beide

Aussprache
Worttrennungbei-de
Wortbildung mit ›beide‹ als Erstglied: ↗beidbeinig · ↗beiderseitig · ↗beiderseits · ↗beidfüßig · ↗beidhändig · ↗beidseitig · ↗beidseits · ↗beidäugig
 ·  mit ›beide‹ als Grundform: ↗beiderlei
eWDG, 1967

Bedeutung

bezieht sich auf zwei als bekannt vorausgesetzte Größen
alle zwei
1.
ohne Artikel, betont
hebt den Gegensatz zu eins hervor   nicht nur der eine, sondern auch der andere
a)
in den Formen »beide«, »beider«, »beides«, »beiden«, wenn sich die Zahl auf Personen oder auf zwei gleiche Sachen oder Vorgänge bezieht
α)
substantivisch
Beispiele:
zwei Ingenieure – beide sind erst vor kurzem angestellt worden – arbeiten bei uns
ein Ingenieur und ein Techniker – beide sind erst vor kurzem angestellt worden – arbeiten bei uns
beide sind verheiratet
beiden wurde eine Wohnung zur Verfügung gestellt
Erfolg und Spaß bei der Arbeit – man kann nicht immer beides haben
beide sieht man oft
alle beide sind sehr tüchtig
beide [die zwei gekauften Bücher] sind in Leder gebunden
als Apposition
Beispiele:
die Ingenieure sind beide verheiratet
die Bücher sind beide in Leder gebunden
wir kommen beide
ihr habt beide recht
wir haben euch beide gesehen
sie sind beide Ingenieur, nicht nur der eine
sie besitzen beide ein Auto
β)
adjektivisch
Beispiele:
beide Ingenieure, Brüder, Familien
meine beiden Söhne gehen jetzt zur Schule, nicht nur der Ältere
beide Bücher sind in Leder gebunden
beide Häuser des Parlaments
beide Besuche sind ihm in guter Erinnerung
historisch Doktor beider Rechte
die Themen beider Veranstaltungen waren gut gewählt
sie zeigte in beiden Sportarten große Leistungen
beide Male ist er auf dem Eis gestürzt
in Verbindung mit paarigen Begriffen
Beispiele:
mit beiden Händen zugreifen
umgangssprachlich mit beiden Beinen im Leben stehen
umgangssprachlich beide Augen zudrücken
sie hat beide Eltern verloren
auf beiden Seiten des Flusses
beide Enden des Rohrs
vor Gericht müssen beide Parteien gehört werden
b)
in den – nur subst. gebrauchten – Formen »beides«, »beidem«, wenn sich die Zahl auf zwei verschiedenartige Sachen, Vorgänge oder Eigenschaften bezieht
Beispiele:
er hat beides verkauft, den Tisch und die Stühle
sie nahm zum Kuchen Butter und Eier, wobei sie mit beidem nicht sparte
beides [seine Reise und sein Unfall] ist mir bekannt
(alles) beides ist möglich
an beidem [der Farbe und der Machart des Kleides] fand sie Gefallen
trinkt oder raucht er? Beides
als Apposition
Beispiele:
das [seine Reise und sein Unfall] ist mir beides bekannt
dies ist beides möglich
2.
steht im Satz gewöhnlich in unbetonter Stellung meist mit Artikel oder als Apposition zu einem Pronomen
hebt den Gegensatz zu »eins« nicht hervor; fasst zusammen
a)
in den Formen »beide«, »beider«, »beiden«, wenn sich die Zahl auf Personen oder auf zwei gleiche Sachen oder Vorgänge bezieht
α)
substantivisch
Beispiele:
die beiden [der Ingenieur und der Techniker] sind erst vor kurzem angestellt worden
beide zusammen bewohnen ein Haus
die Frauen der beiden sind ebenfalls berufstätig
das Verhältnis der beiden zueinander ist gut
zwischen (den) beiden herrschen freundschaftliche Beziehungen
man sieht die beiden oft zusammen
es hat schon viele schlechte Veranstaltungen gegeben, aber diese beiden waren sehenswert
einer, jeder von (den) beiden
welche beiden?
als Apposition zu Pers.pron.
Beispiele:
wir beide kommen
ihr beide habt recht
umgangssprachlich wir beiden
umgangssprachlich na, ihr beiden, wie geht es euch?
umgangssprachlich, scherzhaft na, ihr zwei beiden, wie geht es euch?
euer beider Leben beginnt erst
β)
adjektivisch
Beispiele:
die beiden Ingenieure sind nicht ledig, sondern verheiratet
die beiden Bücher, die er gekauft hat, sind in Leder gebunden
die beiden Besuche in A und B sind ihm in guter Erinnerung
die Themen der beiden Veranstaltungen, die wir besucht haben, waren gut gewählt
zwischen (den) beiden Veranstaltungen bestand kein Zusammenhang
diese beiden Veranstaltungen waren sehenswert
wir beiden Ingenieure
meine beiden Söhne gehen schon zur Schule, meine Tochter noch nicht
b)
in den – nur subst. gebrauchten – Formen »beides«, »beidem«, wenn sich die Zahl auf zwei verschiedenartige Sachen, Vorgänge oder Eigenschaften bezieht
Beispiel:
beides ist möglich, aber nicht wahrscheinlich
als Apposition zu neutr. Pron.
Beispiele:
dies beides [Tisch und Stühle] habe ich verkauft
dies(es) beides ist möglich, alles andere ist unmöglich
das beides [seine Reise und der Unfall] ist mir bekannt, aber von der anderen Sache wusste ich noch nichts
an diesem beidem [der Lage und der Bauart des Hauses] fanden sie Gefallen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

