ausreden

GrammatikVerb · redet aus, redete aus, hat ausgeredet
Aussprache
Worttrennungaus-re-den (computergeneriert)
Wortzerlegungaus-reden
Wortbildung mit ›ausreden‹ als Grundform: ↗Ausrede
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
zu Ende reden
Beispiele:
jmdn. (nicht) ausreden lassen
lassen Sie mich bitte erst ausreden!
noch ehe er ausgeredet hatte, wurde zur Pause geläutet
süddeutsch, österreichisch wir haben miteinander ausgeredet (= wir haben uns nichts mehr zu sagen) [Auerbach1,433]
2.
jmdm. etw. ausredenjmdn. durch eindringliches Reden von etw. abbringen
Gegenwort zu einreden
Beispiele:
jmdm. eine Absicht, einen Plan, einen Gedanken, eine Einbildung, das Misstrauen, einen Verdacht, die Bedenken ausreden
alle versuchten, ihm die Reise auszureden
er lässt sich nicht ausreden, dass er für diesen Beruf nicht geeignet ist
umgangssprachlich jmdm. jmdn. ausredenjmdm. eindringlich von jmdm. abraten
Beispiel:
die Eltern wollten ihm das Mädchen ausreden
3.
veraltend sich ausredeneine Ausrede gebrauchen
Synonym zu herausreden
Beispiel:
er versteht, sich geschickt, schlecht auszureden
sich mit etw. ausreden
Beispiel:
er versuchte, sich damit auszureden, dass er den Brief zu spät erhalten habe
österreichisch, schweizerisch sich auf etw., jmdn. ausreden
Beispiele:
Auf was kann ich mich bei dem Könige gültig ausreden? [C. F. MeyerPage3,161]
Rede dich morgen auf mich aus. Sag, du hast von dem Ganzen nichts gewußt [WerfelAbituriententag267]
4.
süddeutsch, österreichisch sich ausredensich aussprechen
Beispiele:
Hör zu, Wirtsbub, ich will mich jetzt ausreden (= dir mein Herz ausschütten) [Rosegger2,131]
Willst mir wirklich kein' G'legenheit geb'n, daß ich mich einmal mit dir ausreden könnt'? [Anzengr.1,52]

Thesaurus

Synonymgruppe
ausreden · zu Ende sprechen
Assoziationen
Synonymgruppe
(jemandem etwas) ausreden · (jemandem) abraten (von) · (jemandem) abreden (von) · (jemanden) abbringen (von) · (jemanden) abhalten (von) · ↗abschwätzen  ●  (jemanden) dissuadieren  veraltet

Typische Verbindungen
computergeneriert

Absicht Amerikaner Angst Argument Berater Europäer Flausen Freund Gedanke Genosse Gesprächspartner Gewissen Idee Kandidatur Patient Rücktritt Sache Selbstmord Traum Unsinn Vorhaben Wunsch als es mühsam nie reden wenigstens zuhören Überzeugung

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ausreden‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Und dafür wollten sie uns die Arbeit auf den Feldern ausreden.
Schrott, Raoul: Tristan da Cunha oder die Hälfte der Erde; Hanser Verlag 2003, S. 293
Aber er lässt sie nicht ausreden, sondern fällt ihnen ständig ins Wort.
Süddeutsche Zeitung, 25.03.2002
Den älteren Söhnen hatte er das schon mit Erfolg ausgeredet.
Die Zeit, 21.04.1961, Nr. 17
Ich habe versucht es mir auszureden oder anders auszulegen, Dich zu entschuldigen.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 10.01.1940, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Es war nicht immer leicht, ihm diesen Witz dann auszureden.
Langhoff, Wolfgang: Die Moorsoldaten, Stuttgart: Verl. Neuer Weg 1978 [1935], S. 253
Zitationshilfe
„ausreden“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/ausreden>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ausrede
ausrecken
Ausrechnung
ausrechnen
ausrechen
ausregnen
ausreiben
Ausreibtuch
ausreichen
Ausreichung