bemuttern

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungbe-mut-tern
GrundformMutter1
eWDG, 1967

Bedeutung

umgangssprachlich jmdn. in mütterlicher Weise umsorgen
Beispiele:
ein Kind bemuttern
sie liebte es, ihre kleinen Brüder zu bemuttern
Krämer lehnte sich dankbar zurück und lachte Runki zu, der ihn bemutterte [ApitzNackt559]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Mutter · Mutterkorn · Muttersprache · Mutterwitz · mütterlich · bemuttern
Mutter f. ‘Frau, die geboren hat, weiblicher Elternteil’, ahd. (8. Jh.), mhd. muoter, asächs. mōdar, mnd. afries. mōder, mnl. nl. moeder, aengl. mōdor, engl. mother, anord. mōðir, schwed. moder (germ. *mōder-) und die Verwandten aind. mātā́ (Stamm mātár-), griech. mḗtēr (μήτηρ) ‘Mutter’, lat. māter ‘Mutter, Amme’, air. māthir ‘Mutter’, lit. mótė ‘Weib, Ehefrau’, mundartlich auch ‘Mutter’, aslaw. mati, Genitiv matere, russ. mat’, Genitiv máteri (мать, матери) ‘Mutter’ lassen sich auf eine gemeinsame Stammform ie. *māter- ‘Mutter’ zurückführen, eine mit dem Suffix für Verwandtschaftsbezeichnungen ie. -ter- gebildete Ableitung zu ie. *mā, dem Lallwort für ‘Mutter’, das belegt ist in aind. ‘Mutter’, griech. mā́ (μᾶ) im Ausruf mā́ gā́ (μᾶ γᾶ) ‘o Mutter Erde’; redupliziert liegt es den unter ↗Mama (s. d.) dargestellten Wörtern zugrunde. Mit demselben Suffix sind die Verwandtschaftsbezeichnungen ↗Bruder, ↗Tochter, ↗Vater (s. d.) gebildet. Mutterkorn n. giftiger pilzartiger Getreideparasit, auch als Medikament der Gynäkologie verwendet, benannt nach seiner lindernden Wirkung bei Schmerzen der Gebärmutter (18. Jh.), dafür auch Kornmutter (ebenfalls 18. Jh.). Muttersprache f. ‘die Sprache, in die ein Mensch hineingeboren wird und in der er aufwächst’, Übernahme (1522) von mnd. mōdersprāke (1424), älter moder tunge (um 1400), wohl nach mlat. lingua materna, lingua maternalis. Mutterwitz m. ‘natürlicher, angeborener Witz, gesunde Urteilskraft’ (17. Jh.). mütterlich Adj. ‘einer Mutter gemäß’, ahd. muoterlīh (11. Jh.), mhd. müeterlich. bemuttern Vb. ‘behüten, umsorgen’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
beaufsichtigen · ↗betreuen  ●  ↗befürsorgen  österr. · bemuttern  ugs. · kuratieren  geh.
Synonymgruppe
aufpflegen · ↗aufziehen · bemuttern · ↗großziehen · ↗heranziehen · ↗pflegen
Synonymgruppe
(sich) kümmern um · bemuttern · ↗hegen · ↗pflegen · ↗umsorgen
Assoziationen
  • (sich) intensiv kümmern um · hegen und pflegen · intensiv pflegen · liebevoll umsorgen
  • (sich jemandes) annehmen · (sich) Zeit für jemanden nehmen · (sich) jemandes Sorgen annehmen · Zeit haben (für) · für jemanden da sein

Typische Verbindungen
computergeneriert

verwöhnen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bemuttern‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie können doch sensible Spieler nicht die ganze Zeit bemuttern.
Die Zeit, 13.06.2011, Nr. 24
Gibt es denn nicht auch alleinerziehende Väter, die ihre Kinder vorbildlich bemuttern?
Süddeutsche Zeitung, 13.05.1995
Um ein Kind gut zu bemuttern, ist es wichtig, es sich auch selbst gutgehen zu lassen.
Bild, 16.03.2005
Die Sponsoren können außerdem das WM-Logo nutzen, Kunden in den schicken VIP-Lounges bemuttern und werden neuerdings auch bei der Vergabe von TV-Werbeplätzen bevorzugt.
Die Welt, 10.07.2004
Auch läuft Schorschi Eisenmann hinter Frau Rasch her wie ein Küken hinter der Henne, und die gutmütige Frau bemuttert ihn wahrhaftig.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1943. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1943], S. 84
Zitationshilfe
„bemuttern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/bemuttern>, abgerufen am 14.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bemusterung
bemustern
bemüßigt
bemüßigen
Bemühung
bemützt
Ben
ben marcato
benachbart
benachrichtigen