adressieren

GrammatikVerb · adressiert, adressierte, hat adressiert
Aussprache
Worttrennungad-res-sie-ren
HerkunftFranzösisch
Wortbildung mit ›adressieren‹ als Erstglied: ↗Adressiermaschine · ↗Adressierung  ·  mit ›adressieren‹ als Letztglied: ↗umadressieren
DWDS-Vollartikel, 2016

Bedeutungen

1.
eine Postsendung o. Ä. mit der Adresse eines Empfängers versehen
Beispiele:
Im Briefkasten der Familie[…] lag wieder einmal ein Brief von der Arbeitsagentur – adressiert nicht, wie sonst, an die Mutter, sondern an Jenny selbst. [Spiegel, 27.07.2010 (online)]
Der Brief war nicht direkt an den Papst adressiert (= gerichtet), sondern – mit der Bitte um Weiterleitung – an dessen Staatssekretär Eugenio Pacelli. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 12.03.2003]
In Nikolausdorf im Südoldenburgischen ist der Nikolaus-Stempel ausgepackt. Für SammlerInnen oder für Menschen, die ihre Weihnachtspost himmlisch schön abfertigen lassen wollen: Entweder persönlich vorbeibringen oder adressiert und frankiert in Umschlägen oder Päckchen schicken an: Poststelle Nikolausdorf, 4594 Garrel. [die tageszeitung, 01.12.1992]
Schon viele Versicherungsnehmer haben […] sehr teures Lehrgeld zahlen müssen, wenn ihre Briefe oder Geldüberweisungen falsch adressiert oder unleserlich geschrieben waren, so daß die Post die Sendungen nicht oder nur verspätet befördern konnte. [Die Zeit, 18.05.1962, Nr. 20]
Kollokationen:
mit Adverbialbestimmung: etw. direkt, persönlich, richtig, falsch adressieren
mit Akkusativobjekt: einen Brief, Umschlag, ein Schreiben, ein Paket, Päckchen, eine Sendung an jmdn. adressieren
2.
eine Äußerung, Mitteilung an jmdn. richten
Beispiele:
Es ist […] ein Schritt in die richtige Richtung, wenn die junge Autorin […], ehemals selbst magersüchtig, […] eine Onlinepetition gegen Magerwahn an Heidi Klum adressiert. [Die Zeit, 06.05.2014 (online)]
[…] Sie [die gehaltene Rede] traf eine vorherrschende Stimmung. Und sie war so allgemein und unbestimmt adressiert, daß sich niemand persönlich angegriffen fühlen mußte. [Die Zeit, 28.07.1997, Nr. 30]
Zu dem Bündel von Vorwürfen, das Aktionärsvertreter an Vorstand und Aufsichtsrat adressierten, gehörte die Rüge, den Vorstandsvorsitzenden schalten und walten gelassen zu haben. [Süddeutsche Zeitung, 13.09.1996]
Kollokationen:
mit Adverbialbestimmung: etw. direkt, persönlich adressieren
mit Akkusativobjekt: Forderungen, Kritik adressieren
3.
etw. ansprechen, zum Thema machen; etw. angehen, in Angriff nehmen
Beispiele:
Zugleich aber wird die einseitig auf Liberalisierung ausgerichtete Wirtschaft stärker reguliert, wodurch sozioökonomische Probleme wie die Ungleichheit von Einkommen adressiert werden. [Die Zeit, 23.12.2013 (online)]
Sie spürt oft einen lähmenden Schmerz in sich aufkommen, den sie nie wirklich adressiert. Sie kann ihn auch nicht adressieren. Denn ihr Fokus liegt nicht bei sich, sondern auf der Welt und dem, was sie glaubt, darin erreichen zu müssen. [Die Zeit, 10.05.2014 (online)]
Es gebe eine »Vielzahl von Ungerechtigkeiten« in der Gesellschaft, die adressiert werden müssten, erklärte Merkel in der Pressekonferenz. Als Beispiel nannte sie das Sozialsystem. [Spiegel, 07.01.2006 (online)]
TV-Movies sind im Eigenproduktionsbereich eines Senders eine Möglichkeit, bestimmte Problematiken, aktuelle Themen zu adressieren, die traditionell beim Film eher schwer umzusetzen sind[…]. [die tageszeitung, 08.04.1995]
Kollokation:
mit Akkusativobjekt: ein Problem adressieren
4.
Informations- und Telekommunikationstechnik eine einzelne Zelle auf einem Speichermedium oder einen Rechner in einem Netzwerk mit einer eindeutigen Kennung ansteuern
Beispiele:
