beschütten

GrammatikVerb · beschüttete, hat beschüttet
Aussprache
Worttrennungbe-schüt-ten (computergeneriert)
Grundformschütten
eWDG, 1967

Bedeutung

etw. auf jmdn., etw. schütten
Beispiele:
sich mit Suppe beschütten (= begießen)
sie wurden so hageldicht mit Wurfgeschossen beschüttet (= überschüttet) [Bergengr.Pelageja46]
ein Müllberg, der immer noch beschüttet wird (= auf dem immer noch abgeladen wird) [Natur u. Heimat1957]

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bier

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›beschütten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein Jahr später wurden Sie von einem Fan sogar mit Bier beschüttet.
Die Zeit, 24.05.2010, Nr. 21
Dabei stehen Dichter auf Barhockern, während sie von ihrem Publikum ausgebuht und mit Bier beschüttet werden.
Süddeutsche Zeitung, 09.04.1998
Der Boden ist meist Naturboden - nur bei Rattenplage betoniert man ihn - und wird fußhoch mit Sand beschüttet.
Die Landfrau, 25.04.1925
Im westjordanischen Ramallah wurden Demonstranten aus einem Militärhubschrauber mit einer Ladung Kies beschüttet.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1988]
Schiedsrichter Petr Chvatal war vom Adler-Gesellschafter Dietmar Hopp verbal attackiert, ein Linienrichter mit Rotwein aus dem VIP-Raum beschüttet und ein Schiedsrichterbeobachter von Fans angegriffen worden.
Der Tagesspiegel, 23.04.2003
Zitationshilfe
„beschütten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/beschütten>, abgerufen am 23.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beschussstempel
Beschuß
beschürzt
beschupsen
beschuppt
beschützen
Beschützer
Beschützerin
beschwatzen
beschweigen