bekümmert

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Worttrennungbe-küm-mert (computergeneriert)
Grundformbekümmern
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

traurig, bedrückt, sorgenvoll
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kummer · Kümmernis · kümmerlich · kümmern · bekümmern · bekümmert · unbekümmert · verkümmern
Kummer m. ‘Trübsal, Leid, Seelenschmerz’, mhd. kumber, kummer ‘Schutt, Müll, Unrat’, doch auch ‘Belastung, Mühsal, Not, innere Ungelegenheit, Drangsal’, in spätmhd. und frühnhd. Rechtssprache ‘Beschlagnahme, Arrest, Verhaftung’; vgl. mnd. kummer, kumber, mnl. commer, comber ‘Belastung, Behinderung, Verhaftung, Beschlagnahme, Nachteil, Sorge, Mangel’, nl. kommer ‘Gram, Sorge, Mangel, Not’. Als Ausgangsform gilt (mit lat. cōnferre ‘zusammentragen’ verwandtes) gall. *combero-, *comboro- ‘Zusammengetragenes’ (wovon mir. commar ‘Zusammentreffen von Tälern, Strömen, Wegen’), an das sich die Wortgruppe um afrz. *combre (belegt ist erst mfrz. combres Plur. ‘Sperre, Wehr, Hindernis’, 15. Jh., sowie mlat. combrus, cumbrus ‘Verhau, Wehr’ seit dem 7. Jh.) anschließt, vgl. afrz. descombrer ‘räumen, frei machen, befreien, trennen’, encombrer ‘versperren, erschweren, behindern, belasten, bedrängen’, encombre ‘Belästigung, Bedrängnis, Not’. Auf Entlehnung aus dem Galloroman. beruhen die Formen im Nl. und Dt.; hier breitet sich der im Frz. neben der bis heute geltenden konkreten Bedeutung (frz. décombres Plur. ‘Trümmer, Schutt, Abraum’, encombrer ‘versperren’, encombre ‘Hindernis, Schutt’) in älterer Zeit schon auftretende metaphorische Gebrauch aus und setzt sich in der Literatursprache durch; vgl. jedoch noch landschaftlich (westmd. nordd.) Kummer ‘Schutt, Abraum’. Kümmernis f. ‘Ungemach, Gram’, mhd. kumbernisse. kümmerlich Adj. ‘bedrückt, unterentwickelt, armselig’, mhd. kumberlich ‘belästigend, kummervoll’, auch ‘verhaftet’. kümmern Vb. ‘dahinvegetieren’, meist sich kümmern um ‘einer Sache, jmdm. Aufmerksamkeit, Fürsorge widmen, sich befassen mit’, mhd. kumbern, kummern ‘belästigen, bedrängen, quälen, mit Arrest belegen’. bekümmern Vb. ‘traurig machen, kränken’, reflexiv ‘Sorge tragen für’, mhd. bekumbern, bekümbern ‘in Not bringen, belästigen, mit Arrest belegen, (sich) beschäftigen mit, pflegen’; dazu bekümmert Part.adj. ‘niedergeschlagen, deprimiert’ (16. Jh.); unbekümmert Part.adj. ‘unbeschwert, sorglos’, mhd. unbekumbert ‘unbeeinträchtigt’. verkümmern Vb. ‘sich unvollkommen, dürftig entwickeln, in der Entwicklung zurückbleiben, langsam eingehen’, mhd. verkumbern, -kümbern, verkummern, -kümmern ‘arrestieren, auf-, vorenthalten, verpfänden’.

Thesaurus

Synonymgruppe
angstbesetzt · ↗angsterfüllt · ↗angstvoll · ↗bang · ↗bange · bebend · bekümmert · ↗besorgt (um, wegen) · ↗furchtsam · ↗furchtsam (vor) · in tausend Ängsten (sein) · ↗kleinmütig · mit Zittern und Zagen · zitternd · ↗ängstlich  ●  mit flatterndem Herzen  ugs.
Assoziationen
  • fremdeln · unsicher sein (in fremder Umgebung)
Synonymgruppe
bedrückt · bekümmert · ↗down · ↗gedankenschwer · ↗melancholisch · ↗niedergedrückt · ↗schwermütig · ↗trübsinnig · voller Wehmut · voller Weltschmerz · ↗wehmutsvoll · ↗wehmütig
Assoziationen
Synonymgruppe
(jemandem ist) schwer ums Herz · bedrückt · bekümmert · ↗betrübt · ↗freudlos · ↗gedrückt · ↗kummervoll · ↗lustlos · nicht aufzuheitern · ↗niedergedrückt · ↗niedergeschlagen · ↗resigniert · ↗trübselig · ↗trübsinnig · ↗unfroh · ↗unglücklich  ●  ↗traurig  Hauptform · dasitzen wie ein Häufchen Elend  ugs. · ↗geknickt  ugs. · ↗unlustig  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Blick Gesicht Herz Miene besorgt blicken dreinschauen eher feststellen schauen schütteln wenig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bekümmert‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach einer Stunde sei man vom Schieben so matt, dass man pausieren müsse, sagt er und guckt bekümmert.
Der Tagesspiegel, 19.09.2003
Bekümmert schaut er einen an aus wasserblauen Augen, denn für die kleine Lüge wurde er bald bestraft.
Süddeutsche Zeitung, 06.09.2002
Als ich entmutigt schwieg, schien sie nicht minder bekümmert als ich.
Sudermann, Hermann: Das Bilderbuch meiner Jugend. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1922], S. 675
Das kleine Mädchen geht langsam zum Fenster und denkt bekümmert über das Leben nach.
Kästner, Erich: Das doppelte Lottchen, Hamburg: Dressler 1996 [1949], S. 55
Ich mußte dich weinen lassen und bekümmert davongehen und konnte doch nicht helfen.
Stehr, Hermann: Der Heiligenhof, München: List 1952 [1918], S. 243
Zitationshilfe
„bekümmert“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/bekümmert>, abgerufen am 19.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bekümmernis
bekümmern
bekümmerlich
bekucken
bekrusten
Bekümmerung
Bekunden
Bekundung
beküssen
Bel