aufrufen

GrammatikVerb · ruft auf, rief auf, hat aufgerufen
Aussprache
Worttrennungauf-ru-fen
Wortzerlegungauf-rufen
Wortbildung mit ›aufrufen‹ als Grundform: ↗Aufruf
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
den Namen eines einzelnen aus einer Menge zu einem bestimmten Zweck (laut) rufen
Beispiele:
bitte warten Sie, bis Sie aufgerufen werden!
die Patienten einzeln, nach der Reihe aufrufen
die Zeugen zur Aussage aufrufen
die Schüler nach dem Alphabet aufrufen
er wurde aufgerufen, in der Übersetzung fortzufahren
wie ein kleiner Junge, der, von seinem Lehrer unversehens aufgerufen, keine Antwort weiß [Feuchtw.Söhne402]
übertragen
a)
historisch eine Ware zur Belieferung freigeben
Beispiel:
zum 1. Dezember wurde Butter aufgerufen
b)
Bankwesen Geld außer Kurs setzen
Beispiel:
Banknoten zu 1 und 2 Mark werden zum 28. Februar (zum Umtausch) aufgerufen
2.
jmdn. zu einer bestimmten Aktion auffordern, an jmdn. appellieren
Beispiele:
die Bevölkerung zu einer Demonstration, zur Teilnahme an einer Veranstaltung, Versammlung, zu freiwilligen Spenden, zur Hilfe, Tat, zur Schutzimpfung aufrufen
die Arbeitskollegen zum Wettstreit, Streik, zu einer Urabstimmung, Entscheidung aufrufen
sie riefen zum Widerstand auf gegen die Ungerechtigkeit und Anmaßung ihrer Herren [BredelVitalienbrüder152]

Thesaurus

Synonymgruppe
aufrufen (beim Arzt) · ↗hereinrufen
Synonymgruppe
anflehen · ↗appellieren · auf Knien (an)flehen · aufrufen · ↗erflehen · ↗flehen · inständig bitten · unter Tränen (an)flehen · unter Tränen bitten  ●  bitteln und betteln  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(sich) wenden an · ↗appellieren · ↗auffordern · aufrufen
Synonymgruppe
(jemandem) Mut machen · (jemanden) animieren (zu) · (jemanden) aufrufen (zu) · (jemanden) bestärken (in) · (jemanden) bringen (zu) · (jemanden) stimulieren (zu) · ↗anregen · ↗anspornen · ↗ermuntern · ↗ermutigen · ↗stärken
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anhänger Besonnenheit Bevölkerung Boykott Bürger Demonstration Dialog Generalstreik Geschlossenheit Gewerkschaft Kampf Kundgebung Landsleute Mäßigung Opposition Papst Partei Protest Spende Streik Teilnahme Versöhnung Wachsamkeit Wahlberechtigte Warnstreik Widerstand Zurückhaltung dazu rufen zugleich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›aufrufen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zwar sind die Ägypter aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen.
Die Zeit, 21.11.2011, Nr. 47
Vor allem seien sie jedoch aufgerufen, für die Armen einzutreten.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1983]
Er ist aufgerufen, für die Verwirklichung des himmlischen Reiches zu kämpfen.
Plessner, Helmuth: Die verspätete Nation, Stuttgart: Kohlhammer 1962 [1935], S. 46
Hier ist die Kunst aufgerufen, die Kunst und die Dichtung.
Freyer, Hans: Gesellschaft und Kultur. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 25028
Er wollte ihn nur noch einmal fragen, ob er sich nicht der umstürzlerischen Propaganda schuldig bekannte, und rief ihn auf.
Schaper, Edzard: Der Henker, Zürich: Artemis 1978 [1940], S. 130
Zitationshilfe
„aufrufen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/aufrufen>, abgerufen am 14.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Aufruf
aufrücken
Aufrollung
aufrollen
aufritzen
aufruhen
Aufruhr
aufrühren
Aufrührer
aufrührerisch