abrubbeln

GrammatikVerb
Worttrennungab-rub-beln (computergeneriert)
Wortzerlegungab-rubbeln
eWDG, 1967

Bedeutung

landschaftlich, salopp jmdn., sich kräftig abreiben, frottieren
Beispiele:
sie rubbelte das Kind (mit dem Handtuch) ab
sich [Dativ] die nassen Haare abrubbeln

Thesaurus

Synonymgruppe
(durch Reiben) entfernen · ↗abreiben · ↗reiben · wegpolieren  ●  abrubbeln  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Handtuch rubbeln

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abrubbeln‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Wirkung läßt nach wenigen Stunden nach, rubbelt sich zum Teil an der Bettwäsche ab.
Bild, 04.08.1998
Sie haben verstärkte Versen und sind ideal für Männer, die raue Versen haben und sich nicht so gerne die Versen mit Bimsstein abrubbeln.
Der Tagesspiegel, 23.05.2002
Die Eltern sollten das Kind häufig berühren, auf den Schoß nehmen, knuddeln, kitzeln, nach dem Baden abrubbeln.
Süddeutsche Zeitung, 19.03.2002
Ich habe nun den ganzen Dreck sorgfältig abgerubbelt und dann den Kühler mit Wärmeleitpaste wieder montiert.
C't, 2000, Nr. 23
Mit einem Tuch voller Alkohol oder Lösungsmittel wird jeweils eine Fläche von 100 bis 400 Quadratzentimetern abgerubbelt.
Die Zeit, 08.06.1998, Nr. 23
Zitationshilfe
„abrubbeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/abrubbeln>, abgerufen am 13.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
abrosten
Abroller
abrollen
Abrollcontainer
abrocken
abrücken
abrudern
Abruf
abrufbar
abrufbereit