abwerfen

GrammatikVerb · wirft ab, warf ab, hat abgeworfen
Aussprache
Worttrennungab-wer-fen
Wortzerlegungab-werfen
Wortbildung mit ›abwerfen‹ als Grundform: ↗Abwurf
eWDG, 1967

Bedeutungen

1.
eine Last zu Boden werfen, hinunterwerfen
Beispiele:
das Flugzeug warf seine Fracht ab
er warf den Rucksack, die Bettdecke ab
das Pferd wirft den Reiter ab (= setzt ihn ab)
der Hirsch wirft sein Geweih ab (= streift es ab)
der Baum wirft seine Blätter, Nadeln ab
bildlich etw. abschütteln
Beispiele:
das Joch, die Ketten der Knechtschaft abwerfen
die alten Vorurteile abwerfen (= ablegen)
die Maske abwerfen (= fallen lassen)
Skat eine Farbe aus dem Spiel bringen
Beispiel:
er hat Kreuz, Pik, Herz, Karo abgeworfen
2.
Sport
Beispiele:
den Spieler abwerfen (= mit dem Ball treffen)
die Latte (beim Hochsprung), das Hindernis (beim Pferderennen) abwerfen (= herunterstoßen)
3.
etw. bringt einen Gewinn
Beispiele:
das Geschäft warf einen guten Profit, Überschuss ab
umgangssprachlich das Geschäft warf ein nettes Sümmchen ab
wieviel Kilo Wolle im Jahr ein Schaf abwirft [L. FrankMathilde207]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

werfen · abwerfen · anwerfen · Anwurf · aufwerfen · auswerfen · einwerfen · überwerfen · unterwerfen · verwerfen · vorwerfen
werfen Vb. ‘mit schwingendem Arm wegschleudern’. Das gemeingerm. stark flektierende Verb ahd. werfan ‘(hinaus)werfen, austreiben, hinwerfen, schütten, schieben, (zer)streuen, reißen, stürzen’ (8. Jh.), mhd. werfen ‘in schnelle Bewegung setzen, schleudern, stoßen, streuen, rasch wenden, zur Welt bringen’, asächs. werpan, mnd. werpen, warpen, mnl. nl. werpen, afries. hwerva, aengl. weorpan, engl. to warp ‘(sich) verziehen, krümmen’ (vom Holz), anord. verpa, auch ‘Eier legen’, schwed. värpa ‘Eier legen’, got. waírpan ‘werfen’ (germ. *hwerpan) läßt sich mit griech. rhábdos (ράβδος) ‘Rute, Gerte, Stab, Streifen’, lat. verbera (Plur.) ‘Ruten zur Züchtigung, Peitsche’, lit. vir̃bas ‘Reis, Reisig, Gerte’, aslaw. vrьba, russ. vérba (верба) ‘Weide’ auf eine Labialerweiterung der Wurzel ie. *u̯er- ‘drehen, biegen’ zurückführen. Als Grundbedeutung ist ‘mit drehend geschwungenem Arm schleudern’ anzusetzen. Die Wurzelbedeutung ‘biegen’ ist noch erhalten in anord. oldri orpinn ‘vom Alter gebeugt’, engl. to warp, nhd. sich werfen ‘krumm werden, sich biegen’ (vom Holz). S. ablautendes ↗Wurf. abwerfen Vb. ‘hinunter-, herunterwerfen, sich einer Sache entledigen’, mhd. abewerfen, reflexiv ‘vom Pferd steigen’; dann auch ‘das Nötige zur Kostendeckung bzw. einen Gewinn einbringen’ (15. Jh.). anwerfen Vb. ‘etw. an etw. hinanwerfen, in Gang bringen’, ahd. anawerfan ‘hineinwerfen, -stoßen, bewerfen’ (8. Jh.), mhd. anewerfen ‘an einen etw. werfen, mit etw. werfen, mit etw. überziehen’; heute besonders ‘einen Motor anlassen’ (ehemals mit einer Drehbewegung durch eine Handkurbel). Anwurf m. ‘Verputz an Mauerwerk’ (16. Jh.), ‘erster, das Spiel eröffnender Ballwurf’ (Anfang 17. Jh.), übertragen ‘Vorstoß’ (vgl. einen Anwurf tun ‘einen Vorstoß, Versuch machen’, 16. Jh.), ‘Vorwurf, Beschuldigung’ (19. Jh.). aufwerfen Vb. ‘in die Höhe werfen, aufschütten’, mhd. ūfwerfen ‘in die Höhe werfen, strecken, erheben, umwenden, öffnen’, reflexiv ‘gebräuchlich werden, sich ausgeben für, machen zu, zu werfen (würfeln) beginnen’; übertragen eine Frage aufwerfen (17. Jh.). auswerfen Vb. ‘hinaus-, herausschleudern, ausspucken, ausschachten, verteilen’, ahd. ūʒwerfan ‘(her)aus-, wegwerfen, (hin)treiben, hervorbringen, hinausschicken’ (um 800), mhd. ūʒwerfen ‘hinauswerfen, austreiben, kastrieren, abtreiben, sich redend gegen jmdn. erheben.’ einwerfen Vb. ‘durch einen Wurf zerschlagen, hineinwerfen, zu einem Gespräch etw. anmerken’, ahd. inwerfan ‘hineinwerfen, -schicken’ (8. Jh.), mhd. īnwerfen ‘hineinwerfen, einschließen’. überwerfen Vb. ‘werfend bedecken’, reflexiv ‘sich mit jmdm. zerstreiten’ (16. Jh.), ahd. ubarwerfan ‘hinüberwerfen’ (um 800), mhd. überwerfen ‘das Pferd im Schwung umwenden, verschränken, kreuzen, im Werfen übertreffen’, reflexiv ‘sich schwingend um und um drehen’. unterwerfen Vb. ‘besiegen, abhängig machen’ (16. Jh.), ahd. untarwerfan ‘etw. unter etw. legen, stellen, setzen, unterordnen’ (9. Jh.), mhd. underwerfen ‘darunter werfen, unterjochen’. verwerfen Vb. ‘ablehnen, mißbilligen, eine Fehlgeburt haben, sich biegen, sich verziehen’ (vom Holz), ahd. firwerfan ‘wegwerfen, zurückweisen, preisgeben’ (8. Jh.), mhd. verwerfen ‘ab-, hin-, weg-, niederwerfen, überwinden, verschleudern, zurückweisen, verschmähen, verstoßen, sich entzweien’. vorwerfen Vb. ‘nach vorn werfen, jmdm. (Speise) vor die Füße werfen’ (16. Jh.), ‘tadeln, Vorhaltungen machen’ (15. Jh.), ahd. furiwerfan ‘verschließen, bedecken’ (9. Jh.), mhd. vürwerfen ‘mit Heftigkeit vorschieben, verschließen’. S. ↗Vorwurf.

