bedächtig

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungbe-däch-tig (computergeneriert)
Wortbildung mit ›bedächtig‹ als Erstglied: ↗Bedächtigkeit
eWDG, 1967

Bedeutung

nicht übereilt
a)
gemessen, langsam
Beispiele:
mit bedächtigem Schritt
sie stieg bedächtig bergan
er wiegte bedächtig den Kopf, nickte bedächtig
er trank langsam und bedächtig seinen Wein
nach einigen bedächtigen Zügen aus seiner Pfeife
er sagte bedächtig (= ruhig) ...
b)
vorsichtig, umsichtig
Beispiele:
er reinigte langsam und bedächtig (= sorgfältig) seine Pfeife
An dem Prokuristen Herrn Marcus habe ich ja einen erfahrenen und bedächtigen Helfer [Th. MannBuddenbrooks1,177]
die Bedächtigen rieten, besser sei es, etwas zu retten, als alles zu verlieren [FreytagAhnen9,187]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

bedenken · Bedenken · bedenklich · bedenkenlos · Bedenkenlosigkeit · Bedacht · bedächtig · Bedächtigkeit
bedenken Vb. ‘nachdenken, überlegen, erwägen’, ahd. bithenken (8. Jh.), mhd. bedenken ‘sein Denken worauf richten, überlegen, erwägen’, auch jmdn. mit etw. bedenken ‘für jmdn. sorgen, jmdn. mit etw. beschenken’ und in frühnhd. Zeit sich bedenken ‘mit sich zu Rate gehen, sich besinnen’, asächs. bithenkian, afries. bithanka, aengl. beþencan, got. biþagkjan. Zur Etymologie s. ↗denken. Dazu der substantivierte Infinitiv Bedenken n. ‘Überlegung, die Zweifel, Sorge, Vorbehalt enthält’, (15. Jh.); bedenklich Adj. ‘zweifelnd, voll Sorge, Vorbehalt’ (15. Jh.), dann auch ‘zweifelhaft, besorgniserregend’. bedenkenlos Adj. ‘ohne Bedenken, rücksichtslos’ und Bedenkenlosigkeit f. sind Ableitungen jüngster Zeit (19. Jh.). Bedacht m. nur noch in festen Wendungen mit, voll, ohne Bedacht ‘mit, voll, ohne Bedenken, Überlegung, Sorgfalt’, mhd. bedāht ‘Erwägung, Bedenkzeit’, Verbalsubstantiv zu bedenken (s. oben und s. ↗Andacht); bedächtig Adj. ‘vorsichtig, umsichtig, langsam, gemächlich’, mhd. bedæhtic, ahd. bithāhtīg (8. Jh.). Bedächtigkeit f. mhd. bedæhticheit.

Thesaurus

Synonymgruppe
bedachtsam · bedächtig · ↗behutsam · mit Bedacht · ↗schonend · ↗umsichtig · ↗wohlüberlegt
Assoziationen
Synonymgruppe
bedächtig · ↗geruhsam · in langsamem Tempo · in mäßigem Tempo · ↗langsam · ↗ruhig
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Eidgenosse Gangart Naturell Nicken Schwabe Sprechweise Temperament Tonfall Westfale abwägend agierend argumentierend auftretend behutsam behäbig eher formulierend kauen langsam leise nachdenklich nicken nippen ruhig schreiten sprechend vorsichtig wiegen wirkend zögernd

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bedächtig‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bedächtig greift man zum Krug und führt denselbigen moderat, aber zielsicher zum Kopf.
Der Tagesspiegel, 14.07.2002
Erst dann dürfen die ventillosen Hörner bedächtig in ihr berüchtigtes Solo einsteigen.
Die Welt, 19.05.2001
Er sah uns aus seinen wasserblauen bedächtigen Augen ruhig an.
Cotton, Jerry [d.i. Hober, Heinz Werner]: Die Killer sind unter uns, Bergisch Gladbach: Bastei [1971] [1956], S. 7
Ja, meinte er bedächtig, da liegt es nun, hochgeborener Herr!
Schaper, Edzard: Der Henker, Zürich: Artemis 1978 [1940], S. 260
Sie brachte, was sie zu sagen hatte, bedächtig, und doch graziös vor.
Steiner, Rudolf: Mein Lebensgang, Eine nicht vollendete Autobiographie. In: Oliver Simons (Hg.), Deutsche Autobiographien 1690 - 1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1925], S. 178
Zitationshilfe
„bedächtig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/bedächtig>, abgerufen am 25.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bedachte
Bedacht
bedachen
Bed and Breakfast
Becquereleffekt
Bedächtigkeit
bedächtlich
Bedachtnahme
bedachtsam
Bedachtsamkeit