auslöschen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungaus-lö-schen
Wortzerlegungaus-löschen1
Wortbildung mit ›auslöschen‹ als Erstglied: ↗Auslöschung  ·  formal verwandt mit: ↗unauslöschlich
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
etw. zum Verlöschen bringen
Beispiele:
eine Kerze, Fackel, Flamme auslöschen
das Gas auslöschen (= abstellen)
das Licht auslöschen (= ausschalten)
Der Diener löschte seine Laterne aus [KafkaSchloß321]
Es ist ein Licht, das der Wind ausgelöscht hat [TraklDichtungen61]
gehoben, verhüllend, übertragen
Beispiel:
jmdm. das Lebenslicht auslöschen (= jmdn. töten)
2.
etw. zum Vergehen bringen, beseitigen, tilgen
Beispiele:
Gefühle, Empfindungen, Erinnerungen auslöschen
einen Gedanken an jmdn. auslöschen
seine Bitterkeit war wie ausgelöscht
die Schmach, Schande auslöschen
Unterschiede auslöschen (= aufheben)
etwas wie Trotz sprang ihn an, beschwichtigte sein Gewissen und löschte Bedenken aus [ZahnFrau Sixta234]
Die Sehnsucht löschte die Entfernung aus [L. FrankMathilde5,357]
verhüllend jmdn. auslöschenjmdn. vernichten, töten
Beispiele:
einen Menschen, eine Familie auslöschen
ganze Völkerschaften wurden früher durch Krankheiten ausgelöscht
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

