befallen

GrammatikVerb · befällt, befiel, hat befallen
Aussprache
Worttrennungbe-fal-len
Grundformfallen
Wortbildung mit ›befallen‹ als Grundform: ↗Befall
eWDG, 1967

Bedeutung

etw. befällt jmdn., etw.etw. ergreift, überkommt jmdn., etw.
Beispiele:
eine Krankheit, hohes Fieber, eine Schwäche, Ohnmacht befällt jmdn.
eine Epidemie, Panik hat viele tausend Menschen befallen
jmdn. befällt Hunger, Durst
unter Grübeln befiel sie der Schlaf
jmdn. befällt Angst, Heimweh, ein Gefühl der Unruhe, Beklommenheit, Trauer, Furcht
jmdn. hat plötzliche Reue, Scham, Verlegenheit, eine fixe Idee, ein anhaltendes Lachen befallen
ihn befällt das Verlangen, mitzumachen, völlig auszuspannen
von etw. befallen sein
Beispiele:
von Ausschlag, von Anwandlungen der Mutlosigkeit, Eifersucht, des Größenwahns befallen sein
das Haus ist vom Schwamm, die Pflanzen sind von Ungeziefer befallen (= betroffen)

Thesaurus

Synonymgruppe
(auf jemanden) eindringen · ↗(jemandem) zusetzen · (jemanden) drängen (zu) · (jemanden) in Bedrängnis bringen · ↗bedrängen · befallen · ↗beknien · ↗drangsalieren · im Nacken sitzen · ↗löchern · ↗traktieren · unter Druck setzen  ●  ↗(in jemanden) dringen  geh., veraltet · (jemandem) auf den Pelz rücken  ugs. · (jemandem) auf die Pelle rücken  ugs. · (jemandem) die Hölle heiß machen  ugs. · ↗belagern  ugs. · bitteln und betteln  ugs. · keine Ruhe geben  ugs. · nicht in Ruhe lassen (mit)  ugs.
Assoziationen
  • anfassen · ↗berühren · ↗tangieren  ●  ↗(an etwas) drankommen  ugs.
  • (jemandem) auf die Nerven gehen · ↗...schreck · lästig werden · ↗nerven · Überdruss / Ablehnung hervorrufen  ●  (jemandem) auf den Keks gehen  ugs. · (jemandem) auf den Sack gehen  derb · (jemandem) auf den Senkel gehen  ugs. · (jemandem) auf den Wecker fallen  ugs. · (jemandem) auf den Wecker gehen  ugs. · (jemandem) auf den Zeiger gehen  ugs. · (jemandem) auf die Eier gehen  derb · (jemandem) auf die Nüsse gehen  derb · (jemandem) den letzten Nerv rauben  ugs. · (jemanden) auf den Mond schießen (können)  ugs., fig.
  • (intensiv) bearbeiten · (jemand hat) keine ruhige Minute mehr · ↗(jemandem) (tüchtig / ordentlich) einheizen · (jemandem) arg zusetzen · (jemanden) hart rannehmen · in die Mache nehmen  ●  (jemandem) ans Leder gehen  fig. · (jemanden) in die Zange nehmen  fig. · (jemandem) die Hölle heißmachen  ugs. · durch die Mangel drehen  ugs., fig. · in die Mangel nehmen  ugs.
  • einreden (auf)  ●  (jemandem) die Hucke volllabern  ugs., salopp · (jemandem) die Ohren vollblasen  ugs. · (jemandem) die Ohren volllabern  ugs. · (jemandem) die Ohren vollquatschen  ugs. · (jemandem) die Ohren vollsülzen  ugs. · (jemandem) ein Ohr abkauen  ugs., fig. · (jemandem) ein Ohr abknabbern  ugs., fig. · (jemandem) einen Knopf an die Backe labern  ugs., fig. · (jemandem) in den Ohren liegen (mit)  ugs. · (jemanden) totquatschen  ugs., fig. · (jemanden) volllabern  ugs. · (jemanden) vollquatschen  ugs. · (jemanden) vollsülzen  ugs., abwertend · (jemanden) zuquasseln  ugs. · ↗(jemanden) zuschwallen  ugs. · (jemanden) zutexten  ugs. · (wie) wild einreden auf (Verstärkung)  ugs.
  • (auf jemanden) einwirken · (jemandem) gut zureden · ↗(jemanden) traktieren · ↗einreden (auf jemanden)  ●  (auf jemanden) mit Engelszungen einreden  fig., variabel · zu überreden versuchen  Hauptform · (jemandem) in den Ohren liegen (mit)  ugs. · (jemandem) zureden wie einem kranken Gaul  ugs. · ↗(jemanden) bereden  geh., veraltet · ↗(jemanden) beschwatzen  ugs. · ↗(jemanden) beschwätzen  ugs., süddt. · (sich) Fransen an den Mund reden  ugs., sprichwörtlich · (sich) den Mund fusselig reden  ugs., sprichwörtlich · (so lange) belatschern (bis)  ugs. · ↗beackern  ugs. · ↗bearbeiten  ugs. · ↗beknien  ugs., fig. · ↗bequatschen  ugs. · ↗besabbeln  ugs. · ↗breitschlagen (wollen)  ugs., fig. · herumkriegen wollen  ugs. · immer wieder anfangen von  ugs. · immer wieder ankommen mit  ugs. · ↗rumkriegen (wollen)  ugs. · ↗überreden (wollen)  ugs.
