angeberisch

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungan-ge-be-risch
WortzerlegungAngeber-isch
eWDG, 1967

Bedeutung

prahlerisch, protzend
Beispiele:
ein angeberisches Benehmen
ein angeberischer Mensch

Thesaurus

Synonymgruppe
angeberhaft · angeberisch · ↗aufschneiderisch · ↗dünkelhaft · ↗großmundig · ↗großsprecherisch · ↗großspurig · ↗großtuerisch · nicht gerade schüchtern · ↗prahlerisch · ↗protzig · ↗prätentiös · ↗vollmundig · ↗wichtigtuerisch  ●  dick aufgetragen  ugs. · ↗großkotzig  ugs. · ↗großmäulig  derb · ↗großschnauzig  derb
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

klingen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›angeberisch‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dafür muss der Autor die Gesetze der realen Welt angeberisch aushebeln.
Die Zeit, 23.09.2013, Nr. 38
Selbstbewußt, aber zurückhaltend, klug, aber nicht angeberisch - wahre Schönheit kommt eben immer noch von innen.
Die Welt, 08.12.2004
Aber nein, er fährt angeberisch, weil er in allem und jedem mit anderen konkurrieren muß.
Schwanitz, Dietrich: Männer, Frankfurt a. M.: Eichborn 2001, S. 297
Mit 4 Jahren werden bei fließender Beherrschung der Sprache recht angeberische Geschichten erzählt.
Schmidt-Rogge, Carl H.: Dein Kind – Dein Partner, München: List 1973 [1969], S. 171
Der Weg spielte keine Rolle, die beschlagenen Scheiben, die westdeutschen Illustrierten, die angeberisch auf dem Rücksitz lagen, Louises Geruch.
Becker, Jurek: Amanda herzlos, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1993 [1992], S. 118
Zitationshilfe
„angeberisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/angeberisch>, abgerufen am 22.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Angeberei
Angeber
angebend
angeben
angebbar
Angebetete
Angebinde
angeblich
angeboren
Angebot