abmühen

GrammatikVerb · reflexiv
Aussprache
Worttrennungab-mü-hen (computergeneriert)
Wortzerlegungab-mühen
eWDG, 1967

Bedeutung

sich (mit etw., jmdm.) abplagen
Beispiele:
sich auf dem Felde abmühen
sich redlich, tagtäglich, vergeblich (mit etw., jmdm.) abmühen
sich noch mit den Anfangsgründen abmühen
Da erhob sich Frieda vom Boden, den sie ... reinzuwaschen sich abmühte [KafkaSchloß177]
Oro müht sich ab an einem Rätsel [G. Hauptm.IndipohdiI]

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bühne Generation Kollege Regisseur Schauspieler damit erfolglos gerade hingegen jahrelang lang lange mühen redlich täglich vergebens vergeblich verzweifelt weiterhin

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›abmühen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Zehn Jahre müht sie sich ab, reich und berühmt zu werden, aber es gelingt ihr nicht.
Süddeutsche Zeitung, 10.06.2000
Sie fragen sich, warum soll ich mich abmühen, die Steuern nehmen doch alles weg.
Die Zeit, 16.05.1980, Nr. 21
Mußte sie jetzt nicht Tag und Nacht sich abmühen, um zu dienen und zu danken, um zu danken und zu dienen?
Werfel, Franz: Die Vierzig Tage des Musa Dagh II, Stockholm: Bermann - Fischer 1947 [1933], S. 374
Der Schamane, der Besitzer der übernatürlichen M., muß sich abmühen und anstrengen.
Dahrendorf, R.: Macht. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 24163
Der verdammte Kerl soll es büßen, daß sie sich seinetwegen abmühen mußten!
Bergg, Franz: Ein Proletarierleben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1913], S. 8788
Zitationshilfe
„abmühen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://dwds.de/wb/abmühen>, abgerufen am 23.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
abmüden
abmoosen
abmontieren
abmoderieren
ABMler
abmurksen
abmüßigen
abmustern
Abmusterung
abnabeln