beschreiben

GrammatikVerb · beschrieb, hat beschrieben
Worttrennungbe-schrei-ben (computergeneriert)
Grundformschreiben
Wortbildung mit ›beschreiben‹ als Erstglied: ↗beschreibbar  ·  mit ›beschreiben‹ als Letztglied: ↗einbeschreiben · ↗umbeschreiben  ·  formal verwandt mit: ↗engbeschrieben · ↗unbeschreiblich · ↗unbeschrieben
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
etw. auf etw. schreiben, etw. mit Schriftzeichen bedecken
Beispiele:
ein Blatt Papier, viele Seiten beschreiben
das Kind beschrieb die Tafel (mit Buchstaben)
der Bogen darf nur einseitig beschrieben werden
ein beschriebenes Blatt
die Karte ist auf beiden Seiten (eng) beschrieben
2.
etw. mündlich oder schriftlich darstellen, mündlich oder schriftlich durch Aufzählen von Kennzeichen und Besonderheiten eine Vorstellung von etw., jmdm. geben
Beispiele:
(jmdm.) etw. genau, ausführlich, anschaulich beschreiben
ein Erlebnis, den Hergang, einen Arbeitsgang, ein Experiment, eine Reise beschreiben
in diesem Buch ist beschrieben, wie Amerika entdeckt wurde
sie beschrieb der Polizei genau den gestohlenen Gegenstand, den Täter
jmds. Äußeres, eine Stadt beschreiben
er beschrieb ihr den Weg
der Botaniker muss die neue Pflanze, die er entdeckt hat, beschreiben
die beschreibenden Naturwissenschaften (= die Naturwissenschaften, die die Tatsachen sammeln, beschreiben und sie in ein System einzuordnen suchen)
er beschrieb dem Arzt seine Beschwerden
diese Empfindung, dieses Gefühl lässt sich (mit Worten) nicht, schwer beschreiben
ich kann dir nicht beschreiben (= sagen), was in mir vorging
wer (aber) beschreibt mein Erstaunen (= wie erstaunt war ich), als ich ihn plötzlich sah!
sein Entsetzen war kaum, nicht zu beschreiben (= er war überaus entsetzt)
es ist nicht zu beschreiben, wie schön es gestern war (= es war gestern unbeschreiblich schön)
3.
einen Kreis beschreibeneine Kreisbewegung ausführen
Beispiele:
die Bahn, die die Erde um die Sonne beschreibt
die Himmelskörper beschreiben verschiedene Bahnen
der Raubvogel beschreibt in der Luft seine Kreise
der Fluss beschreibt einen Bogen
das Flugzeug beschrieb mehrere Kurven
er beschrieb mit dem Zeigefinger, der Hand einen Kreis in der, die Luft
indem er mit dem Oberkörper einen Halbkreis beschrieb und sich auf diese Weise vor allen verbeugte [Th. MannBuddenbrooks1,93]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schreiben · Schreiben · Schrieb · Schreiber · abschreiben · Abschrift · anschreiben · Anschreiben · Anschrift · ausschreiben · beschreiben · Beschreibung · einschreiben · Einschreiben · verschreiben · vorschreiben · Vorschrift · zuschreiben · Zuschrift
schreiben Vb. ‘Buchstaben, Worte, Zahlen, Zeichen, Noten hervorbringen’, ahd. scrīban (8. Jh.), mhd. schrīben ‘(auf)schreiben, verzeichnen, beschreiben, anordnen, verordnen, nennen, schildern, malen’, asächs. skrīƀan, mnd. schrīven, mnl. scrīven, nl. schrijven, aengl. scrīfan ‘anordnen, bestimmen, Beichte hören, Strafe auferlegen’, engl. to shrive ‘beichten, die Beichte abnehmen’, aschwed. skrīva ‘schreiben’, schwed. skriva sind Entlehnungen aus lat. scrībere ‘mit einem spitzen Griffel eingraben, einzeichnen, schreiben, (schriftlich) auftragen, anordnen, befehlen, ernennen, festsetzen, (Soldaten) anwerben, ausheben’, die im Germ. starke (nur aschwed. mitunter auch schwache) Flexion annehmen. Der Übergang ins Germ. macht zwei Entlehnungsvorgänge wahrscheinlich, und zwar einen früheren im Sinne von ‘anordnen, bestimmen’ (s. oben aengl. scrīfan und vgl. asächs. biskrīƀan ‘sich kümmern, sich zurückhalten’) und einen späteren im Sinne von ‘(lateinische Schriftzeichen) schreiben’. Die engl. Sonderentwicklung (s. oben) führt dazu, daß für ‘schreiben’ engl. to write eingetreten ist, die alte germ. Bezeichnung für das Einritzen der Runen (s. ↗reißen). Schreiben n. ‘Schriftstück, Brief’ (16. Jh.), substantivierter Infinitiv; dafür umgangssprachlich oft die nach Art der Verbalabstrakta ablautende Bildung Schrieb m. (um 1900). Schreiber m. ‘wer schreibt’, ehemals Berufsbezeichnung, ahd. skrībāri (8. Jh.), mhd. schrībære, auch ‘Kanzler, Notar, Schriftgelehrter, Dichter, Tafelaufseher’. abschreiben Vb. ‘kopieren, aus einem Schriftstück streichen’ (seit mhd. Zeit), ‘eine Summe abbuchen, streichen, schriftlich absagen’ (15. Jh.), ‘ein Schreibgerät abnutzen’ (17. Jh.), mhd. abeschrīben. Abschrift f. ‘Kopie’, mhd. abeschrift. anschreiben Vb. ‘sichtbar aufschreiben’, mhd. aneschrīben; dann auch ‘(eine Geldsumme) zu späterer Bezahlung notieren, Waren auf Kredit geben’ (15. Jh.), daher gut oder schlecht angeschrieben sein ‘einen guten oder schlechten Ruf haben’ (17. Jh.); heute auch ‘an jmdn. schreiben’ (20. Jh.), möglicherweise Neubildung zu Anschreiben n. ‘Brief’ (16. Jh.). Anschrift f. ‘Briefaufschrift’ (17. Jh., Zesen). ausschreiben Vb. ‘herausschreiben, (eine vakante Stelle u. dgl.) bekanntgeben, nicht abkürzen’, mhd. ūʒschrīben ‘herausschreiben, bekanntmachen’. beschreiben Vb. ‘mit Worten schildern, darstellen, mit Schriftzeichen bedecken’, mhd. beschrīben ‘schreiben, aufzeichnen, schildern, schriftlich auffordern zu kommen’; Beschreibung f. ‘Schilderung’, mhd. beschrībunge. einschreiben Vb. ‘schriftlich eintragen’ (15. Jh.); Einschreiben n. seit 1875 für Rekommandation ‘eine durch Aushändigung einer Empfangsbestätigung besonders registrierte Postsendung’, eigentlich ‘eine (zur sorgfältigen Beförderung) empfohlene Postsendung’. verschreiben Vb. ‘verordnen, beim Schreiben versehentlich Fehler machen’ (17. Jh.), sich jmdm., einer Sache verschreiben ‘verpflichten, übergeben’ (18. Jh.), mhd. verschrīben ‘(auf)schreiben, verzeichnen, schriftlich festsetzen, beschreiben, schriftlich mitteilen, zuerkennen’. vorschreiben Vb. ‘als Muster schreiben, Anweisung erteilen’ (16. Jh.), älter ‘vor etw. schreiben’, ahd. furiscrīban ‘an den Anfang schreiben’ (11. Jh.), mhd. vorschrīben. Vorschrift f. ‘Muster zum Nachschreiben’ (17. Jh.), ‘Anweisung für Verhalten und Tun’ (18. Jh.); vgl. ahd. forascrift ‘Vorangeschriebenes, Überschrift, Titel’ (um 1000). zuschreiben Vb. ‘jmdn. für den Urheber von etw. halten, erklären, etw. auf jmdn. zurückführen, ihn mit etw. in Verbindung bringen’ (16. Jh.), ahd. zuoscrīban ‘schriftlich hinzu-, anfügen’ (10. Jh.), spätmhd. zuoschrīben ‘schriftlich zusichern, melden’. Zuschrift f. ‘Hinzugeschriebenes’ (16. Jh.), ‘eine Art Vorwort an den Leser eines Buches’ (17. Jh.), ‘Brief’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
ausdrücken · ↗ausführen · ↗ausmalen · ↗ausrollen · ↗beleuchten · beschreiben · ↗darlegen · ↗darstellen · ↗elaborieren · ↗erklären · ↗erläutern · ↗erzählen · ↗erörtern · ↗offenlegen · ↗referieren · ↗resümieren · ↗schildern · ↗umschreiben · verlauten lassen · ↗wiedergeben  ●  verzälle  ugs., kölsch
Assoziationen
Synonymgruppe
ausführlich angeben · beschreiben · einzeln (umständlich) anführen · ↗spezifizieren
Synonymgruppe
abgrenzen · ↗abstecken · ↗begrenzen · beschreiben · ↗bestimmen · ↗definieren · ↗festlegen · ↗festsetzen
Synonymgruppe
beschreiben · ↗charakterisieren · ↗kennzeichnen
Assoziationen
Synonymgruppe
ausführen · beschreiben · ↗darlegen · ↗darstellen · ↗erläutern · ↗schildern  ●  ↗dartun  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Artikel Autor Autorin Begriff Buch Dilemma Gefühl Kapitel Lage Phänomen Roman Schriftsteller Situation Stimmung Szene Verhältnis Vorgang Wort Zustand als anschaulich ausführlich darin detailliert er genau selbst sie so treffend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›beschreiben‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schlafen war gar nicht mehr möglich ", beschreibt sie die Situation.
Die Zeit, 29.10.2013, Nr. 44
Die Stunden mit ihm zu beschreiben ergäbe eine eigene Geschichte.
Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 304
Das mußt Du mir aber doch noch näher beschreiben, wie alles so vor sich gegangen ist.
Brief von Ernst G. an Irene G. vom 30.10.1941, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Ich kann es beschreiben - Dich kann es doch nicht rühren.
Schaeffer, Albrecht: Helianth II, Bonn: Weidle 1995 [1920], S. 338
Es beschreibt nicht das Dasein, sondern ihm ist das revolutionäre Ziel selbst schon vollkommene Wirklichkeit.
Rubiner, Ludwig: Nachwort zu »Kameraden der Menschheit«. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1919], S. 16962
Zitationshilfe
„beschreiben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/beschreiben>, abgerufen am 19.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beschreibbar
Beschränkung
Beschränktheit
beschränkt
beschränken
Beschreibung
Beschreibungsebene
Beschreibungsmodell
Beschreibungssprache
beschreien