atemlos

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungatem-los (computergeneriert)
WortzerlegungAtem-los
Wortbildung mit ›atemlos‹ als Erstglied: ↗Atemlosigkeit
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
außer Atem, keuchend
Beispiele:
atemlos ins Zimmer stürzen
atemlos anlangen
etwas atemlos hervorstoßen
atemlos auf einen Stuhl sinken
daß sie zu atemlos sei und ein wenig ruhen müsse [Th. MannKröger9,264]
Als er hinaufgelangt war, blieb ihm nur noch eine schwache, atemlose Stimme, um Einlaß zu verlangen [H. MannUntertan4,378]
2.
übertragen schnell
Beispiele:
das Programm rollte in atemloser Folge ab
Der Sturm ... wälzte aber das Regengewölk so atemlos am Himmel hin, daß es nicht dazu kommen konnte, sich zu entladen [HeyseII 2,604]
3.
gespannt, erregt
Beispiele:
atemlos lauschen, zusehen
die Zuhörer in atemloser Spannung halten
es herrschte atemlose Stille
während alles Volk in atemloser Beklemmung zusah [G. KellerGr. Heinrich4,326]

Thesaurus

Synonymgruppe
abgehetzt · atemlos · außer Atem · gehetzt  ●  aus der Puste  ugs.
Assoziationen
  • (die) Zeit drängt · (es ist) allerhöchste Zeit · (es ist) an der Zeit · (es ist) fünf vor zwölf · bedrohlich nahekommen (Termin) · ↗brandeilig · ↗dringend · ↗eilig · es bleibt wenig Zeit · in engem Zeitrahmen zu erledigen · ↗pressant · ↗vordringlich · ↗vorrangig  ●  (es ist) 5 vor 12  fig. · (es ist) allerhöchste Eisenbahn  ugs. · Eile (ist) geboten  geh. · höchste Eisenbahn  ugs. · höchste Zeit  ugs. · ↗zeitkritisch  ugs.
  • (sehr) in Eile (sein) · (sehr) knapp dran sein · (sich) beeilen müssen · (sich) sputen müssen · ↗eilig (sein) · mir pressiert's (sehr) · wenig Zeit haben  ●  (es) pressiert  süddt. · (jemandem) auf den Nägeln brennen  fig. · (jemandem) unter den Nägeln brennen  fig. · es eilig haben  Hauptform
  • japsend · keuchend · nach Luft schnappend · schnaufend
  • (sich) beeilen · ↗eilen  ●  (sich) abhasten  veraltet · ↗(sich) abjagen  veraltet · ↗(sich) tummeln  österr. · (die) Beine in die Hand nehmen  ugs., fig. · (die) Hufe schwingen  ugs., fig. · ↗(sich) abhetzen  ugs. · ↗(sich) ranhalten  ugs. · ↗(sich) sputen  ugs. · ↗(sich) überschlagen  ugs. · Dampf machen  ugs., fig. · fix machen  ugs. · hinnemachen  ugs. · ↗reinhauen  ugs., salopp · schnell machen  ugs. · ↗voranmachen  ugs., ruhrdt.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aktionismus Bote Gipfelsturm Hatz Hetzjagd Jagd Keuchen Monolog Spannung Stakkato Staunen Stille Wettlauf aufgeregt beinahe gehetzt hasten hastig hecheln hetzen hinterherhecheln hinterherlaufen horchen keuchen lauschen lauschend machend pausenlos schier stammeln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›atemlos‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Erzählen vom Rasen der Zeit seit 1989 ist ein atemloses Aufzählen.
Die Welt, 13.08.2003
Nur selten wirkt er dabei nachdenklich, meist sprudeln die Sätze fast atemlos aus ihm heraus.
Süddeutsche Zeitung, 27.06.2000
Mit offenen Mündern, atemlos, verfolgten die draußen auf dem Gang jedes Wort, jede Bewegung.
Simmel, Johannes Mario: Der Stoff, aus dem die Träume sind, Güterlsoh: Bertelsmann u. a. [1973] [1971], S. 244
Sie glaubten in seinen knappen, kurzangebundenen Fragen eine atemlose Wut zu hören.
Düffel, John von: Vom Wasser, München: dtv 2006, S. 116
Geschimpft und geschlagen wurde ich nicht mehr, aber vom Morgen bis Abend in atemloser Bewegung gehalten.
Bergg, Franz: Ein Proletarierleben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1913], S. 8820
Zitationshilfe
„atemlos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/atemlos>, abgerufen am 24.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
atemlähmend
Atemkraft
Atemkontrolle
Atemholen
Atemhauch
Atemlosigkeit
Atemluft
Atemmaske
Atemmuskulatur
Atemnot