bevölkern

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungbe-völ-kern (computergeneriert)
Wortbildung formal verwandt mit: ↗dichtbevölkert
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
die Bevölkerung von etw. bilden
Beispiele:
Menschen bevölkern die Erde
zahlreiche Volksstämme, Tiere bevölkern die Gegend
die Stadt wird von Angehörigen verschiedener Nationen bevölkert
bevölkertbewohnt
Grammatik: meist im Part. Prät.
Beispiele:
dieser Bezirk ist wenig, schwach, dicht, stark bevölkert
eine stark bevölkerte Großstadt
selten etw. mit etw. bevölkernein Gebiet mit Einwohnern besiedeln
Beispiele:
ein Land, eine Gegend mit Ansiedlern bevölkern
Auf solche Weise ist dieses Berg land das zweitemal bevölkert worden [Rosegger5,14]
2.
etw. in großer Anzahl anfüllen
Beispiele:
Menschenmassen bevölkern die Straßen
viele Urlauber bevölkerten den Strand
zahlreiche Gäste bevölkern die Empfangshalle
die den Garten bevölkernden Sperlinge
Männer ... die den Platz bevölkerten [KasackStadt205]
Grammatik: oft im Part. Prät.
Beispiele:
die Parkanlagen sind bevölkert von Kindern
ein von einer großen Menschenmenge bevölkerter Saal
die Straßen, die gestern von Sänften, Fahrzeugen, Reitern bevölkert gewesen waren [Feuchtw.Nero193]
sich bevölkern
Beispiele:
die Straßen bevölkern sich allmählich
die zerstörte Stadt bevölkerte sich von neuem
selten etw. mit etw. bevölkern
Beispiel:
[wenn er] zum Varieté ... übergeht und das Podium mit den Masken berühmter Schauspieler bevölkert [Th. Mann11,674]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Volk · völkisch · Volkslied · Volksschule · volkstümlich · Volkstümlichkeit · Volkstum · Volksvertreter · Volkswirtschaft · bevölkern · Bevölkerung
Volk n. ‘aus einer Vereinigung von Stämmen hervorgegangene ethnische Gemeinschaft, Bevölkerung eines Landes, (die einfachen) Leute, Menschenmenge’, ahd. folc n. m. ‘Volk, Völkerschaft, Volksmenge, -haufen, Heer(haufen), die breite Masse’ (8. Jh.), mhd. volc n., auch m., asächs. folk n., mnl. volc, mnd. nl. volk, aengl. folc, engl. folk ‘Leute’ (meist im Plur. folks), anord. schwed. folk ‘Volk, Leute’ führt auf germ. *fulka- ‘Kriegerschar, Heerhaufen’, vielleicht zu verstehen als ‘die Menge der waffenfähigen Männer’ als Repräsentanten der Gemeinschaft. Dann kann von ie. *pḷgo- ‘Fülle, Menge’ und von der Wurzel ie. *pel(ə)-, *plē- ‘aufschütten, (ein)füllen’ ausgegangen werden (s. ↗voll, ↗viel). völkisch Adj. ‘ein Volk betreffend, zu ihm gehörend, von ihm ausgehend’ (16. Jh.), volckisch (Ende 15. Jh.). Volkslied n. volkstümliches, im Volk überliefertes und verbreitetes, oft von einem unbekannten Verfasser stammendes Lied, geprägt von Herder (1773) neben Populärlied, womit er engl. popular song wiedergibt. Volksschule f. (18. Jh.). volkstümlich Adj. ‘dem Volk, der Art des Volkes entsprechend, gemeinverständlich, bekannt, beliebt’ (Ende 18. Jh.), anfangs auch im Sinne von ‘national’; dazu Volkstümlichkeit f. (Ende 18. Jh.) und Volkstum n. ‘Wesen, Eigenart des Volkes (einer bestimmten Landschaft)’ (Anfang 19. Jh.), zuerst ‘Nationalität’. Volksvertreter m. ‘Vertreter, Verteidiger des Volkes gegen Beeinträchtigung seiner Rechte, gewähltes Mitglied einer Volksvertretung, Abgeordneter’ (Anfang 19. Jh.). Volkswirtschaft f. ‘Gesamtheit der Wirtschaft eines Staates oder Landes, Nationalökonomie’ (um 1830), für engl. national economy. bevölkern Vb. ‘mit Bewohnern besetzen, besiedeln, in Scharen beleben’ (17. Jh.); Bevölkerung f. ‘das Bevölkern, die Einwohner, Bewohner eines bestimmten Gebietes’ (Ende 17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
begehbar machen · ↗besiedeln · bevölkern · ↗erschließen (Bauland, Gebiet) · ↗kolonisieren · ↗kultivieren · nutzbar machen · urbar machen · zugänglich machen
Synonymgruppe
besiedeln · bevölkern

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bühne Café Campus Charakteren Dinosaurier Dämon Erdball Erde Fabelwesen Familienplanet Gestalt Heerschar Horde Hundert Kinderzimmer Kobold Kosmos Leinwand Monster Planet Qualle Schar Statist Strand Straßencafé Szenerie Tourist Ungeheuer Weltmeer Zwerg

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bevölkern‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er hat seit Jahrzehnten alles getan, die besetzten Gebiete zu bevölkern.
Die Zeit, 17.07.2003, Nr. 30
Das Lager ist bevölkert von den Gespenstern ihrer ehemaligen Liebhaber, von denen sie ihm unvorsichtigerweise erzählt hat.
Schwanitz, Dietrich: Männer, Frankfurt a. M.: Eichborn 2001, S. 195
Er kannte sie noch gar nicht, und trotzdem bevölkern sie seinen Film.
Der Tagesspiegel, 26.09.2001
Du bevölkerst deine Welt mit Illusionen, leider auch mit politischen Illusionen.
Reimann, Brigitte: Franziska Linkerhand, Berlin: Neues Leben 1974, S. 37
Nach achtundvierzig Stunden waren die Dörfer ebenso dicht bevölkert wie früher.
Werfel, Franz: Die Vierzig Tage des Musa Dagh II, Stockholm: Bermann - Fischer 1947 [1933], S. 25
Zitationshilfe
„bevölkern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/bevölkern>, abgerufen am 13.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bevogtung
bevogten
bevettern
Bevatron
Beutnerei
Bevölkerung
Bevölkerungsabnahme
Bevölkerungsabwanderung
Bevölkerungsanteil
Bevölkerungsaustausch