aufprasseln

GrammatikVerb · prasselte auf, ist/hat aufgeprasselt
Worttrennungauf-pras-seln (computergeneriert)
Wortzerlegungauf-prasseln
eWDG, 1967

Bedeutung

prasselnd in Flammen aufgehen
Beispiel:
wo es [das Reisig] lustig erwärmend aufprasselte [G. Hauptm.Quint1,70]
prasselnd emporflammen
Beispiel:
Wie es [das Feuer] nun rot aufprasselte [HeyseI 3,26]

Typische Verbindungen
computergeneriert

prasseln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›aufprasseln‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine Fackel begann irgendwo aufzuprasseln und wilden Schein zu verbreiten.
Löhndorff, Ernst Friedrich: Südwest-Nordost, Bremen: Schünemann 1936 [1936], S. 54
Blitz und Donner flammten und prasselten nahezu gleichzeitig auf; die Fenstervorhänge wehten, es sprühte naß herein.
Schaeffer, Albrecht: Helianth II, Bonn: Weidle 1995 [1920], S. 268
Zitationshilfe
„aufprasseln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/aufprasseln>, abgerufen am 16.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Aufprallschutz
aufprallen
Aufprall
aufprägen
aufpoppen
Aufpreis
aufpressen
aufprobieren
aufprotzen
aufpulvern