Thesaurus

Synonymgruppe
abfallen · ↗einbringen · ↗erbringen · ↗hereinholen  ●  abwerfen  ugs.
Synonymgruppe
abwerfen · über Bord werfen
Synonymgruppe
abschmeißen · abwerfen · ↗fallen lassen · ↗hinwerfen · ↗niederwerfen
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Atombombe Ballast Bombe Bomber Brandbombe Bundesanleihe Ertrag Fallschirm Fesseln Flugblatt Flugzeug Fracht Gewinn Hilfsgut Hinterhand Hubschrauber Joch Kampfflugzeug Laub Luftwaffe Mittelhand Profit Rendite Sprengbombe Staatsanleihe Streubombe Vorhand Zins genug werfen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abwerfen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dieses Segment wirft derzeit doppelt so viel Gewinn ab wie kohlensäurehaltige Getränke.
Süddeutsche Zeitung, 18.02.2003
Seine kleine allgemeinmedizinische Praxis, die er in den sechziger Jahren übernahm, wirft nicht mehr viel ab.
Der Tagesspiegel, 01.11.2000
Sie warfen das Fell hinter sich ab und verschwanden im Nichts.
Müller, Herta: Herztier, Reinbek: Rowohlt 1994, S. 83
Sie haben es in einer begeisternd kurzen Zeit gemacht, getestet und schließlich über Japan abgeworfen, nicht wahr?
Kipphardt, Heinar: In der Sache J. Robert Oppenheimer, Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag 1964, S. 10
Er wirft seinen Überzieher ab und steht in seinen Orden da.
Hauptmann, Gerhart: Die Ratten, Berlin: S. Fischer 1942 [1911], S. 458
Zitationshilfe
„abwerfen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/abwerfen>, abgerufen am 16.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Abwerbung
Abwerber
abwerben
Abwendung
abwendig
abwerten
Abwertung
abwesend
Abwesenheit
Abwesenheitspfleger