aktivieren

GrammatikVerb · aktivierte, hat aktiviert
Aussprache
Worttrennungak-ti-vie-ren (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›aktivieren‹ als Erstglied: ↗Aktivierung · ↗aktivierbar  ·  mit ›aktivieren‹ als Grundform: ↗reaktivieren
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
jmdn., etw. aktiv machen, zu einer (gesteigerten) Tätigkeit veranlassen
Beispiele:
jmdn. (politisch) aktivieren
eine Arbeit, Beziehung aktivieren
Chemie einen Katalysator aktivieren
[er sah sich] in einer ihm zuträglichen Weise aktiviert [HesseGlasperlensp.6,333]
2.
Kaufmannssprache
Gegenwort zu passivieren
Beispiel:
die Kosten aktivieren (= als Aktivposten in die Bilanz einsetzen)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

aktiv · Aktiv1 · Aktiv2 · aktivieren · Aktivist · Aktivität
aktiv Adj. ‘tatkräftig, tätig, geschäftig, unternehmend’, entlehnt (16. Jh.) aus gleichbed. lat. āctīvus, einer Bildung zu lat. agere (āctum) ‘in Bewegung setzen, treiben, handeln, tätig sein’, bis ins 18. Jh. vorwiegend adverbial verwendet entsprechend lat. āctīvē. Sehr geläufig seit Ende des 18. Jhs. in unterschiedlichen Bedeutungen wie ‘im Beruf, im Dienst stehend’ und in in jüngerer Sprache entwickelten Auffassungen wie ‘rührig, zielstrebig’; in der Chemie ‘stark reaktionsfähig’ (aktive Körper), ‘Strahlen aussendend’ (s. ↗radioaktiv); in der Medizin ‘fortschreitend’ (aktive Tbc), ‘in besonderer Weise wirksam’ (biologisch aktives Insulin). In der Grammatik bedeutet aktiv ‘transitiv’ (18./19. Jh.) und ‘als Aktiv gebraucht, das Aktiv betreffend’, wofür jünger aktivisch sich durchsetzt. Einige Verwendungen erklären sich aus der Opposition zu ↗passiv (s. d.), so aktives Wahlrecht, aktive Bestechung. Aktiv1 n. ‘Tätigkeitsform’ (18. Jh.), eines der Genera verbi; aus spätlat. (verbum) āctīvum substantiviert und bis in die jüngste Zeit in der Form Aktivum verwendet. Endungsloses Aktiv tritt im 19. Jh. auf und setzt sich in der Gegenwart durch. Aktiv2 n. ‘aktivste Gruppe einer gesellschaftlichen Organisation, Arbeitsgruppe, die für die Bewältigung bestimmter Aufgaben gebildet wird’ (Mitte 20. Jh.), nach gleichbed. russ. aktív (актив); vgl. Zusammensetzungen wie Eltern-, Lern-, Parteiaktiv. aktivieren Vb. ‘in Gang bringen, in Tätigkeit setzen’ (1. Hälfte 19. Jh.), aus gleichbed. frz. activer. Aktivist m. ‘zielbewußt Handelnder, tatkräftiger Mensch’ und ‘anerkannter Neuerer’. Zu Anfang des 20. Jhs. auftretend im Sinne von ‘aktiv Tätiger’, auch ‘Vertreter des Aktivismus’, einer philosophischen Richtung, die die Beantwortung der Lebensfragen durch selbstgesetzte Normen vertritt. In der zweiten Bedeutung, die von russ. aktivíst (активист) ‘Angehöriger eines Aktivs’ mitgeprägt ist, wurde das Wort seit 1948 im östlichen Dt. auch als verliehener Titel gebraucht. Aktivität f. ‘Tätigkeit, Geschäftigkeit, Tatbereitschaft, Wirksamkeit’, entlehnt (2. Hälfte 17. Jh.) unter Einfluß von frz. activité aus mlat. activitas (Genitiv activitatis) ‘Wirkungskraft’.

Thesaurus

Synonymgruppe
aktivieren · ↗anknipsen · ↗anschalten · ↗anstellen · ↗einschalten  ●  ↗anmachen  ugs.
Assoziationen
Antonyme
Synonymgruppe
aktivieren · ↗freigeben
Synonymgruppe
aktivieren · ↗ankurbeln · ↗anregen · ↗anspornen · ↗antreiben · ↗aufpeitschen · ↗aufputschen · ↗erregen · ↗hervorrufen · in Wallung bringen · ↗innervieren · ↗powern · ↗puschen · ↗pushen · ↗stimulieren
Assoziationen
Synonymgruppe
(jemanden) aktivieren · (jemanden) ansetzen (auf) · (jemanden) in Alarmbereitschaft versetzen · (jemanden) in Stellung bringen
Synonymgruppe
(wieder) Leben einhauchen · (wieder) aktivieren · aus der Vergessenheit holen · aus der Versenkung holen · ↗reaktivieren  ●  ↗(wieder) wachküssen  fig. · aus dem Dornröschenschlaf wecken  ugs. · aus der Mottenkiste holen  ugs., abwertend
Assoziationen
Synonymgruppe
aktivieren · ↗aufbieten · ↗daransetzen · ↗einsetzen · in Bewegung setzen · ↗mobilmachen · ↗verwenden  ●  ↗mobilisieren  lat. · ↗daranwenden  geh. · ↗hineinstecken  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abwehrkraft Abwehrzelle Botenstoff Cache Doppelklick Einschalten Enzym Erbanlage Fernbedienung Gehirn Gen Hirnareal Hirnregion Immunsystem Immunzelle Killerzelle Knopfdruck Mausklick Muskel Nervenzelle Protein Rezeptor Schalter Selbstheilungskraft Stoffwechsel T-Zelle Treiber Wegfahrsperre Zelle deaktivieren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›aktivieren‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das große Aufräumen kommt spät, aber vielleicht aktiviert es verloren gegangene Kräfte.
Süddeutsche Zeitung, 01.03.2003
Immerhin musste man den Virus ja selbst aktivieren, damit er seine Wirkung entfalten konnte.
Der Tagesspiegel, 10.05.2000
Wirkliches Überschreiten kennt und aktiviert die in der Geschichte angelegte, dialektisch verlaufende Tendenz.
Bloch, Ernst: Das Prinzip Hoffnung Bd. 1, Berlin: Aufbau-Verl. 1954, S. 11
Die Idee eines »ästhetischen Ethos« aktiviert die »neue Sensibilität« politisch.
Werckmeister, Otto Karl: Das gelbe Unterseeboot und der eindimensionale Mensch. In: ders., Ende der Ästhetik, Frankfurt a. M.: S. Fischer 1971, S. 99
Sozial tief stehende Schichten fühlen sich nicht mehr verstanden und aktivieren primitivreligiöse Elemente.
Philipp, W.: Irrlehre. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1959], S. 19571
Zitationshilfe
„aktivieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/aktivieren>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
aktivierbar
Aktivhandel
Aktivgeschäft
Aktivforderung
Aktiven
Aktivierung
Aktivierungsanalyse
Aktivierungscode
Aktivierungsenergie
Aktivierungskode