auch

GrammatikKonjunktion
Aussprache
eWDG, 1967

Bedeutung

bezeichnet das Hinzufügen, Dazukommen
1.
gleichfalls, ebenso
a)
stets betont
Beispiele:
ich schreibe, und er schreibt auch
sie hat auch recht
das kann Ihnen auch passieren
er war auch so einer
das habe ich auch gesagt
wir sind auch nur Menschen
b)
verstärkt den folgenden Satzteil, das folgende Wort
Beispiele:
das kann auch Ihnen passieren
ich kann auch mit dem Zug fahren
keiner kannte ihn, auch mein Bruder nicht
wo ich geboren bin, da will ich auch begraben sein
Auch ich war ein Jüngling mit lockigem Haar [LortzingWaffenschmiedIII 9]
c)
verstärkt die vorhergehende Konjunktion
Beispiele:
er schrieb mir und auch meinen Verwandten
sie sieht dem Vater wie auch der Mutter ähnlich
du kannst lesen oder auch Radio hören
d)
sowohl ... als auch
nicht nur ... sondern auch
Beispiele:
sowohl er als auch sein Vater waren Arzt
nicht nur die Brille, sondern auch die Geldtasche hatte sie liegen gelassen
2.
als Steigerung von 1
selbst, sogar
a)
in gleicher Verwendung wie 1 b
Beispiele:
auch der kleinste Fehler darf nicht passieren
der letzte Winter war sehr hart, er war auch mir zu kalt
verstärkt eine Verneinung
Beispiele:
es ist auch nicht (= nicht einmal) einer davongekommen
auch nicht einen Euro wirst du sparen können
niemand konnte helfen, auch kein Arzt
b)
Beispiele:
auch wenn wir ein Taxi nehmen, können wir den Zug nicht erreichen
auch als er schon krank war, veränderte er sein Verhalten nicht
3.
fügt ein Zusätzliches an Vorhergenanntes   außerdem
Beispiele:
er hatte auch (noch) zwei Brüder
ich muss heute auch (noch) Einkäufe machen
sie gab mir auch (noch) etwas Geld
das fehlte auch noch!
auch das noch!
er ist klug, aber auch fleißig
er hat mich nicht nur gehört, er hat mich auch gesehen
nicht nur ... sondern auch
4.
bekräftigt das vorhergesagte Urteil   tatsächlich
Beispiele:
ich fühle mich krank, und ich bin es auch
man glaubte, er habe Schuld, und das bestätigte sich auch
wir hielten ihn für einen Trinker, und das war auch so
das möchte ich dir auch geraten haben
begründet das Vorhergegangene
Beispiele:
ich habe keine Angst, es ist auch kein Grund dazu
in der Bibliothek finde ich alles Wichtige, sie hat auch 1 Million Bände
5.
in Verbindung mit Interrogativpronomen und häufigem »immer«
verallgemeinert
Beispiele:
wer (immer) auch (= jeder, der) kam, schüttelte dem Jubilar die Hand
was (immer) die Kinder auch sahen (= alles, was sie sahen), wollten sie gern haben
mit konzessivem Sinn
Beispiele:
was (immer) auch kommen mag (= ungeachtet der Dinge, die kommen mögen), wir halten zusammen
wenn es auch draußen stürmt und schneit, wir gehen dennoch spazieren
sie gingen weiter, wohin sie der Weg auch führte
aus welchen Lebensgebieten auch (immer) seine Beispiele stammten, sie waren stets eindeutig
so alt er auch ist, begeht er doch immer wieder Fehler
wie dem auch sei (= lassen wir es unentschieden)
umgangssprachlich wenn auch! (= das tut doch nichts!)
6.
stets unbetont
gibt einer Entscheidungsfrage zweifelnden Charakter
Beispiele:
kann ich es auch glauben?
weißt du auch, wie er heißt?
hast du es dir auch gut überlegt?
kann er die Arbeit auch (wirklich) fertigbringen?
7.
stets unbetont
umgangssprachlich in Sätzen, die Vorwurf, Ärger, Verwunderung ausdrücken; verblaßt
Beispiele:
du musst auch immer dabei sein!
er kann auch nie den Mund halten
das ist aber auch zu ärgerlich, zu dumm
warum ist er auch immer unpünktlich!
wie oft habe ich es ihr auch schon gesagt!
du bist mir ja auch einer!
Wie bist du nur auch [BüchnerWoyzeck172]
»Darf ich nicht mit?« »Nein, was denkst du auch [Hesse1,661]
salopp in Verwünschungen
Beispiele:
zum Donnerwetter auch!
(den) Teufel auch!
Den Donnerschlag auch. Das sieht ja böse aus [Hausm.Überfall101]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