beide · beiderseits · beiderseitig · beidseitig
beide Num.adj. ‘alle zwei’ (von als bekannt vorausgesetzten Größen). Ahd. (8. Jh.), mhd. beide, bēde, asächs. bēðia, bēðie, bēðu, mnd. bēde, beide, beyde mnl. beide, bede, nl. beide, afries. bēthe, beithe, anord. bāðir enthalten ein älteres Wort mit der Bedeutung ‘beide’ (vgl. got. bai m., ba n., aengl. bēgen m., f., n. ‘beide’), das im Westgerm. und Nordgerm. mit dem nachgestellten Demonstrativpronomen (dem späteren dt. Artikel) verbunden wird. So ist ahd. bēde m. aus *bē dē ‘beide die’, ahd. beidiu n. aus *bei diu entstanden. Die ie. Grundform ist *ambhō(u), deren zweites Kompositionsglied ‘beide’ um das verstärkende Präfix *am- erweitert ist; vgl. griech. ámphō (ἄμφω), lat. ambō, aslaw. oba, russ. óba (оба) ‘beide’ (s. ↗bei). Ein neutraler Singular begegnet schon asächs. (Genitiv bēðies), ist mhd. (beideʒ) selten und wird erst frühnhd. (beides) häufiger. beiderseits Adv. und Präp. mit Genitiv ‘auf beiden Seiten, von beiden Beteiligten’ (mit sekundärem -s), mhd. beidentsīt, beidersīt, gekürzt aus ze beider sīt ‘zu beiden Seiten’. Eine Weiterbildung ist beiderseitig Adj. ‘auf beiden Seiten, gegenseitig’ (1. Hälfte 17. Jh.), gekürzt zu beidseitig Adj. (2. Hälfte 17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
alle zwei · beide · die beiden · die zwei · ↗zwei  ●  alle beide  ugs. · alle zwei beide  ugs., scherzhaft · die zwei beiden  ugs., scherzhaft
Assoziationen
  • ihr beide · ihr zwei  ●  ihr beiden Hübschen  ugs. · ihr zwei Hübschen  ugs.
  • (immer) im Doppelpack · ↗(immer) zusammen · als Doppel · als Zweiercombo · ↗doppelt · ein Herz und eine Seele · im Doppel · in Zweierkombination · nie allein · ↗paarweise · ↗unzertrennlich · zu zweit  ●  siamesische Zwillinge  fig.
  • zu zweit · ↗zweisam
  • Duett · ↗Duo · ↗Pärchen · Zweierkombi · ↗Zweierkombination · Zweierverbindung · die beiden Unzertrennlichen  ●  ↗Paar (Personen)  Hauptform · ↗Tandem  fig. · zwei Menschen  variabel · (das) doppelte Lottchen  ugs., veraltet, scherzhaft · ↗Doppelpack  ugs., fig. · ↗Gespann  ugs. · sauberes Pärchen  ugs., abwertend
Synonymgruppe
beide (Arten von) · ↗beiderlei · zwei Arten von · ↗zweierlei  ●  beiderartig  veraltet, selten
Assoziationen
  • (immer) im Doppelpack · ↗(immer) zusammen · als Doppel · als Zweiercombo · ↗doppelt · ein Herz und eine Seele · im Doppel · in Zweierkombination · nie allein · ↗paarweise · ↗unzertrennlich · zu zweit  ●  siamesische Zwillinge  fig.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch die Rotation beider Keeper während eines Spiels verleiht keine Sicherheit.
Bild, 11.10.2005
Denn die Auflösung beider Fragen ist nicht das Ziel des Romans.
Der Tagesspiegel, 16.06.2002
In der Tat war es beides zugleich oder eine Mischung aus beidem.
Busch, Werner: Das sentimentalische Bild, München: Beck 1993, S. 127
Sie ist in beidem von Männern persönlich und gesellschaftlich abhängig.
Pilgrim, Volker Elis: Manifest für den freien Mann - Teil 1, Reinbek b. Hamburg: Rowohlt 1983 [1977], S. 57
Gerade in der ständigen Balance zwischen beidem zeigt sich die Unternehmerpersönlichkeit.
Heyde, P.: Sozialpartner. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 36145
Zitationshilfe
„beide“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/beide>, abgerufen am 20.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
beidbeinig
beidäugig
beidarmig
Beichtzettel
Beichtvater
beide Mal
beidemal
beiderlei
beiderseitig
beiderseits