beherbergen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungbe-her-ber-gen (computergeneriert)
Grundformherbergen
eWDG, 1967

Bedeutung

jmdm. eine Herberge, Unterkunft bieten, jmdn. als Gast aufnehmen
Beispiele:
einen Gast (einige Tage, über Nacht) in seinem Haus, unter seinem Dach, bei sich beherbergen
er wurde freundlich beherbergt
das Gebäude beherbergt viele Menschen
die Wohnungen können mehrere Familien beherbergen
gehoben, bildlich etw. in sich tragen
Beispiele:
eine Hoffnung, ein Gefühl bei sich beherbergen
es erwies sich, daß er ... auch nicht den geringsten Gedanken mehr in seinem Kopfe beherbergte [Th. MannZauberb.2,102]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Herberge · beherbergen · herbergen
Herberge f. ‘einfaches Gasthaus mit Übernachtungsmöglichkeit, billige Unterkunft’. Das nur im Dt. und Nl. heimische Substantiv ahd. (9. Jh.), asächs. heriberga, mhd. mnd. herberge, mnl. herberghe, nl. herberg (anord. herbergi, -birgi, -byrgi aus dem Mnd.) ist ein Kompositum aus dem unter ↗Heer (s. d.) behandelten Substantiv und einem in anord. bjǫrg f. ‘Bergung, Schutz, Hilfe’ bezeugten Abstraktum (germ. *bergō) zu dem unter ↗bergen (s. d.) angeführten Verb (vgl. noch aengl. hēafodbeorg f. ‘Kopfschutz, Helm’, beorg n. ‘Schutz, Hilfe’), daher eigentlich ‘ein das Heer bergender Ort’. Über ‘Heer-, Feldlager’ (so schon in ahd. und mhd. Zeit) entwickelt sich die Bedeutung zu ‘Unterkunft für eine Schar, für einen einzelnen Fremden, Obdach, Wohnung’, schließlich zu ‘Haus, in dem Fremde für die Nacht Unterkunft finden, Gast-, Logierhaus’. Aus dem Anord. vermutlich aengl. herebeorg, engl. harbour, das sich über ‘Zufluchtsort (für Schiffe)’ zu ‘Hafen’ entwickelt. beherbergen Vb. ‘jmdn. unterbringen, als Gast aufnehmen’, mhd. beherbergen. Älteres herbergen Vb. ‘Aufenthalt in einer Herberge nehmen, übernachten’, auch ‘jmdm. Unterkunft bieten’, ahd. heribergōn (um 800), mhd. herbergen, ist heute unüblich.

Thesaurus

Synonymgruppe
beherbergen · ↗beinhalten · ↗einbeziehen · ↗einschließen · ↗enthalten · in sich bergen · ↗inkludieren · ↗integrieren · ↗involvieren · ↗tragen · ↗umfassen · ↗umschließen  ●  bergen  geh. · ↗mitbringen  ugs.
Synonymgruppe
aufnehmen · beherbergen · ↗deponieren · ↗einquartieren · ↗unterbringen · ↗verstauen  ●  ↗unterkriegen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) konstituieren aus · ↗aufnehmen · beherbergen · bestehen aus · ↗enthalten · ↗umfassen · ↗unterbringen · zusammengesetzt sein aus

Typische Verbindungen
computergeneriert

Archiv Ausstellungsraum Bibliothek Büro Café DDR-Zeit Dauerausstellung Erdgeschoß Exponat Flüchtling Galerie Gast Gebäude Gebäudekomplex Hauptquartier Heimatmuseum Hotel Kunstsammlung Museum Obergeschoß Pflanzenart Quadratmeter Restaurant Sammlung Schatz Terrorist Werkstätte einst früher heute

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›beherbergen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Seit zehn Jahren beherbergt sie das "Haus der Kulturen der Welt.
Die Welt, 03.02.2000
Ein neuer Kardinal hat den Klöstern verboten, ihn zu beherbergen.
Der Tagesspiegel, 14.10.1997
Es beherbergte in großen lichten Sälen mehr als hundert Kinder.
Werfel, Franz: Die Vierzig Tage des Musa Dagh I, Stockholm: Bermann - Fischer 1947 [1933], S. 378
Mit dem Geld könnten sie ihr Haus aufstocken und Touristen beherbergen.
Jentzsch, Kerstin: Seit die Götter ratlos sind, München: Heyne 1999 [1994], S. 247
Aber diese selben Männer holen sich manchmal ein Stück Freiwild von der Straße herauf und beherbergen es.
Meisel-Hess, Grete: Die sexuelle Krise. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1909], S. 8652
Zitationshilfe
„beherbergen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/beherbergen>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Behennuß
Behendigkeit
behende
behend
behemdet
Beherbergung
Beherbergungsbetrieb
Beherbergungsgewerbe
beherrschbar
Beherrschbarkeit