Dieser Artikel ist nicht auf dem aktuellen Stand. Er wird im Rahmen des DWDS-Projekts von der Redaktion überarbeitet.

aufsprießen

GrammatikVerb · sprießt auf, spross auf, ist aufgesprossen
Aussprache
Worttrennungauf-sprie-ßen
Wortzerlegungauf-sprießen
eWDG, 1967

Bedeutung

gehoben aus der Erde emporsprießen
Beispiele:
Blumen, Gräser, Pilze, Keime sprießen auf nach dem lauen Regen
die aufsprießende Pflanze braucht Sonne

Typische Verbindungen
computergeneriert

sprießen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›aufsprießen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wo er bislang nur klammheimlich gegen die Blechdose trat, da sprießt nun vielleicht der liebe alte Spieltrieb wieder in ihm auf.
Die Zeit, 17.03.1989, Nr. 12
Allenthalben sprießen die häufig etwas hängenden, zarten weißen Blüten aus dem Waldboden auf.
Welt und Wissen, 1927, Nr. 2, Bd. 16
Sie sah vor ihren Augen das Liebesglück wie eine zarte Blume aufsprießen und sollte es niederdrücken mit schweren Bedenken!
Sapper, Agnes: Werden und Wachsen, Hannover: Gundert 1967 [1910], S. 78
Er wird dabei von Achill verwundet, da Dionysos einen Weinstock aufsprießen läßt, in dem T. sich verstrickt.
o. A.: Lexikon der Kunst - T. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 45610
Wenn nach dem Winter die Natur wieder aufsprießt, das Grün hervorspringt, steht die Sonne im »Widder«.
Die Zeit, 21.12.2006, Nr. 52
Zitationshilfe
„aufsprießen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/aufsprießen>, abgerufen am 14.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
aufsprengen
aufspreizen
aufsprayen
Aufsplittung
Aufsplitterung
aufspringen
aufspritzen
aufsprossen
aufsprudeln
aufsprühen