betroffen

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Aussprache
Worttrennungbe-trof-fen
Grundformbetreffen
Wortbildung mit ›betroffen‹ als Letztglied: ↗sturzbetroffen  ·  mit ›betroffen‹ als Grundform: ↗Betroffene · ↗Betroffenheit
eWDG, 1967

Bedeutung

bestürzt, unangenehm überrascht
entsprechend der Bedeutung von betreffen (Lesart 3)
Beispiele:
er blickte, starrte ihn betroffen an, wich betroffen zurück, blieb betroffen stehen
alle schwiegen betroffen, waren im äußersten Maße, tief betroffen über diese ungehörigen Bemerkungen
sein ungeniertes Verhalten machte mich betroffen
sie machte ein betroffenes Gesicht, als sie ihren Irrtum, den Diebstahl bemerkte
Franziska war betroffen, aber es gelang ihr, ihre Verlegenheit zu verbergen [FontanePetöfy60]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

treffen · Treff1 · Treffen · Treff3 · Treffer · trefflich · Treffpunkt · treffend · betreffen · betroffen · eintreffen · übertreffen · unübertroffen · unübertrefflich · zutreffen
treffen Vb. ‘(mit einem Wurf, Schlag, Schuß) das Ziel erreichen, mit jmdm. zusammenkommen, jmdm. (zufällig) begegnen’, reflexiv unpersönlich ‘sich in bestimmter Weise fügen, in bestimmter Weise geschehen’, ahd. treffan (8. Jh.), mhd. treffen ‘(ein Ziel) erreichen, berühren, an-, betreffen, feindlich zusammentreffen, kämpfen’, asächs. drepan, mnd. drēpen, drāpen, mnl. drēpen ‘schlagen, treffen, berühren’ (nl. treffen aus dem Hd.), aengl. drepan ‘treffen, schlagen, töten, besiegen’, anord. drepa ‘schlagen, stoßen, töten’, schwed. dräpa ‘totschlagen’ führen auf germ. *drepan ‘schlagen’; sichere außergerm. Verwandte finden sich nicht. Innerhalb des Germ. gehören hierher mhd. tref, nhd. Treff1 m. (bis 19. Jh.) ‘Schlag, der trifft, das Zusammentreffen’, aengl. gedrep ‘Streich, Schlag’, drepe ‘Schlag, Totschlag’, anord. drāp ‘Totschlag’. S. auch ↗vortrefflich. Treffen n. ‘kleinere Kampfhandlung, Gefecht’ (15. Jh.), ‘Gefechtseinheit’ (18. Jh.), mhd. treffen ‘feindliches Zusammentreffen, entscheidender Schlag, Kampf’, substantivierter Infinitiv von mhd. treffen ‘dem Feind begegnen’; dazu die Wendung etw. ins Treffen führen ‘etw. als Begründung, Beweis anführen’. In neuerer Zeit ‘geplante Begegnung, Zusammenkunft zu einem bestimmten Zweck’ (1. Hälfte 20. Jh.). Treff3 m. ‘Zusammenkunft, Ort der Begegnung’ (Mitte 20. Jh.), nicht an oben genanntes Treff anknüpfend, sondern neu gebildetes Kurzwort für Treffen bzw. Treffpunkt. Treffer m. ‘Wurf, Schlag, Schuß, der trifft’ (Ende 16. Jh.), ‘Gewinn in einer Lotterie, gewinnbringendes Los’ (Mitte 18. Jh.), übertragen ‘was gelingt, glückt, von Erfolg gekrönt ist’ (19. Jh.), mhd. treffære ‘wer trifft, Treffender’. trefflich Adj. ‘durch innere Vorzüge, durch menschliche Qualität ausgezeichnet, vorzüglich’, mhd. tref(fe)lich, treffenlich. Treffpunkt m. ‘Ort, wo man einander begegnet, miteinander zusammenkommt’ (Ende 19. Jh.). treffend Part.adj. ‘etw. genau, präzise wiedergebend, richtig, wahr’ (2. Hälfte 18. Jh.). betreffen Vb. ‘angehen, sich beziehen auf, widerfahren, bestürzt machen’, älter auch ‘antreffen, ertappen’ (16. Jh.), dazu (das auch adjektivisch gebrauchte) Part. Prät. betroffen ‘bestürzt, unangenehm überrascht’ (18. Jh.). eintreffen Vb. ‘zu einer bestimmten Zeit an einem Ort ankommen, wahr werden, sich ereignen’ (16. Jh.). übertreffen Vb. ‘(auf einem bestimmten Gebiet, in bestimmter Hinsicht) besser sein, über etw. hinausgehen’, ahd. ubartreffan (um 900), mhd. übertreffen; unübertroffen Adj. ‘einzig dastehend, bisher noch nicht übertroffen’, unübertrefflich Adj. ‘nicht zu übertreffen’ (beide 2. Hälfte 18. Jh.). zutreffen Vb. ‘richtig sein, den Tatsachen, dem Sachverhalt entsprechen, für jmdn., etw. passend sein’, eigentlich ‘mit Wurf, Schlag, Schuß ins Ziel treffen’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
betreten · betroffen · ↗verlegen  ●  ↗bedröppelt  ugs., ruhrdt. · sparsam gucken  ugs.
Assoziationen
  • (gefühlsmäßig) bewegt · aufgewühlt · innerlich bewegt  ●  (von etwas) angefasst  geh.
  • (sich) fehl am Platz fühlen · (sich) fremd fühlen · (sich) nicht zugehörig fühlen · dumm dastehen · verloren herumstehen  ●  (rumhängen) wie ein Schluck Wasser in der Kurve  ugs. · blöd aus der Wäsche gucken  ugs. · blöd dastehen  ugs. · dastehen wie Pik Sieben  ugs. · dastehen wie bestellt und nicht abgeholt  ugs. · dumm aus der Wäsche gucken  ugs. · herumlaufen wie Falschgeld  ugs. · herumlaufen wie falsch Geld  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anwohner Arbeitnehmer Athlet Bauer Betrieb Branche Bundesstaat Bürger Elter Familie Firma Gebiet Gemeinde Hof Kommune Land Landkreis Landwirt Länder Mieter Mitarbeiter Patient Person Personenkreis Provinz Region Stadtteil Unternehmen besonders unmittelbar

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›betroffen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Mehrheit der betroffenen Unternehmen hat sich dagegen entschieden zu schweigen.
Die Zeit, 18.01.2010, Nr. 03
Dieser Übergang war besonders für die betroffenen Künstler sehr schwierig.
Herbst, Andreas u. a.: Lexikon der Organisationen und Institutionen - D. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 7706
Wie muß es da in den ernstlich betroffenen Orten aussehen?
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1944. In: Nowojski, Walter (Hg.), Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1944], S. 138
Mit stärksten Zerstörungen in den betroffenen Gebieten ist zu rechnen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1944]
Oder gibt es eine Beziehung zwischen der betroffenen Stelle in meinem Gehirn und der Speicherung des Deutschen.
Lepenies, Wolf: Kultur und Politik, München, Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 252
Zitationshilfe
„betroffen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/betroffen>, abgerufen am 19.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
betrinken
betrillern
Betriebszweig
Betriebszustand
Betriebszugehörigkeit
Betroffene
Betroffenheit
betröpfeln
betropfen
betroppezt