auftreten

GrammatikVerb · tritt auf, trat auf, ist aufgetreten
Worttrennungauf-tre-ten (computergeneriert)
Wortzerlegungauf-treten
Wortbildung mit ›auftreten‹ als Grundform: ↗Auftritt
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
Theater auf der Bühne erscheinen, sich zeigen
a)
auf die Bühne treten
Gegenwort zu abgehen
Beispiele:
Faust, von der Seite rechts auftretend
er trat auf und sprach den berühmten Monolog
b)
als Schauspieler tätig sein
Beispiele:
als Gast, auf einer Provinzbühne als Falstaff auftreten
er war nicht in der Lage, heute aufzutreten
sie wird bald (wieder) auftreten können
jedes Auftreten des Künstlers war ein Triumph
2.
übertragen
a)
in Erscheinung treten
Beispiele:
in einem Prozess als Kläger, Zeuge auftreten
in einem Streit als Vermittler, Gegner auftreten
in einer Versammlung als Redner auftreten
auf dem Markt als Käufer, Konkurrent auftreten
mit einer Ansicht, Lehre, Forderung, Frage auftreten
(in der Öffentlichkeit) diktatorisch, herausfordernd, energisch auftreten
gegen etw., jmdn. auftreten
etw., jmdn. angreifen
Beispiel:
gegen die Atombewaffnung, gegen einen Plan, gegen jmdn. scharf, öffentlich auftreten
b)
sich in einer besonderen Art benehmen
Beispiele:
bescheiden, selbstbewusst, standesgemäß auftreten
in Gesellschaft sicher und angemessen auftreten
c)
auftauchen
Beispiel:
Schwierigkeiten, Gefahren, Probleme sind plötzlich bei dem Bau aufgetreten
vorkommen
Beispiele:
die Diphtherie tritt zur Zeit kaum noch als Epidemie auf
diese Krankheit tritt nur selten auf
Kupfer, Steinsalz ist in unserer Gegend noch nicht aufgetreten
diese Pflanze tritt in (mehreren) Abarten auf
3.
den Fuß aufsetzen
Beispiele:
er trat leise, vorsichtig auf, damit niemand erwachte
fest, laut auftreten
er hat sich [Dativ] den Fuß verstaucht und kann nicht auftreten
er versuchte trotz der Schmerzen, mit dem linken Fuß aufzutreten
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

treten · abtreten · Abtreter · antreten · Antritt · auftreten · Auftritt · austreten · Austritt · betreten · betreten · übertreten · Übertritt · vertreten · Vertreter · vortreten · Vortritt · Zutritt
treten Vb. ‘seinen Fuß worauf oder wohin setzen, mit dem Fuß stoßen’, ahd. tretan (um 800), mhd. treten, mnd. mnl. trēden, nl. treden, afries. treda, aengl. tredan, engl. to tread ‘treten’ (germ. *tredan) stehen als Ablautneubildungen (oder mit Ablautentgleisung?) neben anord. troða, got. trudan (germ. *trudan). Dazu stellt sich ein Kausativum ahd. tretten ‘zertreten’ (11. Jh.), mhd. tret(t)en ‘fest auftreten, (zer)stampfen, niedertreten’, mnd. tredden, aengl. treddan ‘niedertreten, stampfen, nachspüren’, anord. treðja ‘niedertreten’; vgl. ferner (mit Intensivgemination) ahd. trettōn ‘mit Füßen treten, niedertreten’ (um 1000), aengl. treddian ‘schreiten, gehen’ sowie ahd. trotōn ‘keltern, pressen’, eigentlich ‘treten’ (um 1000; vgl. ahd. trota ‘Kelter’). Vielleicht ist auszugehen von einer Partizipialbildung ie. *druto- zu ie. *dreu-, einer Erweiterung der Wurzel ie. *der(ə)- ‘laufen, treten, trippeln’ (s. ↗Treppe, ↗trampeln, ↗zittern). abtreten Vb. ‘sich von einem Ort entfernen, seinen Wirkungskreis verlassen, den Schmutz von den Schuhen entfernen, mit dem Fuße losstoßen’, mhd. abetreten; dazu Abtreter m. ‘Matte oder Rost zum Entfernen des Schmutzes von den Schuhen’ (19. Jh.). antreten Vb. ‘sich zu einem bestimmten Zweck irgendwo einfinden, sich in bestimmter Ordnung aufstellen, durch Treten in Gang bringen, festtreten (Erde)’, mhd. anetreten ‘unternehmen, anfangen, berühren’; Antritt m. ‘das Antreten, Beginn’, mhd. anetritt ‘Angriff, Stufe, Eingang’. auftreten Vb. ‘den Fuß aufsetzen, durch einen Tritt gewaltsam öffnen, sich öffentlich zeigen, auf der Bühne erscheinen’, mhd. ūftreten, auch ‘sich erheben’; Auftritt m. ‘das Auftreten des Schauspielers auf der Bühne, Szene eines Schauspiels, heftige Auseinandersetzung’, mhd. ūftrit ‘Höhe’; im Sinne von ‘Szene’ seit dem 18. Jh. austreten Vb. ‘aus einer Gemeinschaft ausscheiden, sich absondern (von Gasen, Flüssigkeiten), Glimmendes, Brennendes durch Treten ersticken, durch häufiges Treten abnutzen’, verhüllend (seit 19. Jh.) ‘seine Notdurft verrichten’ (eigentlich ‘aus dem Zimmer gehen’), mhd. ūʒtreten ‘aus-, heraus-, hervortreten, aus-, abweichen’; dazu Austritt m. mhd. ūʒtrit. betreten Vb. ‘seinen Fuß auf etw. setzen, hineingehen’, ahd. bitretan ‘zertreten, zerquetschen’ (9. Jh.), mhd. betreten ‘zu etw. kommen, antreffen, erreichen, überraschen, überfallen, ergreifen’; betreten Part.adj. ‘peinlich überrascht, berührt, verlegen’ (16. Jh.), eigentlich ‘ertappt und deshalb verlegen’. übertreten Vb. ‘(den Fuß) durch falsches Auftreten verstauchen, ein Gebot verletzen, über die Ufer treten’, mhd. übertreten ‘niedertreten, überwinden, über etw. treten, besteigen, übertreffen’, reflexiv ‘über die Schranken der Sitte treten, sich vergehen’; Übertritt m. ‘das Übertreten, Wechsel zu einer anderen Gemeinschaft’, mhd. übertrit ‘Übertretung, Vergehen, Abfall, Überwältigung’. vertreten Vb. ‘vorübergehend jmds. Stelle einnehmen, jmds. Interessen, Rechte wahrnehmen, für etw. eintreten’, reflexiv ‘sich (durch Fehltreten) den Fuß verstauchen, steif gewordene Beine durch Umhergehen wieder beweglich machen’, ahd. firtretan ‘zertreten, entgegentreten’ (8. Jh.), mhd. vertreten ‘dahingehen, wegstoßen, verschmähen, verleugnen, verhindern, zertreten, an jmds. Stelle treten, haften’, reflexiv ‘fehltreten’; Vertreter m. ‘Beauftragter, Repräsentant, Verfechter, Anhänger’, spätmhd. vertreter ‘Schirmherr’. vortreten Vb. ‘nach vorn treten, herausragen’, mhd. vortreten; Vortritt m. ‘(aus Höflichkeit gewährtes) Recht zum Vorausgehen’ (15. Jh.). Zutritt m. ‘das Eintreten, Zugang’, mhd. zuotrit ‘Anfang, Angriff’.

