ausgesucht

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Aussprache
Worttrennungaus-ge-sucht (computergeneriert)
Grundformaussuchen
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben
entsprechend der Bedeutung von aussuchen (Lesart 1)
1.
auserlesen, erlesen
Beispiele:
ein ausgesuchtes Programm
ausgesuchte Früchte, Weine
er begegnete ihr mit ausgesuchter Höflichkeit
umgeben von einer zwar nicht zahlreichen, aber ausgesuchten Gesellschaft [GoetheWanderjahre7,914]
adverbiell
ganz besonders
Beispiele:
eine ausgesucht künstlerische Ausstattung
eine Vase mit ausgesuchten schönen Blumen
2.
ausgesprochen
Beispiele:
er hat ihn mit ausgesuchter Kälte, Bosheit behandelt
Wenn die Berta nicht immer so ausgesuchtes Pech mit ihren Stellungen gehabt hätte [ViebigBerliner Novellen170]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

suchen · Suche · Sucher · aussuchen · ausgesucht · besuchen · Besuch · Besucher · ersuchen · untersuchen · Untersuchung · versuchen · Versuch · Versucher · Versuchung
suchen Vb. ‘intensiv finden wollen, nachforschen, erstreben’, jägersprachlich ‘aufspüren’, ahd. suohhen (8. Jh.), mhd. suochen, (md.) sūchen ‘(auf)suchen, erforschen, versuchen, trachten nach, besuchen, nachstellen’, asächs. sōkian ‘(auf)suchen, fordern, klagen’, mnd. sȫken, mnl. soeken, souken, nl. zoeken, afries. sēka, aengl. sēcan ‘suchen, Ausschau halten, erfragen’, engl. to seek, anord. sœkja ‘suchen, angreifen, vor Gericht bringen’, schwed. söka, got. sōkjan ‘suchen’, miþsōkian ‘mit jmdm. streiten’ (germ. *sōkjan) stellt sich wohl, ursprünglich im Sinne von ‘nachspüren, auf etw. losgehen, etw. erstreben’, als Faktitivum ablautend zum starken Verb ahd. sahhan ‘streiten, prozessieren, schelten’, asächs. sakan, aengl. sacan ‘streiten, klagen, leugnen’, got. sakan ‘streiten, schelten, Vorwürfe machen’ (germ. *sakan, s. ↗Sache, wo Weiteres zur Etymologie). Auch als Wort der Jägersprache bedeutet suchen eigentlich ‘auf-, nachspüren’. Suche f. ‘das Suchen, Nachforschung, Fahndung’, ahd. suohha (9. Jh.), mhd. suoche. Sucher m. ‘wer sucht’, ahd. suohhāri (9. Jh.), mhd. suocher ‘Sucher, Erforscher, Angreifer, Verfolger’. aussuchen Vb. ‘auswählen’ (Anfang 15. Jh.), ‘durchsuchen’ (16. Jh.); ausgesucht Part.adj. ‘ausgewählt, vorzüglich, erlesen’ (16. Jh.). besuchen Vb. ‘zu jmdm. (als Gast) hingehen’, ahd. bisuohhen ‘untersuchen, prüfen, (be)fragen, erfahren, versuchen’ (um 1000), mhd. besuochen ‘suchen, aufsuchen, benutzen, feindlich anfallen, besichtigen, durch-, untersuchen’; Besuch m. ‘das Besuchen’ (17. Jh.), später (18. Jh.) ‘Gast’, ahd. bisuoh ‘Versuchung’ (11. Jh.), mhd. besuoch ‘das Recht, einen Ort als Weideplatz zu benutzen, Zinsen von ausgeliehenem Geld, Prüfung’. In festen Wendungen Besuch abstatten, machen, zum (später zu) Besuch gehen, zum (dann zu) Besuch sein (18. Jh.), auf Besuch sein, kommen (19. Jh.); Besucher m. ‘Gast’ (17. Jh.), zuvor ‘Prüfer, Kontrolleur’ (16. Jh.). ersuchen Vb. ‘höflich, dringlich bitten’ (16. Jh.), ahd. irsuohhen (um 800), mhd. ersuochen ‘suchen, begehren, ergründen, untersuchen, heim-, aufsuchen, reizen, erregen’. untersuchen Vb. ‘prüfen, erforschen’ (15. Jh.), ‘wissenschaftlich erforschen’ (17. Jh.); Untersuchung f. ‘Erforschung, Prüfung’ (15. Jh.). versuchen Vb. ‘auf die Probe stellen, probieren’, mhd. versuochen ‘zu erfahren suchen, forschen nach, prüfen, auf die Probe stellen, angreifen’; Versuch m. ‘naturwissenschaftliches Experiment’ (16. Jh.), ‘Probe, Prüfung, Unternehmen’ und (als Wiedergabe von Essay) ‘Abhandlung’ (18. Jh.), ahd. firsuoh ‘Prüfung, Erprobung’ (Hs. 12. Jh.), mhd. versuoch ‘das Streben, Unternehmen, Prüfung, Untersuchung’; Versucher m. ‘wer versucht’, besonders (biblisch, Luther) ‘Verführer, Teufel’, mhd. versuocher ‘wer auf die Probe stellt, Münz-, Weinprobierer, Verführer’; Versuchung f. ‘Aufreizung, Anfechtung zum Bösen’ (im biblischen Sinne), mhd. versuochunge ‘das Prüfen, Probieren, Kosten, Prüfung, Verführung’.