löschen1 · erlöschen1 · verlöschen · löschen2 · auslöschen · erlöschen2 · Löschkalk · Löschblatt · Löschpapier
löschen1 Vb. ‘aufhören zu brennen, zu leuchten, ausgehen’, ahd. irlescan ‘erlöschen’ (s. unten), mhd. mnd. leschen ‘aufhören zu brennen, zu leuchten, zu tönen, zu sein’, asächs. leskan. Das im Nhd. nur noch selten gebrauchte starke Verb (vgl. die Flamme, das Leben lischt, Prät. losch) ist wohl im Sinne von ‘sich legen’ eine Bildung mit sk-Suffix zu der unter ↗liegen (s. d.) dargestellten Wurzel ie. *legh- ‘(sich) legen, liegen’. Es ist erhalten in erlöschen1 Vb. ‘aufhören zu brennen, zu leuchten’, ahd. irlescan (9. Jh.), mhd. erleschen, und in verlöschen Vb. mhd. verleschen. Dazu das schwache transitive Kausativum (‘erlöschen machen’) löschen2 Vb. ‘das Brennen, Leuchten beenden, ausmachen, ersticken, beseitigen, tilgen’, ahd. lesken ‘auslöschen, beruhigen’ (8. Jh.), mhd. leschen ‘auslöschen, verdunkeln, beendigen, (ver)tilgen’, asächs. leskian, mnd. leschen, mnl. lesscen, nl. (transitiv und intransitiv) lessen, wozu auslöschen Vb. ‘ausmachen, tilgen’ (15. Jh.) und erlöschen2 Vb. ‘zu brennen aufhören, beseitigen’, ahd. irlesken, mhd. erleschen. Rundung von e zu ö zuerst beim schwachen Verb (15. Jh.), danach auf das starke übertragen, jedoch endgültig erst im 19. Jh. Löschkalk m. (15. Jh.). Löschblatt n. und Löschpapier n. (beide 17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
ausblasen · auslöschen · ↗auspusten
Synonymgruppe
entfernen · ↗liquidieren · ↗vernichten · ↗zerschlagen  ●  ↗aufreiben  militärisch · auslöschen  ugs. · ↗ausradieren  ugs. · ↗dahinraffen  ugs.
Oberbegriffe
  • (jemandem) (den) Lebensfaden abschneiden · auslöschen · ↗ermorden · ins Jenseits befördern · ↗killen · ↗meucheln · tot... · ↗umbringen · ums Leben bringen · zum Schweigen bringen · zur Strecke bringen  ●  (jemandem) das Lebenslicht auslöschen  fig., variabel · ↗töten (absichtlich)  Hauptform · (jemandem) den Garaus machen  ugs. · ↗abmurksen  ugs. · ↗abservieren  ugs., salopp · ↗ausknipsen  ugs., fig., salopp · ↗entleiben  geh. · in die ewigen Jagdgründe schicken  ugs. · ins Gras beißen lassen  ugs., fig. · ins Nirwana befördern  ugs. · ↗kaltmachen  ugs. · ↗totmachen  ugs. · um die Ecke bringen  ugs. · ↗umlegen  ugs. · vom Leben zum Tode befördern  geh. · über die Klinge springen lassen  ugs., fig.
Synonymgruppe
auslöschen · ↗eliminieren · löschen · ↗tilgen  ●  ↗annihilieren  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
(jemandem) (den) Lebensfaden abschneiden · auslöschen · ↗ermorden · ins Jenseits befördern · ↗killen · ↗meucheln · tot... · ↗umbringen · ums Leben bringen · zum Schweigen bringen · zur Strecke bringen  ●  (jemandem) das Lebenslicht auslöschen  fig., variabel · ↗töten (absichtlich)  Hauptform · (jemandem) den Garaus machen  ugs. · ↗abmurksen  ugs. · ↗abservieren  ugs., salopp · ↗ausknipsen  ugs., fig., salopp · ↗entleiben  geh. · in die ewigen Jagdgründe schicken  ugs. · ins Gras beißen lassen  ugs., fig. · ins Nirwana befördern  ugs. · ↗kaltmachen  ugs. · ↗totmachen  ugs. · um die Ecke bringen  ugs. · ↗umlegen  ugs. · vom Leben zum Tode befördern  geh. · über die Klinge springen lassen  ugs., fig.
Unterbegriffe
Assoziationen
  • alle Feinde töten · keine Gefangenen machen
  • ausmerzen · ↗ausrotten · ↗austilgen · ↗beseitigen · ↗exterminieren · ↗tilgen · ↗vernichten  ●  (etwas) den Garaus machen  ugs. · ↗(etwas) plattmachen  ugs. · ↗plätten  ugs.
  • (den) Tod finden · ↗(ein) Opfer (des / der ...) werden · (jemanden) das Leben kosten · (sein) Leben lassen · (sein) Leben verlieren · getötet werden · tödlich verunglücken · ↗umkommen · ums Leben kommen  ●  draußen bleiben  veraltend, historisch · zu Tode kommen  Hauptform · ↗(jemanden) dahinraffen  geh. · dahingerafft werden  geh. · ↗draufgehen  ugs., salopp · ↗hopsgehen  ugs., salopp · tot bleiben  ugs., regional, veraltet · vor die Hunde gehen  ugs., sprichwörtlich · über den Deister gehen  ugs., salopp, norddeutsch · über den Jordan gehen  ugs., salopp · über die Wupper gehen  ugs., regional, salopp
  • Auftragskiller · ↗Berufskiller · ↗Killer · ↗Profikiller  ●  ↗Assassine  veraltet · ↗Auftragsmörder  Hauptform · Hitman  engl. · gedungener Mörder  geh., veraltet
  • (die) Augen für immer schließen · (jemandem) schlägt die Stunde · (jemandes) letztes Stündlein hat geschlagen · ↗ableben · das Zeitliche segnen · den Tod erleiden · ↗erlöschen · in den letzten Zügen liegen · in die ewigen Jagdgründe eingehen · sein Leben aushauchen · sein Leben lassen · seinen Geist aushauchen · ↗verdämmern · ↗verscheiden · ↗versterben · ↗wegsterben  ●  (die) Reihen lichten sich  fig. · ↗abtreten  fig. · ↗dahinscheiden  verhüllend · ↗davongehen  fig. · ↗entschlafen  fig., verhüllend · ↗fallen  militärisch · ↗gehen  verhüllend · sanft entschlafen  verhüllend, fig. · seinen letzten Gang gehen  fig. · ↗sterben  Hauptform · uns verlassen  verhüllend · von der Bühne des Lebens abtreten  fig. · von uns gehen  fig. · über die Klinge springen (lassen)  salopp · (den) Arsch zukneifen  vulg., fig. · (den) Löffel abgeben  ugs., fig., salopp · (den) Weg allen Fleisches gehen  geh. · (seine) letzte Fahrt antreten  ugs., fig. · ↗dahingehen  geh., verhüllend · dahingerafft werden (von)  ugs. · den Geist aufgeben  ugs. · die Hufe hochreißen  derb, fig. · dran glauben (müssen)  ugs. · in die Grube fahren  ugs., fig. · ins Gras beißen  ugs., fig. · seinen Geist aufgeben  ugs. · vor seinen Richter treten  geh., fig. · vor seinen Schöpfer treten  geh., fig.
  • (sinnlos) opfern · ↗hinschlachten · in den sicheren Tod schicken  ●  ↗verheizen  fig. · über die Klinge springen lassen  fig.
  • alle Feinde töten  ●  einen Vernichtungskampf führen  auch figurativ · keine Gefangenen (mehr) machen  auch figurativ