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) ausprägen · ↗(sich) einstellen · ↗(sich) entwickeln · ↗(sich) ereignen · ↗aufkommen · auftreten · ↗ausbrechen · ↗einsetzen · ↗eintreten · ↗entstehen · kommen zu (es) · ↗vorfallen
Assoziationen
Synonymgruppe
(es) gibt · ↗(sich) bilden · ↗(sich) zeigen · auftreten · ↗entstehen (im weiteren Sinne) · ↗hervortreten · in Erscheinung treten · kommen zu (es) · nicht ausbleiben · sichtbar werden · zu sehen sein
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Verwendung finden · ↗auftauchen · auftreten · verwendet werden · ↗vorkommen
Synonymgruppe
anzutreffen sein · auftreten · nicht ausbleiben · ↗vorkommen · zu finden sein · zu sehen sein
Assoziationen
  • (jemandem) deutlich anzusehen sein · ↗(sich) zeigen · deutlich zu sehen sein · ↗erscheinen · ↗hervortreten · in Erscheinung treten · nicht zu verkennen sein (lit.) · nicht zu übersehen sein · zu Tage treten · zu sehen sein · zutage treten  ●  Spuren hinterlassen haben (bei)  fig.
  • an den Tag kommen · ↗erscheinen · sichtbar werden · zu Tage treten · zum Vorschein kommen · zutage treten  ●  ans Licht kommen  fig. · ans Tageslicht kommen  fig. · ↗emergieren  geh.
  • (irgendwo) stehen · abgedruckt sein · zu finden sein  ●  ↗(irgendwo) sein  variabel · ↗zieren  geh., scherzhaft-ironisch
Synonymgruppe
(irgendwie) auftreten · ↗(sich) benehmen · ↗(sich) verhalten
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich/etwas) darstellen · ↗(sich/etwas) präsentieren · auftreten (als) · einen Auftritt haben
Assoziationen
  • auf den Plan treten · ins Spiel kommen  ●  jemandes (große) Stunde kommt  fig. · jemandes Stunde sein  fig.
  • Auftritt · Betreten der Bühne · Erscheinen auf der Bühne

Typische Verbindungen
computergeneriert

Band Fall Fehler Fernsehen Käufer Künstler Mal Musiker Nebenkläger Problem Schwierigkeit Störung Sänger Vermittler als auch dort erstmals gemeinsam hier häufig selbst selbstbewußt selten sie treten wieder zusammen Öffentlichkeit öffentlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›auftreten‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er machte bis ins hohe Alter Musik, noch im vergangenen Jahr trat er öffentlich auf.
Die Zeit, 05.12.2012, Nr. 49
Eine strittige Frage tritt auch oft beim Eindecken der Gabeln auf.
Kölling, Alfred: Fachbuch für Kellner, Leipzig: Fachbuchverl. VEB 1962 [1956], S. 358
Neben den unmittelbaren Folgen des strengen Winters treten in wachsendem Masse mittelbare Wirkungen auf.
Berliner Tageblatt (Abend-Ausgabe), 06.03.1929
Also können graue Harmonien erst zwischen drei grauen Farben auftreten.
Ostwald, Wilhelm: Lebenslinien. Eine Selbstbiographie, 3 Teile. In: Simons, Oliver (Hg.), Deutsche Autobiographien 1690 - 1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1927], S. 39464
Sie wollte wieder auftreten, und wir animierten sie ernstlich dazu.
Lehmann, Lilli: Mein Weg. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1913], S. 23054
Zitationshilfe
„auftreten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/auftreten>, abgerufen am 14.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Auftrennung
auftrennen
auftreiben
auftreibbar
auftreffen
Auftrieb
Auftriebskraft
Auftritt
Auftrittsmöglichkeit
auftrittsreif