abtrinken

GrammatikVerb · trank ab, hat abgetrunken
Worttrennungab-trin-ken
Wortzerlegungab-trinken
eWDG, 1967

Bedeutung

aus einem vollen, übervollen Gefäß etw. trinken
Beispiel:
etw. vom Glas, aus der Tasse abtrinken
das Oberste wegtrinken
Beispiel:
den Schaum (vom Bier), den Rahm (von der Milch) abtrinken

Typische Verbindungen
computergeneriert

trinken

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abtrinken‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie trank von da ab und äußerte sich despektierlich auch über mich.
Friedländer, Hugo: Justizirrtümer. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1911], S. 21849
In Bayern darf man als Kind schon den Schaum abtrinken.
Der Tagesspiegel, 26.05.2000
Zitationshilfe
„abtrinken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/abtrinken>, abgerufen am 17.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Abtrift
Abtrieb
Abtretung
Abtreter
abtreten
Abtritt
Abtrittsbrille
Abtrittsdeckel
Abtrittsgrube
Abtrockentuch