auch Konj. mit hinzufügender Funktion, ‘gleichfalls, ebenso, überdies’, ahd. ouh (8. Jh.), mhd. ouch. Wie asächs. mnd. ōk, mnl. ooc, ōc, nl. ook, aengl. ēac, ēc, engl. (veraltet) eke, anord. auk (später ok) ‘auch’, schwed. och ‘und’, ock ‘auch’, dän. og ‘und’, got. auk ‘denn, aber, auch’ zeigen, ist die Partikel gemeingerm., hat aber ursprünglich auch begründenden (wie im Got.) oder entgegensetzenden Sinn (noch in den älteren dt. Sprachstufen), weshalb die Möglichkeit des Zusammenfalls zweier getrennter Wörter erwogen wird. Sehr wahrscheinlich ist die Zugehörigkeit zu ie. *au-, *u-, das sowohl pronominal im Sinne von ‘jener, der eine ‒ der andere’ als auch in Partikeln mit der (Ausgangs)bedeutung ‘einerseits, andererseits’ erscheint, vgl. griech. á͞u (αὖ) ‘wiederum, andererseits’, lat. aut ‘oder’, autem ‘dagegen, aber, andererseits’ und (mit Ablaut) aind. u ‘und, auch’, toch. A ok, toch. B uk ‘noch’. Die Verwendung als Ausdruck des Hinzufügens, Dazukommens sowie die lautliche Übereinstimmung mit Verben wie ahd. zuoouhhan ‘hinzufügen’, asächs. ōkan ‘schwängern’, aengl. ēacan, got. aukan ‘zunehmen’, anord. auka ‘vermehren’ bzw. ahd. ouhhōn, asächs. ōkian ‘vermehren’, aengl. ēacian ‘zunehmen’ (dazu aengl. ēaca m., anord. auki m. ‘Vermehrung, Zuwachs’), die mit den gleichbed. außergerm. Verwandten griech. á͞uxein, auxánein (αὔξειν, αὐξάνειν), lat. augēre auf ie. *(a)u̯eg-, *aug- ‘vermehren, zunehmen’ zurückzuführen sind, lassen andererseits auch Herkunft aus einer adverbiell erstarrten flektierten Verb- oder Substantivform vermuten oder deuten zumindest auf sekundären Anschluß an diese Wortgruppe.

