aufgeklärt

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Aussprache
Worttrennungauf-ge-klärt (computergeneriert)
Grundformaufklären
Wortbildung mit ›aufgeklärt‹ als Grundform: ↗Aufgeklärtheit · ↗unaufgeklärt
eWDG, 1967

Bedeutung

ohne Vorurteil, freisinnig
entsprechend der Bedeutung von aufklären (Lesart 2)
Beispiele:
ein aufgeklärter Kopf, Staatsmann
Ich bin […] aus einer sehr aufgeklärten Familie [FontaneBriestI 4,225]

Thesaurus

Synonymgruppe
aufgeklärt · ↗realistisch · ↗vorurteilsfrei

Typische Verbindungen
computergeneriert

Absolutismus Absolutist Bürgertum Despot Despotie Despotismus Eigeninteresse Fürst Geistern Herrscher Humanismus Islam Konservatismus Konservative Konservativismus Monarch Monarchie Patriotismus Protestantismus Rationalist Selbstinteresse Vernunft Zeitgenosse gebildet liberal mündig restlos tolerant vollends weltoffen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›aufgeklärt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Stammen die sterblichen Überreste von einem bisher nicht aufgeklärten Verbrechen?
Bild, 07.06.2003
Wie ernst nimmt man bei den Banken die Psychologie der weniger aufgeklärten Kunden?
Der Tagesspiegel, 04.12.1998
Dem aufgeklärten Kopf schien es klug, sich mit diesem Fall auch sterbend zu befreunden.
Bloch, Ernst: Das Prinzip Hoffnung Bd. 3, Berlin: Aufbau-Verl. 1956, S. 228
Aber die vollends aufgeklärte Erde strahlt im Zeichen triumphalen Unheils.
Horkheimer, Max u. Adorno, Theodor W.: Dialektik der Aufklärung, Amsterdam: Querido 1947 [1944], S. 10
Eine aufgeklärte und liberale Tradition deutschen Denkens kannte er nicht.
Lepenies, Wolf: Kultur und Politik, München, Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 167
Zitationshilfe
„aufgeklärt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/aufgeklärt>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
aufgeilen
aufgeigen
aufgehoben
aufgehen
aufgedunsen
Aufgeklärtheit
aufgeknöpft
aufgekratzt
Aufgeld
aufgelegt