beachten

GrammatikVerb · beachtete, hat beachtet
Aussprache
Worttrennungbe-ach-ten
Wortbildung mit ›beachten‹ als Erstglied: ↗Beachtung · ↗beachtenswert · ↗beachtlich
 ·  mit ›beachten‹ als Grundform: ↗beachtet
eWDG, 1967

Bedeutung

auf etw., jmdn. achten, einer Sache, jmdm. Aufmerksamkeit schenken
Beispiele:
die Verkehrszeichen beachten
an einer Straßenkreuzung die Vorfahrt beachten
die Stufen bitte beachten!
Schutzmaßnahmen, Hinweise, Regeln, Gebrauchsanweisungen, Vorschriften genau beachten
die Gesetze streng, unbedingt beachten
bei einem Experiment alle Begleiterscheinungen, Umstände, Folgen gut beachten
das Ereignis wurde im Ausland allgemein beachtet
ein Plakat, Aufruf wird besonders, stark beachtet
er hat das Geschenk gar nicht beachtet
jmds. Einwände, Andeutungen, Warnungen, Befehle, Ratschläge beachten
etw., jmdn. flüchtig, kaum, wenig beachten
umgangssprachlich etw., jmdn. nicht weiter beachten
er beachtete sie überhaupt nicht (= er sah über sie hinweg)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Acht2 · achten · Achtung · achtbar · achtsam · unachtsam · beachten · beachtlich · erachten · verachten · verächtlich · Verachtung
Acht2 f. ‘Aufmerksamkeit, Beachtung’, heute vornehmlich in Wendungen wie (sich) in acht nehmen, außer acht lassen, achtgeben, achthaben, in denen der substantivische Charakter des Wortes verblaßt ist. Ahd. ahta ‘Überlegung, Meinung, Ansehen’ (um 800), mhd. aht(e), mnd. mnl. acht(e), nl. acht, aengl. eaht sind verwandt mit got. aha ‘Sinn, Verstand’, ahjan ‘meinen’ und lassen eine Verbalwurzel germ. *ah- ‘denken, meinen’ erkennen. Ob sich die germ. Gruppe mit außergerm. Formen wie griech. óknos (ὄκνος) ‘Bedenklichkeit, Zaudern’, okné͞in (ὀκνεῖν) ‘zögern, Bedenken tragen’, toch. B āks- ‘wach sein’ verbinden und der Wurzel ie. *ok- ‘überlegen’ zuordnen läßt, ist nicht mit Sicherheit zu erweisen. Vom Substantiv abgeleitet ist achten Vb. ‘schätzen, aufpassen, Rücksicht nehmen’, ahd. ahtōn (um 800), mhd. ahten ‘erwägen, beachten, schätzen’, asächs. ahton, mnd. mnl. nl. achten, aengl. eahtian ‘schätzen, achten, erwägen’; vgl. anord. ætla (aus *ahtilōn) ‘meinen, glauben, vorhaben, beabsichtigen’; dazu Achtung f. ‘Aufmerksamkeit, Wertschätzung, Ansehen’, ahd. ahtunga (9. Jh.), mhd. ahtunge ‘Überlegung, Wertschätzung’. Imperativisches habt, gebt Achtung! wird verkürzt zum Kommando- und Warnungsruf Achtung! (Ende 18. Jh.). achtbar Adj. ‘geachtet, angesehen, achtenswert, anerkennenswert, beachtlich’, mhd. aht(e)bære, zu mhd. ahte im Sinne von ‘Schätzung, Stand, Rang’, danach eigentlich ‘rangtragend’. achtsam Adj. ‘aufmerksam, wachsam, behutsam’ (16. Jh.); früher bezeugt ist unachtsam Adj. ‘nicht auf das achtend, worauf man achten sollte’, mhd. unahtsam. beachten Vb. ‘achten auf, berücksichtigen, Aufmerksamkeit schenken’, ahd. biahtōn (10. Jh.), mhd. beahten; beachtlich Adj. ‘bemerkenswert, wichtig’, geläufig seit 19. Jh., spätmhd. beahtlich. erachten Vb. ‘wofür halten, ansehen’, ahd. irahtōn (9. Jh.), mhd. erahten. verachten Vb. ‘als schlecht, minderwertig ansehen, geringschätzen, verschmähen’, mhd. verahten; verächtlich Adj. ‘Verachtung ausdrückend, abfällig, verachtenswert’ (15. Jh.); Verachtung f. ‘Geringschätzung, Abscheu’, spätmhd. verahtunge.

Thesaurus

Synonymgruppe
anmerken (gegenüber) · beachten · ↗bemerken · ↗merken
Synonymgruppe
(einer Sache) genügen · Genüge tun · Rechnung tragen · achten · beachten · ↗berücksichtigen · ↗denken (an) · ↗entsprechen · ↗respektieren · ↗sicherstellen
Assoziationen
Antonyme
  • beachten
Synonymgruppe
(ein) waches Auge haben (auf) · (etwas) im Blick haben · (jemandem/etwas) Beachtung schenken · (sein) Augenmerk richten (auf) · beachten · ↗beobachten · ↗bewachen · ↗hüten · ↗zuschauen · ↗zusehen  ●  (etwas) in Evidenz halten  österr. · (etwas) im Auge behalten  ugs. · ein Auge auf etwas werfen  ugs.
Oberbegriffe
  • (die) Augen offen haben · (die) Augen offen halten · (sehr) aufmerksam sein · ↗(sich) vorsehen · ↗Acht geben · Vorsicht walten lassen · ↗aufpassen · vorsichtig sein
Assoziationen
Synonymgruppe
beachten · ↗berücksichtigen · ↗einplanen · im Gedächtnis behalten
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anleger Aspekt Belang Besonderheit Bestimmung Ergänzung Frist Gebot Gesichtspunkt Grundregel Grundsatz Kriterium Menschenrecht Menschenrechte Prinzip Regel Reihenfolge Spielregel Verkehrsregel Vorfahrt Vorgabe Vorschrift Warnung Web-Seite dabei kaum strikt unbedingt was wenig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›beachten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Damals hat mich kaum einer beachtet, da war jeder ja schon froh, wenn ich weitergekommen bin.
Der Tagesspiegel, 19.08.1999
Seit Ende des vergangenen Jahres beachtet der Irak die Zonen nicht mehr.
Süddeutsche Zeitung, 31.07.1999
Sechs Jahre habe ich mich bemüht, die Gesetze des Landes zu beachten.
Hannover, Heinrich: Die Republik vor Gericht 1954 - 1974, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1998], S. 167
Immerhin bleibt das Buch durch seine liebevolle Verarbeitung des sorgfältig gesammelten Materials zu beachten.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1931, S. 282
Zuerst beachtete man das nicht, als diese Szenen sich wiederholten, nahm man ihn beim Wort.
Richter, Alfred: Aus Leipzigs musikalischer Glanzzeit, Erinnerungen eines Musikers. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1913], S. 43871
Zitationshilfe
„beachten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/beachten>, abgerufen am 23.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Beachcomber
Beach-Volleyball
Beach-la-Mar
Beabsichtigung
beabsichtigen
beachtenswert
beachtet
beachtlich
Beachtung
Beachvolleyball