Typische Verbindungen
computergeneriert

Andenken Asteroid Atombombe Bestmarke Dinosaurier Docht Einschlag Erinnerung Erstschlag Familie Federstrich Funke Gedächtnis Individualität Kerze Lampe Lebenslicht Lichter Menschenleben Menschheit Population Radiergummi Schmach Spur Umkreis gegenseitig löschen mit einem Schlag restlos überlagern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›auslöschen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Daß Anders seine Mutter am Ende retten kann, vermag die schrecklichen Bilder im Kopf nicht auszulöschen.
Der Tagesspiegel, 17.04.1997
Und doch löscht dieses kleine Gemälde alles in seiner Umgebung aus!
Busch, Werner: Das sentimentalische Bild, München: Beck 1993, S. 236
Die Geschichte braucht nicht umgeschrieben zu werden; sie löscht sich von selbst aus.
Die Zeit, 16.01.1984, Nr. 03
Eine Atmosphäre, in der so etwas alltäglich ist, löscht das Ziel des Kampfes, der da geführt wird, aus.
Enzensberger, Hans Magnus: Der kurze Sommer der Anarchie, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972, S. 154
Aber schon Ende 1420 war diese Bewegung so gut wie ausgelöscht.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1927, S. 1012
Zitationshilfe
„auslöschen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/auslöschen#1>, abgerufen am 19.06.2019.

Weitere Informationen …

auslöschen

GrammatikVerb · lischt aus, losch aus, hat ausgelöscht
GrammatikVerb · löscht aus, löschte aus, hat ausgelöscht
Aussprache
Worttrennungaus-lö-schen
Wortzerlegungaus-löschen1
eWDG, 1967

Bedeutung

veraltend verlöschen
Beispiele:
seine Zigarre ist ausgelöscht
Lisch aus, mein Licht, auf ewig aus [BürgerLenore]
Da löschten alle Fackeln aus [TraklGoldener Kelch35]
bildlich
Beispiel:
Er losch auf einmal aus so wie ein Licht [Hofmannsth.Gedichte88]
gehoben, verhüllend, übertragen
Beispiele:
er ist ausgelöscht (= gestorben)
ein Leben losch aus
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

