angenommen

Grammatikpartizipiales Adjektiv
Aussprache
Worttrennungan-ge-nom-men
Grundformannehmen
eWDG, 1967

Bedeutung

entsprechend der Bedeutung von annehmen (Lesart 2 a. 3 b. 5)
1.
Beispiel:
ein angenommenes Kind (= an Kindes Statt aufgenommenes Kind)
2.
Beispiele:
unter angenommenem Namen reisen (= unter falschem Namen reisen)
Ihr Betragen war sicher und frei und nicht ... künstlich angenommen (= vorgetäuscht) [G. Hauptm.4,448]
3.
Beispiele:
das angenommene (= gedachte) Dreieck
eine angenommene Entfernung von 500 Meter

Thesaurus

Synonymgruppe
(einmal) angenommen · (einmal) unterstellt (dass) · gesetzt den Fall · nehmen wir an, dass · unter der Annahme, dass · vorausgesetzt, dass  ●  (nur) mal angenommen  ugs. · gegeben sei (dass)  fachspr., Jargon
Assoziationen
  • angenommen · ↗hypothetisch · ↗theoretisch
  • immer unter der Voraussetzung, dass · immer vorausgesetzt  ●  aber nur, solange  ugs. · aber nur, soweit  ugs. · außer, wenn (...) nicht  ugs.
  • (nur) vorgestellt · ausgedacht · erdacht · erdichtet · erfunden · ersonnen · ↗fiktiv · konstruiert (Fall, Beispiel)  ●  ↗fiktional (Textgattung)  fachspr.
  • angenommen, (dass) ... · gegeben sei · nehmen wir an, (dass) ... · vorausgesetzt, ...  ●  unterstellt, dass  geh.
Synonymgruppe
angenommen · ↗hypothetisch · ↗theoretisch
Assoziationen
  • (nur) vorgestellt · ausgedacht · erdacht · erdichtet · erfunden · ersonnen · ↗fiktiv · konstruiert (Fall, Beispiel)  ●  ↗fiktional (Textgattung)  fachspr.
  • (einmal) angenommen · (einmal) unterstellt (dass) · gesetzt den Fall · nehmen wir an, dass · unter der Annahme, dass · vorausgesetzt, dass  ●  (nur) mal angenommen  ugs. · gegeben sei (dass)  fachspr., Jargon

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei angenommenen 100 Euro komme man für drei Jahre insgesamt auf fast zehn Millionen Euro.
Der Tagesspiegel, 28.02.2004
Dessen angenommene Komplexität begründet sich schlicht darauf, daß viele helle Köpfe bislang keine einfache Lösung finden konnten.
C't, 1998, Nr. 19
Sie stand dabei in der Defensive, denn sie blieb auf einen von der Wissenschaft vorgegebenen, als verbindlich angenommenen Begriff von faktischer W. und Wirklichkeit bezogen.
Gawlick, G.: Wahrheit. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 42510
Er ist geneigt, sich an bereits bestehende und allgemein angenommene religiöse und politische Überzeugungen zu halten.
Jung, Carl Gustav: Psychologische Typen. In: ders., Gesammelte Werke, Bd. VI, Zürich u. a.: Rascher 1967 [1921], S. 163
Noch mehr, er meint, es seien vor allem Schulübungen über angenommene fiktive Fälle.
Khoury, Adel Theodor: Teufelsaustreibung. In: Lexikon des Islam, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1991], S. 6458
Zitationshilfe
„angenommen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/angenommen>, abgerufen am 24.08.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
angenehmerweise
angenehm
Angemessenheit
angemessen
Angelus
Angenommensein
angepaßt
Angepaßte
Angepaßtheit
Anger