend, floskelhaft
Assoziationen
  • außer Fassung · ↗entgeistert · ↗fassungslos · geschockt · ↗ratlos · schockiert · ↗verständnislos · wie vom Schlag getroffen  ●  ↗(ganz) durcheinander  ugs., fig. · (ganz) von den Socken  ugs. · (jemandem) bleibt die Spucke weg  ugs., fig. · (jemanden) trifft der Schlag  ugs., fig. · dazu fällt jemandem nichts mehr ein  ugs. · die Welt nicht mehr verstehen  ugs. · erstaunten Auges (humor. altertümelnd)  geh. · ↗konsterniert  geh. · ↗verdattert  ugs. · wie vor den Kopf geschlagen  ugs.
  • (sich) (verwundert) die Augen reiben · (sich) wundern · (ungläubig) den Kopf schütteln · erstaunt sein (über) · verdutzt sein  ●  (jemanden) mit großen Augen anschauen  ugs., variabel · (jemanden) ungläubig anschauen  ugs. · mit den Ohren schlackern  ugs. · verdattert sein  ugs. · vonne Socken sein  ugs., ruhrdt.
  • (etwas) nicht fassen können · (etwas) nicht glauben wollen · nicht bedacht haben · nicht eingestellt (gewesen) sein auf · nicht gerechnet haben (mit) · überrascht werden (von)  ●  (völlig) überrascht (sein)  Hauptform · (für jemanden / jemandem) sehr plötzlich kommen  ugs. · (jemandem) bleibt die Spucke weg  ugs., fig. · aus allen Wolken fallen  ugs., fig. · kalt erwischt werden  ugs. · mit etwas überhaupt nicht gerechnet haben  ugs. · nicht auf dem Schirm (gehabt) haben  ugs., fig.
  • erstaunt · ↗perplex · ↗platt · ↗sprachlos · verblüfft · ↗verdattert · ↗verdutzt · verwundert  ●  ↗baff  ugs. · bass erstaunt (Verstärkung)  geh., veraltend · geplättet  ugs., fig. · platt wie 'ne Flunder (Verstärkung)  ugs. · platt wie eine Briefmarke  ugs.
  • Neugieriger · Schaulustiger · Umstehender · ↗Zaungast  ●  ↗Gaffer  ugs. · ↗Maulaffe  ugs., abwertend
  • du wirst es kaum für möglich halten · du wirst es kaum glauben · man glaubt es kaum · ob du es glaubst oder nicht · so unglaublich es auch klingt  ●  du machst dir (ja) keine Vorstellung!  ugs. · tataa!  ugs. · und jetzt halt dich fest: ...  ugs.
  • schreckgeweitet (Augen)  ●  vor Schreck weit auf(gerissen)  ugs.
  • (na) der wird sich (aber) wundern! · der wird Augen machen!

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausdauer Besucher Entschlossenheit Ferne Fähigkeit Kunstwerk Meisterwerk Museum Mut Original Pracht Schönheit Tourist aufrichtig belächeln beneiden bestaunen dafür fürchten hassen heute ich insgeheim lieben nachahmen respektieren sehr staunen verachten verehren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bewundern‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es nicht gelernt zu haben und es dennoch zu tun, das bewundere ich.
Der Tagesspiegel, 26.12.2001
Wenn ein Baum zu seiner vollen Größe ausgewachsen ist, bewundert man ihn.
Die Welt, 30.11.2001
Ich habe es ihm noch nie gesagt, aber ich bewundere ihn.
Lebert, Benjamin: Crazy, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1999 [1999], S. 140
Oft aber begegneten wir uns noch im Leben, und oft bewunderte ich sie.
Lehmann, Lilli: Mein Weg. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1913], S. 23054
Aber auch in einem solchen Moment konnte ich nicht unterlassen, die kleinen fetten Hände zu bewundern.
Bebel, August: Aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1910], S. 21945
Zitationshilfe
„bewundern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/bewundern>, abgerufen am 18.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bewunderer
Bewuchs
Bewucherung
bewuchern
Bewölkungszunahme
bewundernswert
bewundernswerterweise
bewundernswürdig
Bewunderung
bewunderungswürdig