löschen1 · erlöschen1 · verlöschen · löschen2 · auslöschen · erlöschen2 · Löschkalk · Löschblatt · Löschpapier
löschen1 Vb. ‘aufhören zu brennen, zu leuchten, ausgehen’, ahd. irlescan ‘erlöschen’ (s. unten), mhd. mnd. leschen ‘aufhören zu brennen, zu leuchten, zu tönen, zu sein’, asächs. leskan. Das im Nhd. nur noch selten gebrauchte starke Verb (vgl. die Flamme, das Leben lischt, Prät. losch) ist wohl im Sinne von ‘sich legen’ eine Bildung mit sk-Suffix zu der unter ↗liegen (s. d.) dargestellten Wurzel ie. *legh- ‘(sich) legen, liegen’. Es ist erhalten in erlöschen1 Vb. ‘aufhören zu brennen, zu leuchten’, ahd. irlescan (9. Jh.), mhd. erleschen, und in verlöschen Vb. mhd. verleschen. Dazu das schwache transitive Kausativum (‘erlöschen machen’) löschen2 Vb. ‘das Brennen, Leuchten beenden, ausmachen, ersticken, beseitigen, tilgen’, ahd. lesken ‘auslöschen, beruhigen’ (8. Jh.), mhd. leschen ‘auslöschen, verdunkeln, beendigen, (ver)tilgen’, asächs. leskian, mnd. leschen, mnl. lesscen, nl. (transitiv und intransitiv) lessen, wozu auslöschen Vb. ‘ausmachen, tilgen’ (15. Jh.) und erlöschen2 Vb. ‘zu brennen aufhören, beseitigen’, ahd. irlesken, mhd. erleschen. Rundung von e zu ö zuerst beim schwachen Verb (15. Jh.), danach auf das starke übertragen, jedoch endgültig erst im 19. Jh. Löschkalk m. (15. Jh.). Löschblatt n. und Löschpapier n. (beide 17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
ausblasen · auslöschen · ↗auspusten
Synonymgruppe
entfernen · ↗liquidieren · ↗vernichten · ↗zerschlagen  ●  ↗aufreiben  militärisch · auslöschen  ugs. · ↗ausradieren  ugs. · ↗dahinraffen  ugs.
Oberbegriffe
  • (jemandem) (den) Lebensfaden abschneiden · auslöschen · ↗ermorden · ins Jenseits befördern · ↗killen · ↗meucheln · tot... · ↗umbringen · ums Leben bringen · zum Schweigen bringen · zur Strecke bringen  ●  (jemandem) das Lebenslicht auslöschen  fig., variabel · ↗töten (absichtlich)  Hauptform · (jemandem) den Garaus machen  ugs. · ↗abmurksen  ugs. · ↗abservieren  ugs., salopp · ↗ausknipsen  ugs., fig., salopp · ↗entleiben  geh. · in die ewigen Jagdgründe schicken  ugs. · ins Gras beißen lassen  ugs., fig. · ins Nirwana befördern  ugs. · ↗kaltmachen  ugs. · ↗totmachen  ugs. · um die Ecke bringen  ugs. · ↗umlegen  ugs. · vom Leben zum Tode befördern  geh. · über die Klinge springen lassen  ugs., fig.
Synonymgruppe
auslöschen · ↗eliminieren · löschen · ↗tilgen  ●  ↗annihilieren  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
(jemandem) (den) Lebensfaden abschneiden · auslöschen · ↗ermorden · ins Jenseits befördern · ↗killen · ↗meucheln · tot... · ↗umbringen · ums Leben bringen · zum Schweigen bringen · zur Strecke bringen  ●  (jemandem) das Lebenslicht auslöschen  fig., variabel · ↗töten (absichtlich)  Hauptform · (jemandem) den Garaus machen  ugs. · ↗abmurksen  ugs. · ↗abservieren  ugs., salopp · ↗ausknipsen  ugs., fig., salopp · ↗entleiben  geh. · in die ewigen Jagdgründe schicken  ugs. · ins Gras beißen lassen  ugs., fig. · ins Nirwana befördern  ugs. · ↗kaltmachen  ugs. · ↗totmachen  ugs. · um die Ecke bringen  ugs. · ↗umlegen  ugs. · vom Leben zum Tode befördern  geh. · über die Klinge springen lassen  ugs., fig.
Unterbegriffe
Assoziationen
  • alle Feinde töten · keine Gefangenen machen
  • ausmerzen · ↗ausrotten · ↗austilgen · ↗beseitigen · ↗exterminieren · ↗tilgen · ↗vernichten  ●  (etwas) den Garaus machen  ugs. · ↗(etwas) plattmachen  ugs. · ↗plätten  ugs.
  • (den) Tod finden · ↗(ein) Opfer (des / der ...) werden · (jemanden) das Leben kosten · (sein) Leben lassen · (sein) Leben verlieren · getötet werden · tödlich verunglücken · ↗umkommen · ums Leben kommen  ●  draußen bleiben  veraltend, historisch · zu Tode kommen  Hauptform · ↗(jemanden) dahinraffen  geh. · dahingerafft werden  geh. · ↗draufgehen  ugs., salopp · ↗hopsgehen  ugs., salopp · tot bleiben  ugs., regional, veraltet · vor die Hunde gehen  ugs., sprichwörtlich · über den Deister gehen  ugs., salopp, norddeutsch · über den Jordan gehen  ugs., salopp · über die Wupper gehen  ugs., regional, salopp
  • Auftragskiller · ↗Berufskiller · ↗Killer · ↗Profikiller  ●  ↗Assassine  veraltet · ↗Auftragsmörder  Hauptform · Hitman  engl. · gedungener Mörder  geh., veraltet
  • (die) Augen für immer schließen · (jemandem) schlägt die Stunde · (jemandes) letztes Stündlein hat geschlagen · ↗ableben · das Zeitliche segnen · den Tod erleiden · ↗erlöschen · in den letzten Zügen liegen · in die ewigen Jagdgründe eingehen · sein Leben aushauchen · sein Leben lassen · seinen Geist aushauchen · ↗verdämmern · ↗verscheiden · ↗versterben · ↗wegsterben  ●  (die) Reihen lichten sich  fig. · ↗abtreten  fig. · ↗dahinscheiden  verhüllend · ↗davongehen  fig. · ↗entschlafen  fig., verhüllend · ↗fallen  militärisch · ↗gehen  verhüllend · sanft entschlafen  verhüllend, fig. · seinen letzten Gang gehen  fig. · ↗sterben  Hauptform · uns verlassen  verhüllend · von der Bühne des Lebens abtreten  fig. · von uns gehen  fig. · über die Klinge springen (lassen)  salopp · (den) Arsch zukneifen  vulg., fig. · (den) Löffel abgeben  ugs., fig., salopp · (den) Weg allen Fleisches gehen  geh. · (seine) letzte Fahrt antreten  ugs., fig. · ↗dahingehen  geh., verhüllend · dahingerafft werden (von)  ugs. · den Geist aufgeben  ugs. · die Hufe hochreißen  derb, fig. · dran glauben (müssen)  ugs. · in die Grube fahren  ugs., fig. · ins Gras beißen  ugs., fig. · seinen Geist aufgeben  ugs. · vor seinen Richter treten  geh., fig. · vor seinen Schöpfer treten  geh., fig.
  • (sinnlos) opfern · ↗hinschlachten · in den sicheren Tod schicken  ●  ↗verheizen  fig. · über die Klinge springen lassen  fig.
  • alle Feinde töten  ●  einen Vernichtungskampf führen  auch figurativ · keine Gefangenen (mehr) machen  auch figurativ