  • (jemanden) umstimmen · (jemanden) zum Einlenken bewegen · ↗erweichen · zum Nachgeben bewegen  ●  ↗(jemanden) bekehren  fig. · (jemanden) bringen zu  ugs. · weichklopfen  ugs. · weichkochen  ugs.
  • hänseln · ↗necken · ↗plagen · ↗quälen · ↗sticheln · ↗traktieren · zu schaffen machen · ↗zusetzen  ●  zwicken und zwacken  fig. · auf die Schippe nehmen  ugs. · ↗aufziehen  ugs. · ↗piesacken  ugs. · ↗triezen  ugs. · utzen  ugs. · ↗uzen  ugs. · ↗vexieren  geh., veraltet · ↗ärgern  ugs.
  • (jemandem etwas) nicht durchgehen lassen · zur Rechenschaft ziehen  ●  ↗(sich jemanden) vornehmen  Hauptform · ↗(sich jemanden) greifen  ugs. · ↗(sich jemanden) kaufen  ugs., veraltend · ↗(sich jemanden) vorknöpfen  ugs. · (sich jemanden) zum Geburtstag schenken  ugs. · (sich jemanden) zur Brust nehmen  ugs.
  • (sich) bedrängt fühlen · (sich) eingeengt fühlen · (sich) genötigt fühlen (zu)  ●  (sich) in die Enge getrieben fühlen  fig. · (sich) unter Druck gesetzt fühlen  fig. · (sich) gedrängt fühlen  geh.
  • (jemanden) bedrängen (mit) · (jemanden) bombardieren mit · auf jemanden einstürmen (mit)  ●  (jemanden) bestürmen (mit)  fig., Hauptform
  • peinigen · ↗quälen
  • intrigieren · ↗mobben · ↗piesacken · ↗schikanieren  ●  aufs Korn nehmen  ugs. · ↗fertigmachen  ugs. · ↗kujonieren  geh. · ↗schurigeln  ugs. · zur Sau machen  derb, fig.
  • angreifen · in die Offensive gehen · offensiv vorgehen  ●  (jemandem) an die Eier gehen  derb, fig. · (jemandem) ans Leder gehen  ugs., variabel, fig. · Zähne zeigen  ugs., fig. · hart rangehen  ugs.
Synonymgruppe
(jemandem) geschehen · (jemanden) befallen · ↗(jemanden) ereilen · ↗durchleben · ↗durchleiden · ↗durchstehen · ↗erleben · ↗erleiden · ↗hereinbrechen (über)  ●  ↗durchmachen  ugs. · ↗mitmachen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
Synonymgruppe
(sich) einnisten · befallen · ↗infizieren · ↗kontaminieren
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Baum Bestand Bienenvolk Computer Datei Gewebe Gurke Hautstelle Herde Kastanie Kastanienlaub Körperteil Körperzelle Laub Leberzelle Lungenflügel Lymphknoten Niere Organ Organismus PC Pflanze Pflanzenteil Rechner Rind Rinder Server Tier Tierbestand Zelle

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›befallen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Selbst die Bäume scheinen von einem Virus befallen zu sein.
Der Tagesspiegel, 11.03.2003
Der Virus hat aber den ursprünglichen Beginn des befallenen Programms auf sich umgeleitet, damit er zuerst ausgeführt wird.
C't, 1990, Nr. 5
Der Beginn ist meist auf einem Ohr; schließlich sind beide Ohren befallen.
Reile, Bonifaz (Hg.), Kneipp, Sebastian. Das große Kneippbuch, München: Beckstein 1939 [1903], S. 941
Sie sind in dieser Zeit weniger widerstandsfähig und werden von einem Pilz befallen.
Wiehle, Hermann u. Harm, Marie: Lebenskunde für Mittelschulen - Klasse 3, Halle u. a.: Schroedel u. a. 1941, S. 141
Die befallenen Bäume zeigten reichliche Siedlungen und wiesen das typisch bläulichweiße Aussehen auf.
Die Landfrau, 12.09.1925
Zitationshilfe
„befallen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/befallen>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Befall
Befahrung
befahren
Befahrbarkeit
befahrbar
Befallstelle
befangen
Befangenheit
Befangenheitsantrag
befassen