bewirken

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungbe-wir-ken (computergeneriert)
Grundformwirken1
eWDG, 1967

Bedeutung

etw. herbeiführen, verursachen
Beispiele:
sein Eingreifen bewirkte eine baldige Änderung, Besserung der Verhältnisse
durch sein Zureden, seine Erklärungen bewirkte er, dass sie sich wieder aussöhnten
das Auftreten des bekannten Künstlers bewirkte einen Sturm der Begeisterung
damit wirst du nur das Gegenteil bewirken (= erreichen)
das Unwetter hatte eine große Überschwemmung bewirkt
dieses Medikament soll eine Senkung des Blutdruckes, Linderung der Schmerzen bewirken
ein besonderer Umstand hatte bewirkt, dass ...
eine durch Überlastung bewirkte allgemeine Erschöpfung des Patienten
ein Arbeiter ... hat diese Veränderung bewirkt, er war die entscheidende Kraft [E. ClaudiusMenschen394]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

wirken · wirklich · Wirklichkeit · wirksam · verwirklichen · bewirken · verwirken
wirken Vb. ‘arbeiten, tätig sein, Einfluß ausüben, Eindruck machen’. Ahd. wurken (um 800; vgl. firwurken, 8. Jh.), mhd. würken, wurken, asächs. workian, mnd. wurken, aengl. wyrcan, engl. to work, anord. yrkja, schwed. yrka, got. waúrkjan (germ. *wurkijan) ist zur Schwundstufe der unter ↗Werk (s. d.) dargestellten Wurzel ie. *u̯erg̑, *u̯reg̑- ‘wirken, tun’ gebildet. Es hat neben sich eine wohl unter dem Einfluß von dem unter ↗Werk (s. d.) behandelten Substantiv stehende hochstufige Form ahd. (8. Jh.), mhd. wirken ‘tätig sein, handeln, arbeiten, er-, bewirken, verfertigen, schaffen’, asächs. wirkian, mnd. wirken, werken, mnl. nl. werken (germ. *wirkijan). Im Dt. ist der Geltungsbereich beider Verben insofern zu bestimmen, als ahd. wurken, mhd. würken vornehmlich im Obd., ahd. mhd. wirken vornehmlich im Frk. bzw. Md. gelten. Im Nhd. wird dagegen würken als die scheinbar gewähltere Form auch von einigen mitteldeutschen und norddeutschen Schriftstellern aufgenommen. Allgemein jedoch beginnt sich wirken durchzusetzen und gilt gegen Ende des 18. Jhs. auch in obd. Literatursprache. Die Grundbedeutung beider Verbformen ist ‘arbeiten, verfertigen’, dann ‘etw. ausführen, verrichten, einflußreich tätig sein, etw. vollbringen’ und ‘Einfluß ausüben, Eindruck machen’. Die spezielle Bedeutung ‘nähend, stickend, webend verfertigen’ entwickelt sich in spätmhd. Zeit. wirklich Adj. ‘tatsächlich, real’ (16. Jh.), mhd. würk(en)lich, spätmhd. wirklich ‘tätig, wirksam, wirkend’, abgeleitet vom Verb; Wirklichkeit f. ‘tatsächliche Existenz, Realität’, spätmhd. wirke-, würkelīcheit ‘Tätigkeit, Wirksamkeit, Aktivität’. wirksam Adj. ‘handelnd, tätig, schöpferisch, aktiv’ (17. Jh.), ‘einen Einfluß, eine Wirkung ausübend’ (16. Jh.). verwirklichen Vb. ‘wirklich werden lassen, in die Tat umsetzen’ (2. Hälfte 18. Jh.). bewirken Vb. ‘verursachen, hervorrufen, erreichen’ (16. Jh.), mhd. bewirken, bewürken ‘umfassen mit, einschließen in, umhegen, einwirken’. verwirken Vb. ‘durch eigene Schuld des Rechtes auf etw. verlustig gehen, einen Anspruch verlieren’, ahd. firwurken (8. Jh.), -wirken (um 800) ‘sündigen, sich einer Sache verlustig machen, verschulden’, mhd. verwirken, -würken.

Thesaurus

Synonymgruppe
ausführen · bewirken · ↗durchführen · ↗fahren (u.a. Arbeitswelt) · ↗leisten  ●  ↗schmeißen  ugs. · zugange sein  ugs.
Oberbegriffe
Synonymgruppe
(durch etwas) kommt es zu · ↗auslösen · ↗erwecken · ↗führen (zu) · ↗hervorrufen · nach sich ziehen · ↗sorgen (für) · ↗verursachen  ●  (etwas) bewirken  Hauptform
Assoziationen
Chemie
Synonymgruppe
bewirken · ↗erschaffen · ↗erzeugen · ↗fabrizieren · ↗formen · ↗herstellen · ↗hervorbringen · ↗synthetisieren
Synonymgruppe
bewirken · ↗evozieren · ↗heraufbeschwören · ↗hervorrufen · ↗verursachen
Assoziationen
  • anzetteln · eine Lawine (von ...) lostreten · ↗entfachen · ↗heraufbeschwören · ↗lostreten · vom Zaun brechen
  • (...) lässt grüßen · (in jemandem) entstehen lassen (Vorstellungen / Bilder) · (wieder) ins Gedächtnis rufen · Erinnerungen wachrufen · denken lassen an · erinnern an · ↗evozieren · in Erinnerung rufen · zu neuem Leben erwecken (Erinnerungen)  ●  (in jemandem) aufsteigen (Bilder / Erinnerungen) (lit.)  geh. · ↗gemahnen (an)  geh.
  • provozieren  ●  ↗anheizen  ugs. · ↗schüren  ugs. · Öl ins Feuer gießen  ugs.
Synonymgruppe
(nichts / wenig / nicht viel) ausrichten können · (nichts / wenig / nicht viel) bewirken · ↗(nichts / wenig / nicht viel) erreichen · (nichts / wenig / nicht viel) zu bestellen haben · zu keinem Ergebnis kommen
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anstieg Besserung Effekt Entlastung Erhöhung Gegenteil Rückgang Schub Senkung Sinneswandel Spaltung Steigerung Stimmungsumschwung Umdenken Umkehr Umschwung Verbesserung Verhaltensänderung Verschiebung Verzögerung Veränderung Wandel Wende Wunder allein tatsächlich viel was wenig Änderung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bewirken‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man geht dort hin, wo man glaubt, etwas bewirken zu können.
Süddeutsche Zeitung, 08.09.2001
Glauben Sie, in den eineinhalb Monaten bei Jaguar schon etwas bewirkt zu haben?
Der Tagesspiegel, 17.03.2001
Das bewirkt eher, daß sie erkannt werden und daß sie nicht belästigt werden.
Heine, Peter: Kleidung. In: Lexikon des Islam, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 772
Hat das nun alles die Flucht des baltischen Barons bewirkt?
Bieler, Manfred: Der Bär, Hamburg: Hoffmann und Campe 1983, S. 124
Aber gerade das bewirkte, daß ich von ihnen nun um so mehr angefeindet wurde.
Blos, Wilhelm: Denkwürdigkeiten eines Sozialdemokraten, Bd. 1. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1914], S. 4824
Zitationshilfe
„bewirken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/bewirken>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
bewinden
Bewimplung
Bewimperung
bewimpert
Bewimpelung
bewirten
bewirtschaften
Bewirtschafter
Bewirtschaftung
Bewirtung