bündeln

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungbün-deln (computergeneriert)
GrundformBündel
Wortbildung mit ›bündeln‹ als Erstglied: ↗Bündelung
eWDG, 1967

Bedeutung

etw. zu Bündeln zusammenschnüren
Beispiele:
Getreide, Garben, Schilf bündeln
Briefe, Zeitungen bündeln
gebündeltes Brennholz
die Karten sind noch säuberlich gebündelt [FalladaBlechnapf214]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Bund · Bündel · bündeln · bündig · Bündnis · Bundesgenosse · Bundschuh
Bund m. n. ‘Büschel, Vereinigung’, mhd. mnd. bunt m. (vgl. ahd. gibunt, 10./11. Jh., und buntilīn ‘Bündlein’, 9. Jh., got. gabundi f.), mnl. bont, nl. bond, ablautende Bildungen zu dem unter ↗binden (s. d.) behandelten Verb. Eine Bedeutungsdifferenzierung mit Hilfe des Genus beginnt sich erst im 18. Jh. auszuprägen, vgl. mask. ‘Bindendes, Bündnis’ (Jugend-, Staaten-, Ehebund), neutr. ‘Zusammengebundenes’ (zwei Bund Stroh, Schlüsselbund). Bündel n. ‘Zusammengeschnürtes, Päckchen’, ahd. buntilī(n) (9./10. Jh.; vgl. ahd. gibuntil(o) m., gibuntila f. ‘Gebundenes, Büschel’, Hs. 12. Jh.), mhd. bündel, mit dem Konkreta bildenden germ. l-Suffix zum unter ↗binden behandelten Verb; davon abgeleitet bündeln Vb. (18. Jh.). bündig Adj. ‘überzeugend, klar’, mhd. bündec ‘verbündet’, dann ‘verbindlich, verpflichtend’ (14. bis 17. Jh.); formelhaft kurz und bündig (18. Jh.). Bündnis n. ‘Vertrag, Vereinbarung’, mhd. büntnisse. Bundesgenosse m. (15. Jh.). Bundschuh m. mhd. buntschuoch ‘Schuh mit Riemen zum Umschnüren der Beine’ in der Tracht des einfachen Mannes wird zum Symbol und Feldzeichen der sich empörenden Bauern, gewinnt die Bedeutung ‘Aufstand, Empörung’ (15. Jh.) und bezeichnet schließlich die Vereinigung der revolutionären Bauern (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
bündeln · ↗zentralisieren · ↗zusammenfassen · ↗zusammenführen
Synonymgruppe
Synonymgruppe
bündeln · ↗gruppieren · ↗poolen · ↗zusammenfassen · ↗zusammenlegen · ↗zusammenmischen · ↗zusammenschütten
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aktivität Anstrengung Brennglas Dach Einkauf Einkaufsmacht Energie Förderprogramm Gemeinschaftsunternehmen Geschäftsbereich Holding Interesse Internet-Aktivität Kerngeschäft Know-how Kompetenz Kraft Lichtstrahl Linse Online-Aktivität Ressource Sachverstand Sonnenlicht Sonnenstrahl Strahl Tochtergesellschaft Vertrieb Zahlungsverkehr Zuständigkeit koordinieren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›bündeln‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das verrät die gefährliche Strategie, rechtsextreme Kräfte zu bündeln und wirkt gleichzeitig beruhigend.
Die Welt, 06.05.2005
Nirgendwo sonst finden sich die Informationen so dick gebündelt wie dort.
Der Spiegel, 11.02.1985
Meist wird dabei gleich zu je zehn oder fünf Stück gebündelt.
o. A.: Ratgeber für den Feingemüsebau im Freiland, Berlin: VEB Dt. Landwirtschaftsverl 1962, S. 388
Poussin, wie könnte es anders sein, versucht alle drei Momente, einer geduldigen Lektüre nachvollziehbar, in einer Form zu bündeln.
Busch, Werner: Das sentimentalische Bild, München: Beck 1993, S. 136
Diese poppige, ofenrohrähnliche Stehlampe gibt ihr Licht gebündelt nur nach unten ab.
o. A.: Das Buch vom Wohnen, Hamburg: Orbis GmbH 1977, S. 139
Zitationshilfe
„bündeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/bündeln>, abgerufen am 13.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Bündelleiter
Bündelholz
Bündelchen
Bündel
Bündchen
Bündelpfeiler
Bündelpresse
Bündelung
bündelweise
Bundesadler