auffallend

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Worttrennungauf-fal-lend
Grundformauffallen
Duden GWDS, 1999

Bedeutungen

1.
eindrucksvoll, bemerkenswert
2.
auffällig
3.
sehr, überaus
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

fallen · fällig · auffallen · auffallend · auffällig · ausfallen · ausfallend · ausfällig · ausgefallen · einfallen · Einfall · Fall · Fallbeil · Fallreep · Gefälle · Falle
fallen Vb. ‘sich nach unten bewegen (durch die eigene Schwere), stürzen, sinken, (im Kampf als Soldat) sterben’, ahd. fallan ‘(herab)stürzen, zu Fall kommen, einstürzen, sinken, zuteil werden, umfallen, verfallen’ (8. Jh.), mhd. mnd. mnl. nl. vallen, asächs. fallan, aengl. feallan, fallan, engl. to fall, anord. schwed. falla. Mit dem ehemals ein präsensbildendes n aufweisenden Verb (ll aus ln) sind höchstens vergleichbar armen. p‛ul ‘Einsturz’, p‛lamin ‘ich falle ein’ und (dehnstufig) lit. pùlti ‘fallen’, vielleicht (als Variante mit anlautendem s-) auch griech. sphállein (σφάλλειν) ‘zu Fall bringen, zugrunde richten, täuschen’, so daß von einer Wurzel ie. *phō̌l- bzw. *pō̌l- ‘fallen’ (d. h. ‘sich nach dem Gesetz der Schwerkraft abwärts bewegen’) ausgegangen werden kann. fällig Adj. ‘für einen bestimmten Termin vorgesehen, zur Zahlung anstehend’ (15. Jh.), mhd. (rechtssprachlich) vellic ‘der Zahlung, der Buße, der Strafe verfallen, verurteilt’, wohl abgeleitet vom Verb mhd. fallen im Sinne von ‘fällig sein, werden’. Vgl. ahd. fellīg ‘fallend, stürzend, baufällig, eingestürzt’ (10. Jh.), mhd. vellec, vellic ‘zu Fall kommend, fallend (besonders im Kampf), vor Gericht überwunden’; häufig suffixartig als zweites Glied in Komposita wie bau-, hin-, rückfällig. auffallen Vb. ‘hervorstechen, ins Auge springen’ (18. Jh.), älter ‘(sich) fallend öffnen’ (um 1700), ‘auf etw. fallen’ (16. Jh.); auffallend Part.adj. ‘hervorstechend, in die Augen springend, die Aufmerksamkeit auf sich lenkend’ (18. Jh.); damit gleichbed. auffällig Adj. (Anfang 19. Jh.). ausfallen Vb. ‘herausfallen, angreifen, enden, unterbleiben’, mhd. ūʒvallen ‘ausrenken’ (den Fuß); ausfallend Part.adj. ‘herausfordernd, beleidigend’ (18. Jh.), aus älterem ‘einen militärischen Ausbruch, Angriff unternehmend’ (16. Jh.); gleichbed. jüngeres ausfällig Adj. ‘beschimpfend, beleidigend’ (19. Jh.), zuvor (bei Zahlungen) ‘seinen Verpflichtungen nicht nachkommend’ (16. Jh.); ausgefallen Part.adj. ‘nicht alltäglich’ (um 1900). einfallen Vb. ‘zusammenstürzen, eindringen, in den Sinn kommen’, ahd. infallan ‘aus etw. auf etw. fallen, Eingang finden’ (Hs. 12. Jh.), mhd. īnvallen ‘Eingang finden, eindringen, als Besitz zufallen, in den Sinn kommen, beginnen’; Einfall m. ‘das Einbrechen, feindliches Eindringen, plötzlicher Gedanke’, mhd. īn-, inval ‘das Einfallen, Einbruch, Eingriff in jmds. Recht, Zwischenfall, zufälliger Gedanke, Einrede’. Fall m. ‘Sturz, Untergang, Ereignis, (Rechts)angelegenheit’, auch (seit 17. Jh.) ‘grammatischer Kasus’ (s. ↗Kasus), ahd. fal ‘(Ein)sturz, Ärgernis, Kränkung’ (8. Jh.), mhd. val (Genitiv valles) ‘das Fallen der Würfel, des Wassers, der Töne, Sturz, Niederlage, Straffall, Abgabe bei Todesfall an den Lehnsherrn’ (germ. *falla-). Die Verwendungsweisen sind beeinflußt vom Bild der gefallenen Würfel, von lat. cāsus ‘das Fallen, Sturz, Vorfall, Zufall, Gelegenheit, Unfall, grammatischer Kasus’, das bereits in ahd. Zeit durch fal übersetzt wird, und von frz. cas ‘Fall’, vgl. Wendungen wie setzen wir den Fall (frz. posons le cas), auf alle Fälle (frz. en tout cas), das ist ganz mein Fall (frz. c’est là mon cas). Fallbeil n. ‘Hinrichtungsmaschine’ (17. Jh.), seit dem 19. Jh. neben Guillotine. Fallreep n. ‘Treppe (Strickleiter), die an der Schiffswand heruntergelassen wird’ (18. Jh.), aus nd. Valreep, vgl. nd. Reep ‘Tau, Seil, mit dessen Hilfe man sich vom Schiffsbord schwingend ins Boot fallen läßt’, s. ↗Reif. Gefälle n. ‘Höhenunterschied, Bodenneigung’, ahd. gifelli ‘Einsturz, Unfall, Verfall’ (um 1000), mhd. gevelle ‘Sturz, Ein-, Absturz, abschüssiges tiefes Tal, guter Würfelfall, Glück, Schicksal, das Gefallen’, kollektive ja-Ableitung zu ahd. fal. Falle f. ‘Tierfanggerät, Hinterhalt’, ahd. falla ‘Falle, Fallstrick’ (8. Jh.), mhd. valle ‘Falle, Türklinke’.