Thesaurus

Synonymgruppe
(das) Beste vom Besten · ↗auserlesen · ↗ausersehen · auserwählt · ausgesucht · ↗ausgewählt · ↗erlesen · erwählt · etwas Besonderes · ↗exklusiv · ↗exquisit · ↗gewählt · gewünscht · ↗handverlesen · nicht für die breite Masse (bestimmt) · nicht für jeden · vom Feinsten
Assoziationen
Synonymgruppe
ausgesprochen · ausgesucht · ↗betont · ↗demonstrativ · zur Schau getragen  ●  (lässig ...) vorgetragen  geh. · ↗bemüht  geh. · ↗ostentativ  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Antiquität Bestialität Bosheit Bundesbürger Einzelwert Eleganz Exponat Fachgeschäft Fachhändler Freundlichkeit Gemeinheit Großkunde Herzlichkeit Häßlichkeit Höflichkeit Liebenswürdigkeit Scheußlichkeit Spezialität Spezialwert Stadtkritik Umgangsform Wein höflich liebevoll repräsentativ sorgfältig sorgsam wahllos willkürlich zufällig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›ausgesucht‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei manchen Fonds ist es sogar das erklärte Ziel, den ausgesuchten Index 1:1 abzubilden.
Der Tagesspiegel, 23.07.1999
Im anderen stehen sieben ausgesucht geschmackvoll eingerichtete Zimmer für Gäste bereit.
Die Zeit, 10.03.1972, Nr. 10
Man tröstet sie, umschmeichelt sie, trägt sie fast auf den schon vorher ausgesuchten Platz, wo sie singen soll.
Kafka, Franz: Josefine, die Sängerin. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1924], S. 9383
Er war lang und knochig, hatte sorgfältig gescheiteltes Haar von undefinierbarer Farbe und eine sorgfältig ausgesuchte Frau.
Wolf, Christa: Der geteilte Himmel, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verl. 1963, S. 161
Als es dunkel war, begaben wir uns auf unsere vorher schon ausgesuchten Standorte.
Rönninger, Hermann: Tigerjagd auf Java. In: Exotische Jagdabenteuer, Reutlingen: Enßlin & Laiblin 1927 [1926], S. 1
Zitationshilfe
„ausgesucht“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/ausgesucht>, abgerufen am 24.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
ausgestorben
Ausgestochene
ausgestirnt
Ausgesteuerte
Ausgestaltung
ausgetauscht
ausgetreten
ausgewachsen
ausgewählt
Ausgewanderte