ausklügeln

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungaus-klü-geln (computergeneriert)
Wortzerlegungaus-klügeln
eWDG, 1967

Bedeutung

etw. (allzu) scharfsinnig ausdenken
Beispiele:
sorgfältig ausgeklügelte Projekte
fein ausgeklügelte Paragraphen, Pläne
etw. raffiniert ausklügeln
Methoden ... die bis ins kleinste zur Wirksamkeit gegen die Bakterien ausgeklügelt waren [SchleichVergangenheit187]
Er war ein Unteroffizier vom Dienst, wie ihn sich keine auch noch so ausgeklügelte Vorschrift vollkommener hätte ausdenken können [KirstNull-Acht Fünfzehn29]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

klug · klügeln · ausklügeln · Klugheit
klug Adj. ‘gescheit, begabt, umsichtig, schlau’. Das Adjektiv mnd. klōk ‘behende, schnell, schlau, verständig’, mnl. cloec ‘tapfer, schlau’, nl. kloek verbreitet sich Mitte des 12. Jhs. vom Niederrhein aus nach Osten und Südosten und wird im Hd. geläufig, vgl. mhd. kluoc (Komparativ kluoger), (md.) klūc ‘fein, zierlich, tapfer, höflich, schlau, listig’. Die Herkunft ist ungewiß. Auszugehen ist offensichtlich von einer Bedeutung ‘kräftig, tapfer’, die in ‘schlau, verständig’ übergeht. Eine Verbindung von germ. *klōka- mit air. glicc ‘weise, einsichtsvoll’ und Anschluß an eine Gutturalerweiterung der Wurzel ie. *gel- ‘(sich) ballen, Gerundetes, Kugeliges’ (s. ↗kleben) mit einer vorauszusetzenden Ausgangsbedeutung ‘glatt und beweglich wie eine Kugel’ ist unwahrscheinlich. Auf mögliche etymologische Zusammenhänge im Germ. verweist E. Piirainen Germ. *frōð- und germ. *klōk- (1971). klügeln Vb. ‘klug tun, grübeln, scharf nachdenken’, geläufiger ausklügeln Vb. ‘scharfsinnig ausdenken’ (16. Jh.; beide vermutlich von Luther). Klugheit f. ‘Begabung, Umsicht, Besonnenheit’, mhd. kluocheit, (md.) clūcheit, klūgheit ‘Feinheit, Zierlichkeit, feines Benehmen, Verständigkeit, Weisheit, Schlauheit’, mnd. klōkhēt.

Thesaurus

Synonymgruppe
bedenken · ↗betrachten · ↗denken · ↗durchdenken · ↗erwägen · ↗nachdenken · ↗reflektieren · ↗studieren · ↗ventilieren · ↗überdenken · ↗überlegen  ●  ausklügeln  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) ausdenken · (sich) einfallen lassen · Ideen entwickeln (zu) · ausklügeln · ↗ausknobeln · ↗austüfteln · ↗erdenken  ●  ↗ausbrüten  ugs., fig. · ↗ausklamüsern  ugs., norddeutsch · ↗ersinnen  geh.
Assoziationen
  • faken · frei erfinden  ●  (sich etwas) aus dem Ärmel schütteln  ugs., fig. · (sich etwas) aus den Fingern saugen  ugs., fig.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Detail Methode System klügeln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ausklügeln‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Planung ist ausgeklügelt, und an den ESV hat man natürlich auch gedacht.
Süddeutsche Zeitung, 29.06.2000
Dabei sind die Arrangements ausgeklügelt und seine Musiker allesamt von erster Qualität.
Der Tagesspiegel, 08.08.1997
Da haben ein paar Filmtechniker ein Verfahren ausgeklügelt, das es ihnen ermöglicht, dem Film jeden Wert eines Dokuments zu nehmen.
Hein, Christoph: Horns Ende, Hamburg: Luchterhand 1987 [1985], S. 189
Die bis in die letzte Faser erfüllte, reiche Kontrapunktik ist nicht ausgeklügelt, sondern gewachsen wie die bitonalen und polytonalen Elemente seiner überzeugenden Harmonik.
Valentin, Erich: Driessler. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1954], S. 10778
Auch der Wirtschaftspolitiker Adenauer ist »kein ausgeklügelt Buch«, sondern ein Mensch mit seinem Widerspruch.
Schwarz, Hans-Peter: Anmerkungen zu Adenauer, München: Deutsche Verlags-Anstalt 2005 [2004], S. 147
Zitationshilfe
„ausklügeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/ausklügeln>, abgerufen am 22.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ausklopfer
ausklopfen
ausklönen
ausklinken
ausklingen
auskneifen
ausknietschig
ausknipsen
ausknobeln
ausknocken