aufpappen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungauf-pap-pen (computergeneriert)
Wortzerlegungauf-pappen
eWDG, 1967

Bedeutung

landschaftlich etw. aufkleben
Beispiele:
einen Zettel aufpappen
das Etikett war nur aufgepappt

Typische Verbindungen
computergeneriert

Etikett pappen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›aufpappen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dass die Post das Logo aufpappe, sei sicher nicht als geldwerte Leistung anzusehen.
Süddeutsche Zeitung, 09.06.2000
Das Etikett des "Soldatenvaters" ist ihm inzwischen schon flink aufgepappt worden.
Die Welt, 07.04.1999
Aber hier sollte man sich erst recht davor hüten, den Vorgängen allzu rasch das Etikett „Antiamerikanismus“ aufzupappen.
Die Zeit, 13.04.1973, Nr. 16
Nur Bananen, die eine Mindestlänge von 15 Zentimetern erreichten, bekamen das blaue Chiquita-Siegel aufgepappt.
Hars, Wolfgang: Nichts ist unmöglich! Lexikon der Werbesprüche, München: Piper 2001 [1999], S. 279
Dann ließ der Ungar Victor Barna, mit 22 Titeln Rekord-Weltmeister, Gumminoppen aufpappen und die neue Wunderwaffe unter seinem Namen verkaufen.
Der Spiegel, 14.11.1983
Zitationshilfe
„aufpappen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/aufpappen>, abgerufen am 17.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Aufpäppelung
aufpäppeln
aufpacken
aufopferungsvoll
Aufopferungsfähigkeit
aufpassen
Aufpasser
Aufpasserei
aufpatschen
aufpausen