benebeln

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungbe-ne-beln (computergeneriert)
Grundformnebeln
Wortbildung mit ›benebeln‹ als Erstglied: ↗Benebelung
eWDG, 1967

Bedeutung

jmdm. den Verstand trüben
Beispiele:
jmdm. den Kopf, jmdn. benebeln
»Erfolg benebelt«, versetzte Markus Wahl [A. ZweigJunge Frau286]
umgangssprachlich jmdn. betrunken machen
Beispiel:
der Wein hat ihn benebelt
häufig im Part. Prät.
benebeltangeheitert
Beispiele:
er war leicht benebelt
vom Wein, Bier benebelt sein
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Nebel · nebelhaft · neb(e)lig · nebulös · benebelt · benebeln · vernebeln · nebeln · nibeln
Nebel m. (durch Konzentration kleinster Wassertröpfchen hervorgerufene) ‘Trübung, Unklarheit der Luft, Dunst’, ahd. nebul (8. Jh.), mhd. nebel, asächs. neƀal, mnd. mnl. nēvel, nl. afries. nevel ‘Nebel’ (germ. *neƀula-) sowie aengl. nifol ‘dunkel’ und anord. njōl(a) (aus urnord. *niuwul, germ. *neƀulō) ‘Nebel, Nacht’, nifl- (in Zusammensetzungen wie niflhel ‘Unterwelt’, niflvegr ‘dunkle Straße’) sind verwandt mit griech. nephélē (νεφέλη) ‘Wolke, Gewölk’, lat. nebula ‘Dunst, Nebel, Staubwolke’. Neben diesem l-Stamm steht ein s-Stamm in aind. nábhaḥ ‘Dunst, Feuchtigkeit, Wolke, Nebel’, hethit. nepis ‘Himmel’, griech. néphos (νέφος) ‘Wolke, Gewölk’, air. nem (aus *nebhes-) ‘Himmel’, aslaw. nebo, russ. nébo (небо) ‘Himmel’, (mit sekundärem d-Anlaut) lit. debesìs ‘Wolke’. Alle Formen werden zurückgeführt auf ie. *nebh- ‘feucht, Wasser’, dann ‘Dampf, Dunst, Nebel, Wolke’. nebelhaft Adj. ‘wie Nebel, unklar’ (Ende 17. Jh.). neb(e)lig Adj. ‘voller Nebel, dunstig’, ahd. nebulīg (um 1000), frühnhd. nebelig (15. Jh.). nebulös Adj. ‘neblig, unklar, verschwommen’ (19. Jh.), nach frz. nébuleux in dessen übertragener Verwendung (aus lat. nebulōsus ‘neblig, dunkel’). benebelt Part.adj. ‘in Nebel eingehüllt’, übertragen ‘benommen, betäubt’ (17. Jh.); zu benebeln Vb. ‘in Nebel einhüllen, verdunkeln, betäuben’ (17. Jh.). vernebeln Vb. ‘in Nebel einhüllen, durch Nebel unklar machen’ (geläufig seit 17. Jh.); vgl. (falls hierher gehörig) ahd. firnibulen ‘verdunkeln’ (8. Jh.) und (seltenes) nebeln, nibeln Vb. ‘Nebel erzeugen, neblig sein, in Nebel einhüllen, fein, nebelartig regnen, nieseln’, ahd. nibulen ‘sich verfinstern, sich verdunkeln’ (9. Jh.), mhd. nibelen, nebelen ‘neblig, dunkel machen, sein oder werden’.

Thesaurus

Synonymgruppe
(jemanden) benebeln · ↗(jemanden) beschwipsen · ↗berauschen  ●  betrunken machen (aufgrund des Alkoholgehalts)  Hauptform · ↗knallen  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Alkohol Dampf Droge Duft Geist Hirn Kopf Sinn Verstand Weihrauch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›benebeln‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Noch ganz benebelt ist sie vom Vergleich zwischen einst und jetzt.
Süddeutsche Zeitung, 18.07.1996
Weil Sie erschöpft oder schon vom Bier benebelt sind, heben Sie ab, obwohl Sie natürlich, Sie ahnen es schon, eine Alternative gehabt hätten.
Die Zeit, 05.01.2005, Nr. 01
Alle Großstadthunde sind benebelt, sie tappen, sie leiden, sie sind high.
Bild, 15.11.2005
Er benebelt ihm das Hirn und macht ihn klarsichtig zugleich.
Heym, Stefan: Ahasver, Frankfurt a. M.: Fischer-Taschenbuch-Verl. 1983 [1981], S. 32
Hier ist er der Mann, der leicht benebelte, mit dem Bier am Klavier.
Die Welt, 12.03.2003
Zitationshilfe
„benebeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/benebeln>, abgerufen am 20.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bendel
Benchmarking
Benchmarkanleihe
Benchmark-Anleihe
Benchmark
benebelt
Benebelung
benebst
benedeien
Benedeiung