ausgären

GrammatikVerb · gor aus, hat/ist ausgegoren
GrammatikVerb · gärte aus, hat/ist ausgegärt
Aussprache
Worttrennungaus-gä-ren (computergeneriert)
Wortzerlegungaus-gären
Wortbildung mit ›ausgären‹ als Erstglied: ↗Ausgärung
eWDG, 1967

Bedeutung

fertig, zu Ende gären
Beispiele:
der Wein, Most hat, ist ausgegoren
Der ausgegorene Mist wird in einem Speichersilo aufbewahrt [Wissenschaft und Fortschritt1955]
übertragen
Beispiele:
ein ausgegorenes (= ausgereiftes) dichterisches Werk
in Frankreich, wo die Revolution noch nicht ausgegärt [Heine6,320]

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein liebenswerter Service, der auch problemlos den bestellten Wein umtauschte, der einfach noch nicht ausgegoren war, rundet das angenehme Bild ab.
Die Welt, 18.05.2002
Die Pläne für ein Nachrichtenmagazin scheinen nach wie vor noch nicht ausgegoren zu sein.
Süddeutsche Zeitung, 07.06.1996
Die Regierungspolitik hält er noch nicht für ausgegoren, aber er prophezeit langfristig Erfolg.
Die Zeit, 10.04.1987, Nr. 16
Er keltert den süßen für die verbildeten nordischen Gaumen, und er fabriziert den ausgegorenen strahligen für die natürlich gebliebenen saarländischen Zungen.
Die Zeit, 08.10.1976, Nr. 42
Das Parteienspektrum ist noch immer nicht ausgegoren, formiert sich total neu.
Süddeutsche Zeitung, 25.10.2000
Zitationshilfe
„ausgären“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/ausgären>, abgerufen am 24.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Ausgangszustand
Ausgangszeile
Ausgangswert
Ausgangsverbot
Ausgangstür
Ausgärung
ausgasen
Ausgasung
ausgearbeitet
ausgebären