Typische Verbindungen
computergeneriert

Andenken Asteroid Atombombe Bestmarke Dinosaurier Docht Einschlag Erinnerung Erstschlag Familie Federstrich Funke Gedächtnis Individualität Kerze Lampe Lebenslicht Lichter Menschenleben Menschheit Population Radiergummi Schmach Spur Umkreis gegenseitig löschen mit einem Schlag restlos überlagern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›auslöschen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Daß Anders seine Mutter am Ende retten kann, vermag die schrecklichen Bilder im Kopf nicht auszulöschen.
Der Tagesspiegel, 17.04.1997
Und doch löscht dieses kleine Gemälde alles in seiner Umgebung aus!
Busch, Werner: Das sentimentalische Bild, München: Beck 1993, S. 236
Die Geschichte braucht nicht umgeschrieben zu werden; sie löscht sich von selbst aus.
Die Zeit, 16.01.1984, Nr. 03
Eine Atmosphäre, in der so etwas alltäglich ist, löscht das Ziel des Kampfes, der da geführt wird, aus.
Enzensberger, Hans Magnus: Der kurze Sommer der Anarchie, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1972, S. 154
Aber schon Ende 1420 war diese Bewegung so gut wie ausgelöscht.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1927, S. 1012
Zitationshilfe
„auslöschen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/auslöschen#2>, abgerufen am 19.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
auslöhnen
ausloggen
auslöffeln
auslochen
Auslobung
Auslöschung
Auslöse
Auslösefunktion
Auslösehebel
Auslösemechanismus