IPv6 ist ein neuer Standard, der jetzt eingeführt wird, um den nahezu erschöpften Vorrat an verfügbaren IP-Adressen des bisherigen Protokolls IPv4 so sehr auszuweiten, dass nicht nur Computer, sondern auch alle möglichen anderen Geräte über das Netz adressiert werden können. [Die Zeit, 12.04.2012 (online)]
Der Athlon 64 verarbeitet pro Taktzyklus eine doppelte Datenmenge und überwindet die Grenze von 32-Bit-Prozessoren, die nur 4 GByte Speicher adressieren können. [Neue Zürcher Zeitung, 26.09.2003]
Seine eigentliche Schnelligkeit bezieht ein Quantencomputer aber daraus, dass die einzelnen Bits nicht getrennt angesteuert werden, sondern alle Bits miteinander gekoppelt sind. […] Wird ein bestimmtes Quanten-Bit angesteuert, werden aufgrund der Kopplung gleichzeitig auch alle anderen Bits adressiert. […] [Die Welt, 16.03.2001]
Dieser Prozeß setzt sich so lange fort, bis das Datenpaket den Router erreicht hat, der an das Zielnetz angeschlossen ist und somit den Zielrechner direkt adressieren kann. [Cʼt, 1997, Nr. 6]
Damit der Speicher auch tatsächlich durchgehend adressiert werden kann, muß die Adreßleitung A20 freigegeben werden, die aus Kompatibilitätsgründen die meiste Zeit gesperrt ist […]. [Cʼt, 1990, Nr. 1]
Kollokation:
mit Adverbialbestimmung: etw. direkt adressieren
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Adresse · adressieren · Adressat · Adreßbuch
Adresse f. ‘Anschrift, Wohnungsangabe’, bis ins 18. Jh. auch, dem Frz. entsprechend, ‘Zugang, Gelegenheit’ und ‘Geschicklichkeit’, Entlehnung (17. Jh.) von gleichbed. frz. adresse, afrz. adrece ‘Richtung, Richtweg, richtige Gelegenheit’, gebildet zu afrz. adrecier (s. unten). Die Bedeutung ‘schriftliche Willensbekundung, offizielles, feierliches Schreiben’ (im Dt. um 1700 aufkommend, später vor allem ‘Glückwunsch-, Grußschreiben’) stammt aus der engl. Parlamentssprache, vgl. engl. address ‘Bittschrift des Parlaments an den König’ (nach frz. adresse im früh veralteten Sinne von ‘Anrede, Hinwendung’). Unter engl. Einfluß begegnet im Dt. anfangs die Schreibung Address(e) auch in den anderen Verwendungen des Wortes. adressieren Vb. ‘mit einer Anschrift versehen, an jmdn. richten’ (Ende 16. Jh.), nach gleichbed. mfrz. frz. adresser, afrz. adrecier ‘in eine Richtung, in Ordnung bringen, ausführen, ausstatten, zurechtweisen, helfen’, aus vlat. *addīrēctiāre ‘in gerade Richtung bringen, ausrichten’, einer Ableitung von lat. dīrēctus ‘geradegerichtet’, dem Part. Perf. von dīrigere ‘geraderichten, hinlenken’ (s. ↗dirigieren). Adressat m. ‘Empfänger einer Sendung’ (2. Hälfte 18. Jh.). Adreßbuch n. ‘Anschriften-, Auskunftsbuch’ (2. Hälfte 18. Jh., zuvor Adreßkalender, Anfang 18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
adressieren · ↗anreden · ↗ansprechen · das Wort richten (an)  ●  ↗anlabern  ugs., abwertend · ↗anquasseln  ugs. · ↗anquatschen  ugs.
Oberbegriffe
  • reden · ↗sagen · ↗sprechen
  • (das) Wort richten (an) · (jemanden) ansprechen (in einer Sache) · (sich) in Verbindung setzen mit · (sich) richten (an) · (sich) wenden (an) · Kontakt aufnehmen (mit) · ↗herantreten (an) · in Kontakt treten (mit) · ↗kontakten · vorstellig werden (bei)  ●  ↗kontaktieren  Hauptform

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anschrift Bewerbung Bombe Botschaft Brief Briefbombe Briefumschlag Bundeskanzler Byte Einrichtung Empfänger Fax Generalbundesanwalt Kaiser Kuvert Oberbürgermeister Paket Postfach Päckchen Rechner Redaktion Schreiben Sendung Speicher Synagoge Umschlag Zielgruppe frankieren gezielt verpacken

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›adressieren‹.

Zitationshilfe
„adressieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/adressieren>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Adressenverzeichnis
Adressenliste
Adressenbüro
Adresse
Adressbuchverlag
Adressiermaschine
Adressierung
adrett
Adrienne
ädrig