altgewohnt

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungalt-ge-wohnt (computergeneriert)
Wortzerlegungaltgewohnt
eWDG, 1967

Bedeutung

langgewohnt
Beispiele:
der altgewohnte Ort, Platz
die altgewohnte Umgebung, Zeit, Ordnung
das altgewohnte Gefühl
altgewohnte Schranken
aus altgewohntem Gehorsam
auf altgewohnte Art, in altgewohnter Weise

Typische Verbindungen
computergeneriert

Manier Weise

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›altgewohnt‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Gleichwohl ist die Sehnsucht nach Sicherheit in den altgewohnten autoritären Strukturen noch allgegenwärtig.
konkret, 1989
Das gut situierte Paar thematisiert altgewohnte Probleme und redet doch nur aneinander vorbei.
Die Welt, 02.10.2001
Auch ihr Denken war von altgewohnten, restaurativen Elementen nicht frei.
Mann, Golo: Neunzehnhundertfünfundvierzig. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1961], S. 19399
Wenn kleine Mädchen größer werden, fühlen sie sich meist in ihrem altgewohnten Kinderzimmer nicht mehr richtig wohl.
o. A.: Das Buch vom Wohnen, Hamburg: Orbis GmbH 1977, S. 290
Dennoch sehnte sie sich in ihre altgewohnten Räume nach Berlin und mir zurück.
Lehmann, Lilli: Mein Weg. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1913], S. 23054
Zitationshilfe
„altgewohnt“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/altgewohnt>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Altgesellschafter
Altgeselle
altgermanisch
Altgenosse
Altgeldguthaben
Altglas
Altglascontainer
altgläubig
Altgläubige
Altgold