aufschmieren

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungauf-schmie-ren
Wortzerlegungauf-schmieren
eWDG, 1967

Bedeutung

umgangssprachlich etw. auf etw. schmieren
Beispiele:
er hatte sich [Dativ] dick Butter aufgeschmiert
er hatte zu viel Kleister, Farbe aufgeschmiert

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es sollte bei Zimmertemperatur eine halbe Stunde vor Verlassen des Hauses aufgeschmiert werden.
Süddeutsche Zeitung, 30.01.2004
Außerdem waren an dem zur Bildungs-Einrichtung gehörenden Schuppen in roter Farbe SS-Runen aufgeschmiert.
Die Welt, 22.09.2000
Die beginnt mit einem Körper-Peeling; danach wird die Zimt-Nuss-Wundercreme aufgeschmiert.
Bild, 30.06.2001
Weitere Beschädigungen wurden an einer Blechwand am Dorfplatz festgestellt, dort wurden schwarze Buchstaben aufgeschmiert.
Der Tagesspiegel, 15.08.2003
Zitationshilfe
„aufschmieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/aufschmieren>, abgerufen am 13.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Aufschmelzung
aufschmelzen
aufschmeißen
aufschlussreich
Aufschlüsselung
aufschminken
aufschnallen
aufschnappen
aufschnaufen
aufschneiden