Thesaurus

Synonymgruppe
auffallend · ↗auffällig · ↗augenfällig · ausgeprägt · ↗deutlich · deutlich erkennbar · deutlich sichtbar · hervorstechend · ins Auge fallend · ins Auge stechend · ↗intensiv · ↗markant · nicht zu übersehen · ↗offenkundig · ↗offensichtlich · ↗stark · ↗unübersehbar · ↗wahrnehmbar  ●  ↗apparent  fachspr., medizinisch, lat. · dick und fett (anschreiben / ankreuzen)  ugs. · ↗eklatant  geh. · ↗ersichtlich  geh. · ↗flagrant  geh., bildungssprachlich · klar und deutlich  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
allzu · auffallend · ↗erstaunlich · ↗furchtbar · mehr als · ↗sehr · sehr sehr · ↗ungebührlich · ↗ungemein · ↗ungewöhnlich · ↗unglaublich (Adverb) · ↗unverhältnismäßig · über die Maßen · ↗über... · ↗überaus · übertrieben  ●  ↗arg  regional · ↗verdächtig  ironisch · ↗ausnehmend  geh. · bis dort hinaus  ugs. · bis zum Gehtnichtmehr  ugs. · ↗schrecklich  ugs. · ↗unvergleichlich  geh. · ↗verdammt  ugs., salopp
Assoziationen
  • (es herrscht) verdächtige Ruhe · ungewöhnlich ruhig · verdächtig ruhig · verdächtig still  ●  (die) Ruhe vor dem Sturm  fig.
  • ausgesprochen · ganz und gar · ↗gänzlich  ●  ↗betont  geh. · ↗prononciert  geh.
  • (ein) Überangebot (an) · (ein) Überfluss an · ausufernd (viel) · entschieden zu viel · mehr als genug · ↗zu viel · zu viel des Guten · über und über · ↗übergenug · ↗überreichlich · ↗überzählig  ●  (ein) Overkill an  engl., fig. · auf keine Kuhhaut gehen  ugs., fig. · des Guten zu viel  geh. · doppelt und dreifach  ugs. · jenseits von Gut und Böse  ugs. · nicht mehr feierlich  ugs. · noch und nöcher  ugs., scherzhaft · ↗viel zu viel  ugs.
  • im Übermaß · mehr als gut wäre · mehr als nötig · ungebührlich stark · unnötig stark · ↗unverhältnismäßig · zu sehr · zu stark · über Gebühr · ↗überaus · ↗übermäßig · übertrieben

Typische Verbindungen
computergeneriert

Charakteristikum Diskrepanz Erscheinung Gegensatz Häufigkeit Häufung Kennzeichen Kontrast Kursbewegung Merkmal Mißverhältnis Parallele Parallelität Regelmäßigkeit Tätowierung Unauffälligkeit Verwandtschaft Vorliebe Zunahme Zurückhaltung abstechen aussehend besonders darunter hübsch kontrastieren zurückhalten Ähnlichkeit Übereinstimmung ähneln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›auffallend‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es war auffallend, dass bei uns auf dem Platz zu wenig geredet wurde, es war einfach viel zu ruhig.
Die Welt, 25.01.2001
Es gibt auffallend wenig neue Arten; die meisten sind längst katalogisiert.
Der Tagesspiegel, 10.11.1997
Auffallend in seinem umfangreichen Werk ist das leichte Hinübergleiten von einem Stil in den anderen.
o. A.: Lexikon der Kunst - E. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1989], S. 7660
Es sah mir auffallend bekannt aus, und ich hob es auf, als es tatsächlich heruntergeglitten war.
Ostwald, Wilhelm: Lebenslinien. Eine Selbstbiographie, 3 Teile. In: Simons, Oliver (Hg.), Deutsche Autobiographien 1690 - 1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1927], S. 39464
Es war mir auffallend, daß ich schon mehrere Male einen feingekleideten Herrn getroffen hatte.
Bischoff, Charitas: Bilder aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1912], S. 21688
Zitationshilfe
„auffallend“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/auffallend>, abgerufen am 23.04.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
auffallen
Auffahrunfall
Auffahrtstraße
Auffahrtstag
Auffahrtsstraße
auffällig
auffälligerweise
Auffälligkeit
auffalten
Auffaltung