Thesaurus

Synonymgruppe
Neben... · auch · ↗beiläufig · ↗ebenfalls · ↗nachrangig · ↗nebensächlich · ↗sekundär · ↗untergeordnet · ↗zweitrangig  ●  unter ferner liefen  ugs. · zweite Geige  ugs., fig.
Synonymgruppe
auch · ↗selbst  ●  ↗sogar  Hauptform
Assoziationen
Synonymgruppe
ansonsten · auch · auch weil · ↗außerdem · ↗daneben · darüber hinaus · ↗dazu · des Weiteren · ↗ebenso · ↗ferner · ↗hierneben · im Übrigen · nicht zuletzt · ↗obendrein · ↗u. a. · ↗und · unter anderem · ↗weiter · ↗weiterhin · ↗zudem · ↗zugleich · ↗zumal · ↗zusätzlich · über (...) hinaus · ↗überdies  ●  ↗weiters  österr. · i. a.  geh., bildungssprachlich, lat., selten · inter alia  geh., bildungssprachlich, lat., selten
Assoziationen
  • (oder) meinetwegen · ↗beispielsweise · ↗etwa · ↗exemplarisch · sagen wir mal (vorangestellter Einschub) · ↗so (etwa) · ↗wie · wie etwa · wie zum Beispiel · zum Beispiel  ●  bspw.  Abkürzung · z. B.  Abkürzung · (...) oder so  ugs. · (...) und so  ugs. · e. g.  geh., lat., selten, Abkürzung · nur (mal) als Beispiel  ugs. · par exemple  geh., veraltet, franz. · ↗per exemplum  geh., lat. · zum Exempel  geh., veraltend
  • abgesehen von · auch (noch) · ↗außerdem · darüber hinaus · ↗dazukommen · ↗extra · ↗hinzukommen · ↗neben · nebendem · ↗nebst · ↗obendrein · ↗zudem · ↗zusätzlich (zu) · über ... hinaus
  • ebenso wie · ↗ja · ja sogar · ↗neben · ↗nebst · ↗sowie · ↗sowohl · sowohl ... als auch · ↗und · ↗wie · wie auch · wie noch  ●  ↗plus  ugs. · ↗zuzüglich  geh.
  • als wenn das nicht schon genug wäre · zu allem Überfluss  ●  (da) hat es gerade noch gefehlt, dass  ugs. · das hat gerade noch gefehlt  ugs. · nicht genug (damit), dass (... auch / sogar ...)  geh., Hauptform · um das Maß voll zu machen (... auch)  ugs.
  • (und) auch · darüber hinaus · ein Übriges tun · mehr noch · noch dazu · ↗obendrein · ↗und · und dazu · zu allem Überfluss · zum Überfluss · ↗zusätzlich · ↗überdies  ●  ↗außerdem  Hauptform
  • bei diesem Stichwort · bei dieser Gelegenheit · nebenbei bemerkt · ↗nebenher · nicht zu vergessen  ●  ↗übrigens  Hauptform · ach übrigens  ugs. · ↗apropos  geh. · da fällt mir (gerade) ein  ugs. · da wir gerade dabei sind  ugs. · ↗eigentlich  ugs. · nur mal so nebenbei  ugs. · was ich noch sagen wollte  ugs. · wo wir gerade dabei sind  ugs. · wo wir gerade davon sprechen  ugs. · wo wir schon mal dabei sind  ugs.
Synonymgruppe
auch · ↗dito · ↗ebenfalls · ↗ebenso · erst recht · ↗fernerhin · ↗genauso · ↗gleichermaßen · ↗gleichfalls · im gleichen Sinne · ↗sowie  ●  sowohl als auch  ugs.
Assoziationen
  • auch gelten für · keine Ausnahme (sein)
Synonymgruppe
alias · auch · auch bekannt unter (dem Namen / Begriff) · bekannt als · einfach ausgedrückt · gemeinhin genannt · in einfachen Worten  ●  aka  ugs., Jargon · ↗vulgo  geh., lat.
Assoziationen
  • allgemein verständlich ausgedrückt · allgemeinverständlich ausgedrückt · ↗alltagssprachlich · auf eine einfache Formel gebracht · einfach ausgedrückt · im Volksmund · in Alltagsdeutsch · in einfachem Deutsch · in einfachen Worten · in einfacher Sprache · in informellem Sprachgebrauch · in lässiger Redeweise · ↗landläufig (ausgedrückt) · salopp gesprochen · vereinfacht gesagt · volksmundlich  ●  ↗umgangssprachlich  Hauptform · auf gut Deutsch gesagt  ugs. · einfach gesagt  ugs. · ↗gemeinsprachlich  fachspr. · in die Tüte gesprochen  ugs. · so dahin gesagt  ugs.
Synonymgruppe
(und) auch · darüber hinaus · ein Übriges tun · mehr noch · noch dazu · ↗obendrein · ↗und · und dazu · zu allem Überfluss · zum Überfluss · ↗zusätzlich · ↗überdies  ●  ↗außerdem  Hauptform
Assoziationen
  • ansonsten · auch · auch weil · ↗außerdem · ↗daneben · darüber hinaus · ↗dazu · des Weiteren · ↗ebenso · ↗ferner · ↗hierneben · im Übrigen · nicht zuletzt · ↗obendrein · ↗u. a. · ↗und · unter anderem · ↗weiter · ↗weiterhin · ↗zudem · ↗zugleich · ↗zumal · ↗zusätzlich · über (...) hinaus · ↗überdies  ●  ↗weiters  österr. · i. a.  geh., bildungssprachlich, lat., selten · inter alia  geh., bildungssprachlich, lat., selten
  • (...) und es gibt noch eine Steigerung!: (...) · (es) kommt hinzu (dass) · (und) da ist noch etwas · (und) da wäre noch etwas · als wenn das nicht (schon) reichen würde · als wenn das nicht genug wäre · als wenn das nicht gereicht hätte · damit nicht genug · das ist (aber) noch nicht alles · das ist nicht alles · hinzu kommt (dass) · mehr als das · und außerdem  ●  (...) und es kommt (gleich) noch doller: (...)  ugs., variabel
  • als wenn das nicht schon genug wäre · zu allem Überfluss  ●  (da) hat es gerade noch gefehlt, dass  ugs. · das hat gerade noch gefehlt  ugs. · nicht genug (damit), dass (... auch / sogar ...)  geh., Hauptform · um das Maß voll zu machen (... auch)  ugs.
  • (noch) hinzukommen (dass / um) · ein Übriges tun (um)
  • abseits dessen · ↗außerdem · ↗dennoch · ↗dessen ungeachtet · ungeachtet alledem  ●  unabhängig davon  Hauptform · all dem ungeachtet  geh. · alldem ungeachtet  geh. · ungeachtet (all) dessen  geh.
  • noch (+ Adjektiv 1. Steigerung) · ↗umso (+ Adjektiv 1. Steigerung) · ↗zusätzlich (+ Adjektiv)
Synonymgruppe
abgesehen von · auch (noch) · ↗außerdem · darüber hinaus · ↗dazukommen · ↗extra · ↗hinzukommen · ↗neben · nebendem · ↗nebst · ↗obendrein · ↗zudem · ↗zusätzlich (zu) · über ... hinaus
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

ander bekommen bleiben bringen finden führen geben gehen gehören geln gelten gut halten kommen künftig lassen liegen machen nehmen sagen scheinen sehen spielen sprechen stehen tun wissen zeigen zählen ändern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›auch‹.

Zitationshilfe
„auch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/auch>, abgerufen am 19.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Aubussonteppich
Aubusson
auberginefarben
Aubergine
aua
auch-
Auchdichter
Auchkomponist
Auchkünstler
Auchmaler