begangen

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Aussprache
Worttrennungbe-gan-gen
Grundformbegehen
eWDG, 1967

Bedeutung

von Fußgängern viel benutzt, belebt
entsprechend der Bedeutung von begehen (Lesart 1 a)
Beispiele:
ein begangener Weg
ein viel, stark begangener Hang

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bestehen Delikt Diebstahl Dummheit Ehepaar Fahrerflucht Fehler Fest Foul Geburtstag Gewalttat Grausamkeit Handlung Irrtum Jahrestag Jubiläum Kriegsverbrechen Menschenrechtsverletzung Mord Ordnungswidrigkeit Raubüberfall Selbstmord Straftat Sünde Tat Unrecht Verbrechen Verrat Völkermord Überfall

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›begangen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bis Ende 2001 sollen die zwei Männer des Trios bereits vier Morde begangen haben.
Die Zeit, 30.03.2012 (online)
Dann beging ich den Fehler, sie nach Hause zu fahren.
Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 895
Mein Mann will nämlich den Heiligen Abend auch auf die einzig richtige Weise begehen, auf seine.
Süddeutsche Zeitung, 23.12.2004
Seine disziplinierte Art, der Wirklichkeit in ihrer jeweils veränderten Form zu begegnen, ließ ihn sofort erkennen, daß es nutzlos war, über begangene Fehler zu streiten.
Apitz, Bruno: Nackt unter Wölfen, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1961 [1958], S. 121
Sie brauchen jedoch niemanden daran hindern, seine Hochzeit auch in bescheidenerem Rahmen festlich zu begehen.
Graudenz, Karlheinz u. Pappritz, Erica: Etikette neu, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1967 [1956], S. 923
Zitationshilfe
„begangen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/begangen>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
begaffen
Begabungswandel
Begabungsuntersuchung
Begabungstest
Begabungsschwund
Begängnis
Begarde
begasen
begasten
begatten