behaust

Worttrennungbe-haust (computergeneriert)
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

gehoben, dichterisch beheimatet

Typische Verbindungen
computergeneriert

denn

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›behaust‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dem Rest der akademisch behausten Philosophie fällt gar nichts ein.
Die Zeit, 02.09.1999, Nr. 36
Am heutigen Mittwoch spricht er unter dem Titel "Wo bin ich denn behaust?
Süddeutsche Zeitung, 21.04.2004
Die ständig betriebene Verdoppelung der Person durch das Zappeln erklärte ich mir durch die auch unterm freien Himmel behauste Umgebung.
Müller,Herta: Der König verneigt sich und tötet, München: Carl Hanser Verlag 2003, S. 68
Das Vakuum, das früher von Gott behaust war, füllen wir nun mit dem Holocaust aus.
konkret, 1994
Nicht mehr in ihren Fluchtbauten vergraben, nicht mehr in Danzigs Gassen sah ich sie laufen, im Müll behaust fand ich sie.
Grass, Günter: Die Rättin, Darmstadt: Luchterhand 1986, S. 270
Zitationshilfe
„behaust“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/behaust>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
behausen
Behauptungswillen
Behauptungswille
Behauptung
behauptet
Behausung
Behauung
Behaviorismus
behavioristisch
behebbar